Direkt zum Hauptbereich

Eltern auf dem Schulweg

Tipps von der Kinderverkehrsschule Kiddi-Car

(fair-NEWS) Fürstenfeldbruck, den 05.09.2016. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen! Die komplexe Verkehrswelt, für Erwachsene geschaffen, stellt Kinder und ihre Eltern auf dem Schulweg vor besondere Herausforderungen. Was sollten Erwachsene wissen? Wie können Eltern ihre jungen Abc-Schützen optimal in den ersten Wochen unterstützen? 

Kinderverkehrsschule mit Quads/
Kiddi-Car (fairNEWS)
Kinder nehmen den Straßenverkehr anders wahr als Erwachsene. Abc-Schützen können weder die Entfernungen noch Geschwindigkeiten richtig einschätzen. Geräusche können sie schlecht orten. Für einen komplexen Überblick fehlt es ihnen an Körperlänge. Ihre Reaktionen sind wesentlich langsamer als bei einem erwachsenen Menschen, abgelenkt sind sie leicht, und ihre Denke geht davon aus, dass jeder andere Verkehrsteilnehmer, den sie sehen, sie ebenfalls sieht. Rechts von links unterscheiden, können sie meistens nicht, und wenn sie eine Straße überqueren, kann es passieren, dass dieses im Slow-Motion-Gang passiert. Kinder sind anders!

Damit Kinder im Verkehr dennoch sicher sind, müssen Erwachsene wissen, WIE Kinder sind. Doch vor allem müssen jugendliche und erwachsene Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen – auf die Kleinen, die sich meist als Abc-Schützen im Verkehrsgeschehen erstmals in die Selbstständigkeit vortasten.

Eltern stellt diese Situation vor eine Herausforderung: Einerseits würden sie ihr Kind gerne dauerhaft beschützen, andererseits ist der Schulweg zu Fuß in Punkto Bewegung, Gemeinschaftsgefühl mit Freunden und Selbstständigkeit – langfristig ohne Eltern empfohlen.

Um Kinder Sicherheit im Straßenverkehr geben zu können, hilft eine Kombination aus Aufklärung, Übung, verkehrssicherer Bekleidung und das Wissen, dass Kinder sich anders verhalten.

Dementsprechend sollte ein Verkehrstraining kindgerecht gestaltet sein. So ist es beispielsweise empfehlenswert den Schulweg (neu) zu üben, der nach ein paar Wochen von dem überwiegenden Teil der Freunde oder dem/r besten Freund/in gegangen wird. Nicht der kürzeste oder verkehrssicherste Weg aus der Erwachsenenwelt ist hier Primus, sondern der, den die Kinder wählen. Dieser Weg als Grundlage, kann dann in Bezug auf Verkehrssicherheit geübt werden. Wo kann die Straße am sichersten und langsamsten überquert werden? Wo stehen Ampeln, wo Schülerlotsen? Was bedeuten die Verkehrsschilder? Doch vor allem: Auch eine grüne Ampel oder ein Zebrastreifen können erst überquert werden, wenn die Autos stehen. Kinder müssen wissen, dass Erwachsene Fehler machen!

Generell sind ängstliche Ratschläge oder strenge Ermahnungen die falschen Wegbegleiter des Verkehrstrainings. Ein dickes Lob im Verkehrstraining stärkt stattdessen das Selbstbewusstsein. Häufig empfohlen wird der Rollentausch: Wenn Kinder ihren Eltern erklären können, worauf auf dem Schulweg besonders zu achten ist, dann haben auch die jungen Abc-Schützen die wichtigsten Regeln im Verkehr verstanden.

Gute Sichtbarkeit unterstützt die Sicherheit: Damit Abc-Schützen in der Morgendämmerung von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen werden, sind helle und bunte Bekleidung, leuchtende Accessoires (wie Mütze, Caps, Schal), Reflektoren auf dem Schulranzen sowie Reflektor-Überwurf-Kragen oder Reflektor-Snap-Armbänder zweckvoll.

Kinder lernen schnell! Doch damit sie sich im Straßenverkehr orientieren können, brauchen sie ihre Eltern, die ihnen das Wissen vermitteln und das sichere Verhalten im Straßenverkehr mit ihnen üben. Zugleich brauchen Kinder Erwachsene, die auf ihre ersten, selbstständigen Schritte im Verkehrsgeschehen Rücksicht nehmen und die ihnen vorleben, dass man sich an Regeln hält!

Hintergrundinfos: Seit 19 Jahren hat sich die bayerische Kinderverkehrsschule Kiddi-Car (www.kiddicar.de) das Ziel gesetzt, Kinder fitter durch den Straßendschungel „zu navigieren“. Mit einem eigenen Verkehrserziehungs-Konzept, das auf Motivation, kindlicher Neugierde und Spaß mit Quadfahrten über den Verkehrsübungsplatz beruht, begeistert Kiddi-Car junge Straßenverkehrsteilnehmer und ihre Eltern für Verantwortung und Achtsamkeit.

Kiddi-Car
Viehmarktstr. 5
82256 Fürstenfeldbruck
Deutschland
Telefon: 08141 42238
Ansprechpartner: Bastian Kubitza

Homepage:
www.kiddicar.de

Unternehmensprofil:

Kinderverkehrsschule mit Quad fahren - das ist die Kinderattraktion "Kiddi-Car" in Fürstenfeldbruck bei München. Auf 2000 qm Trainingsparcours lenken Kinder motorisierte Quads und Miniautos durch den gesicherten Straßenverkehr mit Verkehrsschildern, Zebrastreifen, Ampeln und einem Betreuungsteam, das den Verkehr regelt. Bei Kiddi-Car (www.kiddicar.de) lernen die Kleinen in Theorie und Praxis: Jeder Verkehrsteilnehmer ist wichtig! Ein Verkehrstraining bei Kiddi-Car ist der Spaß am Wochenende, in den Ferien oder mit Freunden am Kindergeburtstag. Der Verkehrsunterricht mit Quad-Fahrten ist für alle Kinder von sechs bis zwölf Jahren geeignet. Kiddi-Car – Kinder-Verkehrstraining seit über 19 Jahren.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…