Mittwoch, 30. November 2016

Computerspiele unter dem Weihnachtsbaum

(fair-NEWS) Auf vielen Wunschlisten stehen Computerspiele bzw. Videospielkonsolen ganz oben.

Computerspiele – über kein anderes Medium wird so kontrovers diskutiert. Da tauchen gleich Begriffe wie gewaltverherrlichende „Killerspiele“, pädagogisch wertvolle Lernspiele in meinem vermeintlich ach so gut

Tobias Schindegger
/ CreateSpace
informierten Hirn auf. Doch, was weiß ich eigentlich darüber? Müssen Spiele bewahrpädagogisch oder rein als förderndes Gedächtnis- oder Gemeinschaftstraining betrachten werden? Sind nur Spiele gut, die mit anderen gespielt werden können oder Wissen spielerisch vermitteln? Diese Frage wäre selbst mir zu einfach. Auch ich kenne nicht die absoluten Antworten. Ich stelle mir die Fragen und versuche für mich und meine Söhne eine Antwort zu finden, mit der wir alle nicht nur gut leben, sondern auch Spaß am (Computer-)Spielen empfinden können. Dieses Buch ist nicht als Ratgeber zu verstehen. Es soll Einblicke in meine Gedankenwelt eines (besorgten, aber auch nach Spielspaß lechzenden) Vaters bringen. Die Betrachtungen sind subjektiv … aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen auf dem Weg seine Antworten zu finden, wie man Computerspielen begegnet, seine Kinder beschützt, den Spielspaß nicht vermiest und vielleicht sogar den eigenen findet.

Inhaltsverzeichnis:

1.0 Einleitung
2.0 Computerspielarten

2.1. Köpfchen- und Knöpfchenspiele
2.2 Computerspieldifferenzierungen unter dramaturgischen Gesichtspunkten
2.3 Computerspieldifferenzierung nach inhaltlichen Schwerpunkten
3.0 Die Figuren im Computerspiel
4.0 Geschichte der Computerspiele
5.0 Beurteilungskriterien von Computerspielen

5.1 Wie werden virtuelle Spiele beurteilt?
5.2 Nach welchen Kriterien werden Computerspiele beurteilt?
6.0 Warum spielt man – Gründe zum Computerspielen
6.1 Langeweile
6.2 Stress und Ärger
6.3 Herausforderung / Ehrgeiz … der Flow
7.0 Gewalt im Spiel!?
7.1 Definition Gewalt
7.2 Reiz gewalttätiger Spiele
7.3 Rahmungskompetenz
7.4 Umfrage unter Schülern zum Thema Gewalt
7.5 Machen Computerspiele aggressiv? - Studie der Universität Bochum
7.6 SPIEGEL-Interview mit dem Gewaltspiele-Entwickler John Romeros
7.7 Resümee / Fazit
8.0 Sinnvoll Spielen!?
8.1 LAN-Parties
8.2 Edutainment - spielend lernen
8.3 Das Netzstadtspiel
8.4 Resümee / Grundlegende Regeln zum Computerspielen
9.0 Schlussbemerkung
9.1 Was ich mit dieser Arbeit bewirken will
9.2 Zu welchen Erkenntnissen ich während des Schreibens kam
10.0 Quellenverzeichnis
11.0 Weitere Titel des Herausgebers
11.1 Host me!? - Kindle eBooks erstellen und erfolgreich bewerben
11.2 Gnom, unser – ein Fantasy Roman
11.3 Oh ... Gedichte
11.4 Bollock und die gräulichen Drei - echter Horror für Kinder und Möchtegern-Kinder
11.5 Host me !? - Let's Play Videos erstellen
11.6 eBooks für Kinder 1 & 2
12.0 Herausgegeben von

Details:

Titel: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
Autor: Tobias Schindegger
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-10: 1503209660
ISBN-13: 978-1503209664
ASIN: B00NU24N3U
www.amazon.de/dp/1503209660


Europas himmlische Pfannkuchenrezepte für KLEIN und groß

Friede, Freude, Eierkuchen: 31 Food-Blogger backen Pinipas gesammelte Pfannkuchenrezepte


(openPR) Dampfend-heiße Neuigkeiten aus der Pfannkuchenforschung haben gezeigt: Zutaten wie Geduld oder Freude am Kochen sind genauso wichtig wie Eier, Mehl und Milch. Das fanden die Kinderbuchautoren Martin Grolms und Annika Kuhn gemeinsam mit der mutigen Heldin Pinipa heraus. Die Ergebnisse sind im neuen Buch „Pinipas Pfannkuchenbäckerei – die leckersten Pfannkuchen aus Europa“ zusammengefasst, das am 30. November 2016 erscheint.

Pinipas Pfannkuchenbäckerei -
Die leckersten Pfannkuchen
aus Europa
(openPR)
Angefangen hat alles mit Pinipas Vorlesebuch für Kinder im Grundschulalter „Eine himmlische Pfannkuchensuche durch Europa“, das im April 2016 erschien. Dort entdeckt die neugierige Pinipa unseren Kontinent und ganz nebenbei bringt sie in ihrer fliegenden Tasse von überall schmackhafte Pfannkuchenrezepte mit.

