Direkt zum Hauptbereich

Schulkinder und Smartphones: eine Herausforderung für Kids und Eltern

(openPR) - Tettnang, 1. September 2016 – Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und für Kinder und Jugendliche hat die Schulzeit wieder begonnen Neben dem Pausenbrot haben viele Schüler mittlerweile auch ein Smartphone im Schulranzen. Das wird in vielen Schulen nicht gern gesehen und kann schnell zu Konflikten zwischen Schülern und Lehrern einerseits und zwischen Kindern und Eltern andererseits führen. Eltern stehen dabei vor der Herausforderung, die Smartphone-Nutzung ihrer Sprösslinge in vernünftige Bahnen zu lenken. Klare Regeln und eine Smartphone-App, mit der sich der Gebrauch einschränken lässt, können dabei wertvolle Hilfe leisten.

Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehören Smartphones und Internet heute zum Alltag. Laut einer Bitkom-Umfrage nutzen bereits ein Fünftel der 6- bis 7-Jährigen Smartphones. Im Alter von 12 bis 13 Jahren gehören Mobiltelefone mit einer Verbreitung von 85 Prozent schon zur Standardausstattung. Ob zu Hause, beim Warten auf den Schulbus oder in der Schule – das Smartphone ist bei den meisten Kindern und Jugendlichen überall mit dabei. Telefoniert wird damit eher weniger. Im Vordergrund steht die Nutzung von Internet, sozialen Medien, Musikplayer sowie Film- und Fotokamera. Die Dauer der mit dem Smartphone verbrachten Zeit führt sowohl in der Schule als auch im Familienalltag leicht zu Konflikten.

Eltern begrenzen die Smartphone-Nutzung selten

Der Ärger mit dem Smartphone geht oft schon los, bevor die Schule überhaupt begonnen hat und dauert den ganzen Tag. Kinder spielen Online-Spiele wie etwa Pokémon Go auf dem Weg zur Schule oder im Klassenzimmer. Zuhause wird dann während der Hausaufgaben fleißig weiter gedaddelt, anstatt die Matheaufgaben zu lösen. Eine klare Regulierung der Smartphone-Zeit findet kaum statt. Laut einer Sprint-Studie legen nur etwa ein Drittel aller Eltern Regeln zur Handy-Nutzung fest. Und bei nur 17 Prozent galten für die Schultage andere Regeln als am Wochenende.

Das Smartphone an die Leine legen

Bei der richtigen Regelung der Smartphone-Nutzung geht es nicht nur darum, den Zugang zum Internet zu begrenzen, sondern sicherzustellen, dass Kinder das Smartphone nur zu vorab festgelegten Zeiten und an bestimmten Orten benutzen. Das lässt sich zum Beispiel mit einer App wie Avira Applock+ erreichen. Mit dieser Android-App können Eltern die Smartphone-Nutzung exakt regulieren und auf ein pädagogisch sinnvolles Maß reduzieren. Mittels PIN-Code lassen sich Apps wie der Internetbrowser sperren. Mit dem Schedule-Lock-Feature können Eltern festlegen, dass Apps nur zu bestimmten Zeiten genutzt werden. Facebook, WhatsApp & Co oder Spiele wie Pokémon Go haben dann während der Schulzeit, bei den Hausaufgaben oder zu den Essenszeiten keine Chance. Ein weiteres nützliches Feature ist Geo Lock, mit dem sich die Nutzung von Apps an bestimmten Orten wie etwa der Schule oder dem Sportplatz in einem Radius von einem bis zehn Kilometer sperren lässt. Eltern können so eine „Safe Zone“ einrichten, in der sich die Kinder ganz auf die Schule oder den Sport konzentrieren können.

Smartphone-Tipps für Eltern und Kids

Eltern sollten mit ihren Kindern offen über den Nutzen und auch die Risiken von Smartphones sprechen, ihnen dabei aber nicht das Gefühl geben, sie nur überwachen zu wollen. Mit diesen Tipps können Eltern die Grundlage für einen vernünftigen Umgang mit dem Smartphone schaffen und so manche Klippe umschiffen, die die mobilen Alleskönner mit sich bringen:

  • Regeln zur Smartphone-Nutzung festlegen, am besten schon bevor das Smartphone gekauft wird
  • Ein kindgerechtes Smartphone kaufen und einen Tarif wählen, mit dem die Kosten unter Kontrolle bleiben, zum Beispiel mit einem Prepaid-Tarif
  • Ein Passwort für das Smartphone einrichten und wichtige Nummern speichern, zum Beispiel für Notfälle
  • Feste Zeiten vereinbaren, in denen die Kinder das Smartphone nutzen können, welche Webseiten sie besuchen und welche Apps sie herunterladen dürfen
  • Darüber sprechen, wie und für was Kinder ihr Smartphone nutzen
  • Kinder darüber aufklären, dass alle Inhalte, die sie versenden – beispielsweise Fotos – von anderen Smartphone-Nutzern leicht weiterverbreitet werden können
  • Auch Telefonnummern oder Passwörter sollten sie nie online teilen
  • Dafür sensibilisieren, nicht auf SMS-Nachrichten mit Lockangeboten oder Preisnachlässen zu reagieren und nicht auf Links zu klicken. Solche Nachrichten sollten gleich gelöscht werden
  • Für den Fall, dass das Smartphone verloren geht: am besten eine App installieren, mit der sich das Handy orten lässt
  • Eltern sollten ihren Kindern keine SMS während der Schulzeit senden, es sei denn es handelt sich um wirkliche Notfälle

Und nicht zuletzt: Um den Smartphone-Gebrauch in vernünftige Bahnen zu lenken, kann auch eine zentrale Smartphone-Ladestation, zum Beispiel im Wohnzimmer, hilfreich sein. Damit sind die Smartphones nachts raus aus dem Kinderzimmer und halten nicht vom Schlafen ab.

Avira
Roland Warzog
Kaplaneiweg 1
D-88069 Tettnang
Telefon: +49 7542 500 4302
Fax: +49 7542 500 3000

Über Avira 

Avira schützt Menschen in einer zunehmend vernetzten und digitalisierten Welt und erleichtert ihnen so das virtuelle Leben. Unter dem Markenzeichen des Schirms bietet das Unternehmen Softwarelösungen zur Verbesserung von Sicherheit und Performance für Windows, Android, Mac und iOS. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung ist Avira ein Vorreiter im Antivirenschutz. Das Produktportfolio wurde in puncto Malware-Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit vielfach ausgezeichnet. Avira beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Tettnang am Bodensee und weiteren Niederlassungen in München, Bukarest, Peking und im Silicon Valley. Ein Teil der Einnahmen fließt in die Auerbach Stiftung, die damit gemeinnützige und soziale Projekte fördert.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…