Direkt zum Hauptbereich

Fußballstar Jérôme Boateng macht Kindern mit Brille Mut

(fair-NEWS) Zum "Welt-Kindertag" verrät Edel-Optics, worauf Eltern bei Kinderbrillen achten müssen und was eine gute Kinder-Sonnenbrille ausmacht 

Kinderbrille Rio von Jérôme Boateng
by 
www.edel-optics.de;
photocredit:
Web Labels Webdesign UG
"Kein Kind mit Brille muss sich heute noch als Brillenschlange beleidigen lassen", sagt Brillen-Experte und Optiker Phil Thomas von Edel-Optics. "Auch bei unseren Kleinen gilt die Brille als ein modischer Hingucker und macht das Outfit erst so richtig cool. Ob Blau, Orange, Grün mit Muster oder ganz klassisch in Schwarz - jedes Kind hat seinen eigenen Geschmack und eine besondere Vorstellung von der ersten Brille - die Auswahl ist mittlerweile riesig."

Fußallweltmeister Jérôme Boateng macht Kindern mit Brille Mut und kreiert Kinderbrille
Kaum zu glauben, aber auch Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng wurde als kleiner Junge von seinen Mitschülern gehänselt und oft als Brillenschlange beleidigt. "Seit frühester Kindheit bin ich Brillenträger. Ich wollte weg vom Hänsel-Image hin zum coolen Schulhof-Look", erinnert sich der Spitzenfußballer heute. In seiner neuen Brillenkollektion "JB-by-Jérôme-Boateng" hat er daher auch an die kleinen Brillenträger gedacht und für sie das Kindermodell "Rio" entwickelt. Es besticht durch die zeitlose und trendige runde Form und kann sowohl von Mädchen, als auch von Jungen (als Sonnenbrille oder klassische Sehhilfe) getragen werden.

Darauf müssen Eltern beim Brillenkauf achten


"Grundsätzlich sollte eine Kinderbrille als erstes sehr gut sitzen. Sie muss eng und komfortabel sein, darf jedoch keinesfalls drücken", erklärt Edel-Optics Brillen-Experte Phil Thomas. "Eltern sollten auch daran denken, dass mit der Brille getobt, gerannt und gespielt wird. Daher empfehlen sich Modelle, die einen stabilen Rahmen haben, der nicht verbogen werden kann, jedoch trotzdem leicht ist - dafür eignet sich Kunststoff am besten. Auch die Gläser sollten aus Kunststoff sein, um die Verletzungsgefahr zu minimieren."

Besonders wichtig ist, dass Eltern eine positive Einstellung zur neuen Brille haben und diese ihren Kindern auch weitergeben - das stärkt sie und sie gewöhnen sich schneller an ihr neues (Lieblings-)Accessoire. Um sich mit der neuen Brille wohlzufühlen, sollten sich Kinder ihr Brillengestell außerdem am besten immer selbst aussuchen. "Der psychologische Effekt spielt bei Kindern, die zum ersten Mal eine Brille tragen, eine große Rolle. Je toller sie ihre neue Sehhilfe finden, desto stolzer sind die Kinder eine coole Brille zu haben - und das strahlen sie auch ihrem sozialen Umfeld gegenüber aus. Besonders stolz sind die Mini-Brillenträger natürlich, wenn ihre Brille trendig ist und eine modische Form hat. Ist das der Fall", ergänzt Edel-Optics Augenoptiker Phil Thomas, "lässt sich die Brille als Hingucker auf den Nasen der Kleinen kaum noch wegdenken. Erst recht nicht, wenn sie das Modell mit Idolen oder berühmten Vorbildern in Verbindung bringen können."

www.edel-optics.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…