Und das kam so: Greta ist mit ihren Eltern im Urlaub. Als Greta einen Pfannkuchen bestellt und eine Frittata mit Zucchini und Paprika bekommt, schickt sie ihre beste und geheime Freundin Pinipa los, um die leckersten Pfannkuchen zu finden. Pinipa erlebt auf ihrer Pfannkuchensuche durch Europa wieder lustige und spannende Abenteuer. In ihrem UFO, einem Ungesteuerten Forschungs-Objekt, das aussieht wie ein Ballon mit einer Tasse, entdeckt die neugierige Heldin nicht nur unseren Kontinent, sie bekommt auch viele Rezepte, die in den jeweiligen Ländern gegessen und geliebt werden.

’All food is local’ heißt ein bekannter Spruch in der Werbung“, erläutert der Autor Martin Grolms, der hauptberuflich als Redakteur im Marketing arbeitet. „Das haben wir uns zunutze gemacht, um den Kindern die vielfältigen Kulturen Europas zu erklären.

Die Pfannkuchen haben wir genommen, weil es sie einerseits überall in Europa gibt“, ergänzt die Illustratorin Annika Kuhn, „zum anderen ist es wahrscheinlich die häufigste Leibspeise bei Kindern. Und wir brauchten ein Thema, das für Kinder relevant ist, um sie zu fesseln und ihnen ganz heimlich Wissenswertes über unseren Kontinent beizubringen.

Mit ihrer großartigen Idee waren die beiden Aachener schon im Fernsehen und haben live im WDR gekocht. Es gab sogar prominentes Feedback zum Buch. Präsident des Europaparlaments Martin Schulz meinte: „Mit ihrer himmlischen Pfannkuchensuche durch Europa gelingt es dem Autoren Martin Grolms und der Illustratorin Annika Kuhn auf wunderbare Weise, uns Europa mit seinen unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Landschaften näher zu bringen.

Entertainer und Moderator Jürgen von der Lippe lobte: „Was für ein geniales Konzept! Ich liebe Kochen und Essen in jeder Form und habe Erdkunde immer gehasst, aber die Autoren arbeiten so raffiniert mit den Mitteln der Mnemo-Technik, dass ganz viel hängen bleibt. Die himmlische Pfannkuchensuche durch Europa habe ich nicht mehr aus der Hand gelegt und mir dann erstmal eine Frittata gemacht.

Nun haben Annika und Martin ein neues Projekt und dabei sind sie nicht allein. Denn zu viele Köche verderben vielleicht den Brei, aber sie machen die besten Pfannkuchen.

Wir konnten insgesamt 31 Food Blogger für unsere Idee begeistern“, freut sich die Illustratorin. Food Blogger sind leidenschaftliche Köche, die es verstehen, Essen kreativ in Szene zu setzen und im Internet zu veröffentlichen. „Nahezu alle, die wir gefragt haben, ob sie Lust und Zeit haben, Pinipas gesammelte Rezepte für uns zu kochen, haben zugesagt. Wir haben sowohl kleine wie auch große Blogs dabei. Es war uns wichtig, dass die Blogger besonders schöne Fotos machen“, erklärt Annika Kuhn weiter. „Außerdem wollten wir gerne Köche dabei haben, die eine Verbindung zu den jeweiligen Ländern haben. Und das ist sogar häufig der Fall. Andere wiederum verstehen es besonders, traditionelle Rezepte für Kinder anzupassen.

Nachdem Pinipas himmlische Europareise erschienen ist, sind wir immer wieder darauf angesprochen worden, ob wir nicht ein paar Rezepte verraten können. Es freut mich wirklich sehr, dass wir nun dieses wundervolle Kochbuch umsetzen können und dass wir bei diesem Projekt richtige Profis an Bord haben“, findet Martin Grolms. „Gemeinsam achten wir darauf, dass alle Rezepte 100%ig kindgerecht sind: Es gibt eine überschaubare Zutatenliste und Mengenangaben, die für Kinder leicht zu verstehen sind also 2 Tassen Mehl, 2 Eier, 3 Esslöffel Zucker usw.

31 Profis mit Kochlöffel und Kamera

Mit dabei sind unter anderem Vanessa von Hilchen, Tina Kollmann, Regina Oberste Berghaus sowie Christin Siegemund. Perry Lopes und Maria Kremmida bereichern das Projekt mit ihrem multikulturellen Hintergrund, wobei die beiden Hobbyköche nur Marias griechische Wurzeln nutzen können. Denn Perrys portugisische Landsleute kennen keine Pfannkuchen, wie Perry erstmals mit Erschrecken feststellte.

Die frisch gekürte Hobbyköchin des Jahres 2016 Graziella Macri hatte die Qual der Wahl, sie hat sowohl italienische als auch spanische Eltern. Gülsah Akkaya erinnert sich an ihre türkischen Vorfahren und die aus der WDR Servicezeit bekannte Anja Petralia backte das finnische Blechpfannkuchenrezept ihrer Mutter. Die Österreicherin Melanie Savic spendiert ein Originalrezept aus ihrer Heimat und der Deutsch-Polnische Blog von Kalina Marciniak und Sandra Barkowski konnte ein bereits veröffentlichten Beitrag beisteuern.

Weitere Food Blogger sind Stephanie Kosten, Angelique Gottwald, Janina Coors, Janke Schäfer, Joanna Karon, Stefanie Fleischmann, Nicole Krenz und Heinrich Herwig.

Isabelle Friedrich und Julia Stephan beweisen, dass es auch vegane Eierspeisen gibt. Die Familien Bloggerin Anna Luz de León macht Berliner Pfannkuchen, also Berliner, das heißt Krapfen, Sie wissen schon.

Alena Schubert beteiligt sich ebenso wie Fenna Wächter, Jennifer Stein, Laura Ewe, Katrin Behrendt, Marcel Buchstaller, Alexa Wawra und die liebenswerte Maïlys Boyer.

Titel: Pinipas Pfannkuchenbäckerei – Die leckersten Pfannkuchen aus Europa
ISBN: 978-3-00-054742-3
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
ab 5 Jahren
Gruhnling Verlag
Ladenpreis: 12,90 EUR


Über die mutige Freundin Pinipa


Pinipa ist eine mutige und neugierige Abenteurerin und lernt gern neue Freunde kennen. Viele kennen sie aus dem erfolgreichen ersten Band, der phantastischen Deutschlandreise als Seifenblasenpilotin und Papierschiffmatrosin. Auf ihrer neuen Forschungsreise durch Europa trifft sie viele lustige Charaktere, die manchmal komisch reden oder Spannendes zu erzählen haben. Jedes Mal erkundigt sie sich nach den Pfannkuchen und stellt fest, dass die überall anders sind. Die Geschichten handeln vom Freundefinden, sich etwas trauen und Fragen zu stellen.

Pinipas Abenteuer Band 2 ist überaus witzig, fröhlich, sehr gut recherchiert und liebevoll illustriert. Die großflächigen Bilder untermalen die jeweiligen Szenen und geben viel Freiraum zum Entdecken, zum Lachen, Nachdenken und Weitererzählen.

Pinipas himmlische Pfannkuchensuche durch Europa hat 20 Kapitel, die man jeweils in etwa 10 Minuten Lesezeit entdeckt. Das Buch hat rund 70 Seiten mit großflächigen Bildern, die sich geschickt mit den lustigen und lehrreichen Geschichten ergänzen.

Es eignet sich für Kinder im Grundschulalter von etwa 5-10 Jahren sowie für kleine und große Entdecker, neugierige Abenteurer, die gerne lachen und begreifen. Dieses Buch ist anders. Mit Pinipa lernt man mehr, als die meisten Erwachsenen wissen und das ganze mit viel Spaß beim Suchen, Entdecken und Finden.

Mehr Infos unter pinipa.de/
oder gruhnling-verlag.de/
oder www.facebook.com/pinipas.abenteuer/

Gruhnling Verlag
Martin Grolms
Horbacher Str. 70
52072 Aachen

Martin und Annika haben zusammen “Pinipas Abenteuer” gemacht. Martin ist der Autor, der die Geschichten geschrieben hat und Annika hat all die Figuren und Szenen gezeichnet, sowie das Buch gestaltet. Martin ist Redakteur, hat an der RWTH Aachen Kommunikationswissenschaften und Maschinenbau studiert. Annika hat an der FH Aachen Grafik-Design & Illustration studiert und schon in ihrer Diplomarbeit mit kindlicher Phantasie gearbeitet.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Türchen, öffne dich! – Weihnachtliche Kinder-Apps zum Advent

Mainz (28. November 2016) – Um Kindern auch in diesem Jahr die Wartezeit auf das Christkind zu verkürzen, präsentiert klick-tipps.net jeden Adventssonntag eine weihnachtliche App-Überraschung. Unter www.app-tipps.net/appvent können sich Kinder mit winterlichen Spielen, festlichen Liedern, einem elefantösen Adventskalender und vielem mehr auf die bevorstehende Weihnachtszeit einstimmen. So vergeht die Zeit wie im Fluge!
 

Am 27. November öffnete sich das erste „Türchen“, hinter dem sich, so viel sei verraten, der Weihnachtsmann versteckt (für Kinder ab 4 Jahren).
Alle ausgewählten Kinder-Apps sind von Kindern getestet und von Medienpädagogen geprüft und empfohlen.

Empfehlungen für gute Kinder-Apps in die eigene Website einbinden

klick-tipps.net bietet seine App-Tipps unter www.klick-tipps.net/rss-feed auch als RSS-Feed an. Anbieter und Entwickler haben so die Möglichkeit, die für Kinder und Eltern attraktiven Inhalte kostenlos in eigene Webseiten oder Apps zu integrieren. Die App-Tipps aktualisieren sich nach einmaligem Einbinden automatisch.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal Mainz veröffentlicht.

Kontakt für Rückfragen:

Susanne Breit
jugendschutz.net

Öffentlichkeitsarbeit – Referat Internet für Kinder
Wallstraße 11, 55122 Mainz
eMail: sb@jugendschutz.net

Über klick-tipps.net:

app-tipps.net/appvent (openpr)
klick-tipps.net, der Empfehlungsdienst für gute Kinderseiten und -Apps, ist ein Angebot von jugendschutz.net – gefördert von der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es steht für Medienkompetenz, Jugendschutz und mehr Rücksicht auf Kinder im Internet. Medienexperten recherchieren nach fachlichen Kriterien attraktive Inhalte im Internet für Kinder bis zwölf Jahren und stellen sie auf www.klick-tipps.net
vor. So lernen Kinder, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen interessante Kinderangebote kennen.

Die Klick-Tipps kann jeder Internetanbieter kostenlos und ohne Aufwand in seine Webseite einbinden. Er unterstützt dadurch einen sicheren Surfraum für Kinder. Mehr unter www.klick-tipps.net/buchen.




Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Gefährliche Sporen: In jedem 4. Haushalt mit Kindern gibt es Schimmel

(openPR) Jeder 5. Haushalt in Deutschland ist von Schimmel betroffen. Wenn Kinder in der Wohnung leben, ist die Quote noch höher / Zu viel Feuchtigkeit, zu wenig lüften: Die gefährlichen Sporen sind meist im Bad und im Schlafzimmer, das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de / 19 Prozent der Betroffenen sind sich über die Gefahren des Schimmels nicht bewusst

Nürnberg, 29.11.2016. Schwarze Flecken, modriger Geruch – gerade in der kalten Jahreszeit breitet sich in vielen Wohnungen wieder Schimmel aus. Nach einer aktuellen Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale, ist jeder 5. Haushalt in Deutschland von Schimmel betroffen. Da die Pilze oft hinter Schränken und in uneinsehbaren Ecken wuchern, ist die Dunkelziffer vermutlich sogar noch höher. Besonders alarmierend: In jeder 4. Wohnung, in denen Kinder leben, lauern die gefährlichen Sporen.

Hohe Luftfeuchtigkeit bildet die Grundlage für Schimmel. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Schimmel besonders häufig im Bad (50 Prozent) auftritt. Noch vor der Küche (22 Prozent) lauert die Gefahr am zweithäufigsten im Schlafzimmer. Das liegt daran, dass dort oft bewusst auf das Heizen verzichtet – aber zu selten gelüftet – wird. Dabei ist es gerade in solchen Räumen besonders wichtig, mehrmals am Tag kurz für Durchzug zu sorgen. Außerdem sollten größere Möbelstücke immer wenige Zentimeter von der Außenwand entfernt platziert werden, um den unsichtbaren Feind aus der eigenen Wohnung fernzuhalten. Denn er kann nicht nur Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen, sondern auch Asthma und Allergien auslösen.

Der Gefahr um die Gesundheit nicht bewusst

Die gesundheitliche Bedrohung ist aber vielen Betroffenen gar nicht bewusst: 19 Prozent der Befragten, die in einer Schimmelwohnung leben, wissen nichts über die Gefahren oder glauben sogar, dass der Schimmel keinen Einfluss auf ihre Gesundheit hat. Jeder 7. Betroffene (14 Prozent) gab dagegen an, wegen der Krankmacher in der Wohnung möglichst schnell ausziehen zu wollen.

Für die von immowelt.de beauftragte, repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2016“ wurden im Februar 2016 deutschlandweit 1.000 Personen befragt.

Einen redaktionellen Beitrag zur Umfrage finden Sie unter folgendem Link: news.immowelt.de/n/3355-schimmel-gibt-mietern-die-sporen-jeder-7-betroffene-will-umziehen.html

Die Ergebnisse im Überblick:

Ist Ihr Haushalt von Schimmelbefall betroffen?
  • Nein: 80 Prozent
  • Ja: 20 Prozent
Jeder 5. Haushalt ist von Schimmel betroffen. In welchen Räumen haben Sie Schimmelbefall?
  • Bad: 50 Prozent
  • Schlafzimmer: 28 Prozent
  • Küche: 22 Prozent
  • Keller: 16 Prozent
  • Wohnzimmer: 14 Prozent
  • Kinderzimmer: 10 Prozent
  • Flur: 10 Prozent
  • Arbeitszimmer: 5 Prozent
  • Esszimmer: 5 Prozent
Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download bereit: presse.immowelt.de/fileadmin/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen_2016/2016_11_29_Grafiken_Schimmel.pdf


Kontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808

Tim Kempen
+49 (0)911/520 25-808

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien.
Immowelt.de wird von der Nürnberger Immowelt Group betrieben, zu der auch die Immonet GmbH mit deren Immobilienportal immonet.de gehört. Immowelt.de und immonet.de haben gemeinsam eine Reichweite von 44 Millionen Visits* monatlich. Zum Portfolio der Group gehören auch die Portale bauen.de, Umzugsauktion.de und ferienwohnung.com. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.
* gemeinsame Visits von immowelt.de und immonet.de (Google Analytics / Adobe Analytics; Stand: August 2016)


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Eine Schnitzeljagd mit Christus um die Welt - KiKA präsentiert im Advent die weltweite kulturelle Vielfalt christlichen Lebens

Erfurt (ots) - Von der gigantischen Jesus-Straßenparty in Sao Paulo bis zur stillen Andacht der rumänischen Nonne Gabriela: So umfassend, so vielfältig, so lebendig wurde das Christentum Kindern noch nie präsentiert. Das KiKA-Kulturformat "Schnitzeljagd - Mit Christus um die Welt" begibt sich ab dem 4. Dezember immer sonntags auf die Suche nach der Faszination der mit über 2 Milliarden Gläubigen größten Religion der Welt.

Die Aufgabe: Das Geheimnis des Christentums lüften

Für diese Herausforderung tritt die junge Schauspielerin und Moderatorin Amy Mußul an die Seite des erfahrenen Schnitzeljägers Bernhard "Ben" Blümel. Beide liefern sich bei der Suche nach dem Geheimnis des Christentums einen Wettlauf um die Welt.

Hautnah begegnen sie dem Boom des Christentums in Afrika und Südamerika: Während Ben in Nigeria eine Megachurch erkundet, deren Gottesdienste jeden Sonntag eine Viertelmillion Gläubigen besuchen, erlebt Amy in Sao Paulo die riesige Straßenparade "Marcha Para Jesus".

Beide erfahren auch ruhige Momente: Ben in der urchristlichen Kommune Nomadelfia, Amy als Novizin in einem rumänischen orthodoxen Nonnenkloster. Beim Papst in Rom, beim Reformationsfest in Wittenberg, beim Bundesladenfest in Äthiopien und an der Grabeskirche in Jerusalem tauchen Ben und Amy so weit in die Geschichte ein, wie es Kindern das Verständnis des christlichen Glaubens heute erleichtert.

Umfassender Blick auf die Geschichte des Christentums

Animationen im Graphic Novel Stil visualisieren und ergänzen in der Reportage-Reihe historische und biblische Ereignisse sowie theologische Begrifflichkeiten. Die Ambivalenz einer Religion der Nächstenliebe und Friedfertigkeit, in deren Namen die Machtinstitution Kirche Kreuzzüge, Inquisition und Zwangsmissionierung zu verantworten hat, wird dabei nicht ausgespart.

Abendmahl 2.0

Kinderporträts zeigen, das auch junge Menschen weltweit heute noch Zugang zum christlichen Glauben finden. Die zwölf Kinder, die Ben und Amy auf ihrer Reise treffen, bilden am Ende in einer modernen Darstellung als die neuen Jünger Christi das letzte Abendmahl nach.

Ab dem zweiten Advent bei KiKA

"Schnitzeljagd - Mit Christus um die Welt" (KiKA): Ein spannender und im Kinderprogramm einzigartiger Blick auf die Vielfalt christlichen Glaubens. KiKA zeigt die vier 50-minütigen Folgen des Kulturformats, eine Produktion der Crossmedia unter der Regie von Christian Heynen, ab dem 4. Dezember um 14:10 Uhr immer sonntags in der Advents- und Weihnachtzeit. Verantwortlicher Redakteur bei KiKA ist Matthias Huff.

Kontakt:

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Marketing & Kommunikation

Telefon: 0361/218-1827
Fax: 0361/218-1831
eMail: kika-presse@kika.de
kika-presse.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Dienstag, 29. November 2016

"Der kleine Drache Kokosnuss - Feuerfeste Freunde"

Premiere des Animationsspielfilms am 2. Dezember bei KiKA

Erfurt (ots) - Die Dracheninsel ist in heller Aufruhr, denn das für die Feuerdrachen lebensnotwendige Feuergras wurde gestohlen. Sofort begeben sich Drache Kokosnuss, sein bester Freund, der Fressdrache Oskar, und Stachelschwein Mathilda auf die abenteuerliche Suche. KiKA zeigt die Fernsehpremiere des 3D-Animationsspielfilms "Der kleine Drache Kokosnuss - Feuerfeste Freunde" (ZDF) am 2. Dezember um 19:30 Uhr.

Die Suche nach dem gestohlenen Feuergras auf der wilden Dracheninsel erweist sich zunehmend als Herausforderung für die drei kleinen Außenseiter. Für Kokosnuss, den keiner ernst nimmt, weil er immer noch nicht fliegen kann. Für Oskar, der zu Hause ausgelacht wird, weil er Vegetarier ist. Und für Matilda, die als Stachelschwein bei Drachen jedweder Art ohnehin nichts zu melden hat. Doch zusammen sind die drei unschlagbar und finden auf ihrer Reise viele neue Freunde, erleben unzählige Abenteuer und entdecken bald, dass die Dracheninsel in großer Gefahr ist. Durch ihren Mut und ihre Unerschrockenheit beweisen sie schließlich, dass die Kleinsten manchmal die Allergrößten sind.

"Der kleine Drache Kokosnuss - Feuerfeste Freunde" basiert auf der gleichnamigen Buchreihe von Ingo Siegner, die sich seit ihrem Erscheinen zu einer der erfolgreichsten deutschen Kindermarken entwickelt hat.

Die Premiere des 3D-Animationsspielfilms zeigt KiKA am 2. Dezember um 19:30 Uhr auf dem LOLLYWOOD-Sendeplatz. Verantwortlicher Redakteur im ZDF ist Ingo Weis.


Kontakt:

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Marketing & Kommunikation

Telefon: 0361/218-1827
Fax: 0361/218-1831
eMail: kika-presse@kika.de
kika-presse.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch

(openPR) Adventszeit – endlich Zeit seinen Kindern etwas vorzulesen. Bollock ist ein Sammelband bestehend aus:

Bollock und die gräulichen Drei

Bollock
von Tobias Schindegger
Mein Name ist Tom. Ich bin 9 Jahre alt und ein waschechter Junge. Ich habe vor nichts Angst, außer dass ich von meinen Eltern oder gar von einem Mädchen ‘nen feuchten Schmatzer kriege. Obwohl, wenn es dunkel ist und ich ein Knarren höre … und meine Eltern hatten unrecht. Es gibt Monster, Dämonen, Gespenster u. v a. Ich habe einige getroffen. Es gibt fiese, böse und gemeine aber auch lustige, liebe und gutmütige. Die meisten sehen ihre Aufgabe darin, tatsächlich Angst und Schrecken zu verbreiten. Und das ist gut so. Es ist ihre Bestimmung. Sie wollen uns lehren, wie wichtig und schön Angst auch sein kann. Angst beschützt uns, macht uns auf Gefahren aufmerksam und beflügelt uns, Gefahren zu erkennen, evtl. zu beseitigen. Sie wollen uns motivieren, manche unnötigen Ängste zu überwinden. Woher ich das weiß? Nun, mein Leben änderte sich, als mich eines nachts ein Bollock besuchte und ich ihn begleiten durfte. Es hat mein Leben schlagartig verändert, mich auf Angst vorbereitet … und ja … ich habe immer noch Angst … und das ist gut so. Ich vermisse Bollock. Was ein Bollock ist? - Davon handelt diese Geschichte...

und

Die gräulichen Drei und das X-Bollock

Es ist schon eine Weile her, seit Clara, Ida und Tom auf das Bollock gestoßen sind. Sie haben bisher schon so manches erlebt. Von einem der merkwürdigsten Abenteuer möchte ich euch jetzt erzählen. Aber ich muss euch warnen, die Geschichte ist nichts für Warmduscher, Sitzpinkler und andere verwöhnte Kinder, die denken das Leben sei schön, bunt und voller rosa Einhörner. Es ist eine Geschichte für echte Kerle. Und mit Kerle meine ich Jungs und natürlich auch Mädchen, die trotz ihrer Angst sich was trauen. Wer ich bin? Ich bin Iwan der Monsterjäger. Dies ist mein Bericht, wie ich das Bollock gefangen habe. Es tut mir heute noch Leid was geschehen ist. Aber schließlich musste ich die Menschen vor dem Monster, das so viel Angst und Schrecken verbreitet hat, retten. Aber jetzt von Anfang an …

Leserstimmen:

"Für mich ist das ganze eine Mut-Mach-Geschichte, die den Kindern zeigt, dass es ok ist Angst zu haben und man trotzdem im richtigen Moment mutig sein kann."
- Mimos Welt

"Die Geschichte ist wunderbar bildlich geschrieben. Das kleine Büchlein eigent sich super als kleines Geschenk oder Mitbringsel für Kinder!"
- lesenlieben

"Tja, hätte ich Bollock mal früher kennengelernt, dann wäre ich schon früher schlauer gewesen, dass Angst haben, durchaus einen Sinn hat."
- Clairediluna Chevalier

Hörprobe:




Produktinformation:

Taschenbuch: 158 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (6. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1535137444
ISBN-13: 978-1535137447
www.amazon.de/dp/1535137444


Tobias Schindegger wurde 1976 in Glashütten im Taunus (Hessen / Deutschland) geboren. Seine schulische Karriere meisterte er tief im Süden Deutschlands - genauer gesagt in Oberbayern im Berchtesgadener Land.
Zum Studium der Sozialpädagogik zog es ihn ins geographische Zentrum - nach Erfurt in Thüringen. Dort lernte er seine Ehefrau in einer studentischen Improvisationstheatergruppe kennen und lieben. Gemeinsam haben sie drei Söhne und sind Thüringen treu geblieben.
Seit 9 Jahren ist Tobias Schindegger im Bereich der Sozialpsychiatrie tätig. Er arbeitet mit Menschen, bei denen eine psychische Störung, Erkrankung oder seelische Behinderung diagnostiziert wurde. Seine Aufgabe ist es, diesen Menschen (wieder) einen lebenswerten Weg für einen selbstständig gestalteten Alltag, eine Beschäftigung oder eine Arbeit zu ebnen. Humor spielt dabei oft eine entscheidende Rolle.
Seit Mitte 2012 ist er als Fundraiser ausgebildet. Dieses Wissen nutzt er, um sozialpsychiatrische Projekte finanzieren zu können.

Vegan doch gut für Kinder?

Hannover (ots) - Der größte ernährungswissenschaftliche Fachverband der Welt, die Academy of Nutrition and Diatetics in den USA, hat soeben ihre Ansicht veröffentlicht, dass eine vegane Ernährung auch für Schwangere, Stillende, Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Senioren geeignet und gesund sei.

In Deutschland vertritt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine andere Position. Wie ist es möglich, dass die Position des weltweit größten Fachverbandes für Ernährung in den USA sich derartig stark von der Einschätzung in Deutschland unterscheidet?

Auf dem Informations-Portal www.vegan.eu versucht der Psychologe Guido Gebauer, diese Frage zu beantworten. Er vertritt die Ansicht, dass der Meinungsunterschied zwischen beiden Fachverbänden nicht wissenschaftlich begründet sei, sondern in ideologischen Differenzen liege.

Grund für die kritische Haltung der DGE sei aus psychologischer Sichtweise eine Angst vor Neuem und Veränderung. Dies entspreche einer konservativen Grundhaltung. Demgegenüber sei die Academy of Nutrition and Diatetics reformfreudiger und gegenüber Veränderungen offener.

Ergebnis sei, dass die DGE die Möglichkeit einer falsch umgesetzten veganen Ernährung in den Vordergrund ihrer Überlegungen stelle. Es gehe der DGE hauptsächlich um Risiken, die aus solch einer falsch durchgeführten veganen Ernährung resultieren könnten.

Im Unterschied zur DGE stelle die Academy of Nutrition and Diatetics das positive Potential der veganen Ernährung in den Vordergrund ihrer Analyse. Entsprechend betone die US-amerikanische Organisation die gesundheitlichen und ökologischen Vorteile einer veganen Ernährung.

Gebauer beklagt, dass diese ideologischen Differenzen in der Öffentlichkeit nicht bekannt seien. Stattdessen werde die Position der DGE zur veganen Ernährung häufig fälschlicherweise als eine allein wissenschaftlich begründete Position dargestellt. Für dieses Missverständnis trage allerdings die DGE Mitverantwortung, indem sie ihre ideologische Ausrichtung nicht transparent mache.

Für eine umfassende Information der Bevölkerung wäre es nach Gebauer wünschenswert, wenn die Bevölkerung künftig ebenfalls über die positive Stellungnahme der Academy of Nutrition and Diatetic zur veganen Ernährung von Kindern und Erwachsenen informiert werden würde.

Im Artikel auf vegan.eu werden die Hintergründe mit Quellenangaben ausführlich beleuchtet und können hier nachgelesen werden: http://www.vegan.eu/kurz/vegan-stellungnahme-academy.html

Kontakt:

Gleichklang limited
Dr. Guido S. Gebauer
Marienstr. 38
30171 Hannover

Tel.: 0160 524 2562
eMail: gebauer@gleichklang.de
Web: http://www.gleichklang.de
http://www.vegan.eu


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Montag, 28. November 2016

Auf dieser Bühne werden die Kleinsten zu den Größten: Thomas Gottschalk präsentiert die neue Familien-Show "Little Big Shots" in SAT.1

Unterföhring (ots) - Auf dieser Bühne werden die Kleinsten zu den Größten, auf dieser Bühne wird viel gelacht: Thomas Gottschalk lädt Kinder aus der ganzen Welt in die neue SAT.1 Familien-Show "Little Big Shots" im Frühjahr 2017 ein. US-Moderatorin Ellen DeGeneres und Comedian Steve Harvey haben die Show gemeinsam für NBC entwickelt. "Little Big Shots" startete in den USA so erfolgreich wie keine andere Show in den vergangenen fünf Jahren.

Thomas Gottschalk: "Ich habe 'Little Big Shots' in den USA gesehen und war sofort begeistert. Die Show ist perfekt für Kinder, Eltern und Großeltern - bin ich alles - und sie funktioniert ohne große Stars, denn die kleinen sind viel lustiger."

SAT.1-Geschäftsführer Kaspar Pflüger: "'Little Big Shots' ist der erfolgreichste Show-Start in den USA seit 'The Voice' und steht für Unterhaltung für die ganze Familie. Damit passt 'Little Big Shots' perfekt zum neuen Show-Sonntag in SAT.1. Ich kann mir niemand besseren als Thomas Gottschalk in der Rolle des Gastgebers für diese tolle Show vorstellen. Wie kaum ein anderer versteht er es, spontane, humorvolle und unterhaltsame Gespräche zu führen - egal ob mit ganz großen oder unseren kleinen Stars."

Worum geht es? In "Little Big Shots" steht der Spaß - nicht der Wettkampf - im Vordergrund: Die kleinen Stars der Show tanzen, beherrschen virtuos ihre Instrumente, verdrehen mit Akrobatik den Zuschauern den Kopf, verzaubern mit ihren Stimmen oder bringen mit ihrem Comedy-Talent alle zum Lachen. Das Besondere: Keine Bewertung, keine Jury, keine Konkurrenz. Gastgeber Thomas Gottschalk begegnet jedem Kind zum ersten Mal auf der Bühne und wird von dessen besonderen Talenten genauso überrascht wie der Zuschauer. Dabei wird herzhaft und herzlich gelacht.

"Little Big Shots" wird produziert von der Warner Bros. International Television Production Deutschland GmbH im Auftrag von SAT.1.

"Little Big Shots" im Frühjahr 2017, sonntags, in SAT.1



Bei Fragen:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH
Kommunikation/PR Entertainment
Kevin Körber
Tel. +49 [89] 9507-1187
Kevin.Koerber@ProSiebenSat1.com


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Neubestimmung des Kindesnamens bei gemeinsamer Sorge

Karlsruhe/Berlin (DAV). Der Familiennamen des Kindes kann nicht beliebig geändert werden. Einigen sich die nicht zusammenlebenden Eltern erst später auf das gemeinsame Sorgerecht, kann der Familiennamen des Kindes nicht ohne weiteres angepasst werden. Ist eine Benennung des Kindes nach dem Namen der Stiefeltern erfolgt, kann der Kindesnamen nicht geändert werden, solange diese Ehe noch besteht. Die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 16. Dezember 2015 (AZ: XII ZB 405/13).

Benennung des Kindes nach der Stiefelternehe

Das Kind wurde 1997 geboren, die Eltern sind nicht mit einander verheiratet. Zur Zeit der Geburt war die Mutter verheiratet und führte den Namen ihres damaligen Mannes. So wurde auch das Kind benannt. Nach der Scheidung dieser Ehe heiratete die Mutter erneut und erwarb dadurch einen anderen Nachnamen. Auch für das Kind galt dieser Familienname.

Später teilte sie sich mit dem Vater des Kinds das gemeinsame Sorgerecht. Die Eltern wollten nun, dass das Kind den Familiennamen des leiblichen Vaters trägt. Auch das Kind schloss sich dieser Erklärung an. Das Standesamt verweigerte aber die Namensänderung. Die Rechtsbeschwerde dagegen blieb erfolglos.

BGH: Änderung des Kindesnamens nicht ohne weiteres möglich.

Für das Gericht stand zwar fest, dass beim Bestehen der gemeinsamen Sorge der Kindesname gemeinsam festgelegt wird. Jedoch sei dies in diesem Fall anders, da der Name des Kindes nach der Stiefelternehe festgelegt worden sei. Diese Ehe bestehe noch.

Nach Ansicht des BGH kann weder das Standesamt noch das dafür zuständige Amtsgericht entscheiden, ob und wie die Ehe fortbesteht. Schließlich war die Ehe der Mutter noch nicht geschieden. Hinzu komme, dass das Kind ja bereits auf Antrag der Mutter umbenannt worden sei und der ursprüngliche Geburtsname schon nicht mehr gelte.

Nachträgliche Begründung elterliche Sorge – Kindesname

Die nachträgliche Entscheidung für die gemeinsamen Sorge führe nicht automatisch dazu, dass die vorherige Namensgebung hinfällig werde. Die „Einbenennung“ von Stiefkindern diene der Integration in die Stieffamilie. Da diese Ehe noch nicht geschieden sei, könne diese auch noch nicht als „erledigt“ gesehen werden, so der BGH.

Über die rechtlichen Möglichkeiten der Umbenennung des Familiennamens von Kindern klären DAV-Familienrechtsanwälte auf. Diese findet man auf dieser Website unter der Anwaltssuche.

Hohe Kompetenz in allen Fragen des Familienrechts ist das Markenzeichen der Familienanwälte. Ganz gleich ob zum Thema Ehe oder Ehevertrag, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder oder Scheidungsfolgen, wie z. B. Unterhalt für Kinder bzw. Ehepartner: Mit einem Familienanwalt als Ihrem ersten Ansprechpartner sind Sie stets auf der rechtssicheren Seite. Ein Familienanwalt berät Sie umfassend, vertritt ausschließlich Ihre Interessen und leistet Ihnen auch jederzeit gern rechtlichen Beistand – in außergerichtlichen Auseinandersetzungen genauso wie vor Gericht. Vertrauen Sie in allen Fragen des Familienrechts auf die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein.
Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Rechtsanwalt Swen Walentowski
Littenstraße 11
10179 Berlin
030 726152-129
presse@familienanwaelte-dav.de
http://www.familienanwaelte-dav.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Netto Markendiscount stoppt Verkauf von mineralölbelastetem Adventskalender

Berlin (ots) – Netto Markendiscount hat den Verkauf seines mineralölbelasteten Schokoladen-Adventskalenders gestoppt. Das bestätigten Mitarbeiter des Lebensmittelhändlers am Freitag gegenüber der Verbraucherorganisation foodwatch. Am Mittwoch waren auf Antrag von foodwatch Untersuchungsergebnisse des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt geworden, denen zufolge der Kalender „Santa Claus in town“, von Netto Markendiscount in Kooperation mit der Umweltorganisation WWF angeboten, mit aromatischen Mineralölen (MOAH) verunreinigt ist. MOAH gelten als potenziell krebserregend und erbgutschädigend.
  • foodwatch fordert öffentlichen Rückruf – stiller Rückruf nicht ausreichend 
  • Mineralölverunreinigung war Netto-Kooperationspartner WWF schon länger bekannt 
  • Gesetzgeber darf Lebensmittelsicherheit nicht den Unternehmen überlassen
foodwatch forderte den Lebensmitteldiscounter auf, nicht nur einen „stillen“ Rückruf – also einen Verkaufsstopp – zu veranlassen, sondern einen öffentlichen Rückruf. Das Handelsunternehmen Norma hat zwei ebenfalls belastete Adventskalender der Firma Rübezahl bereits am Mittwoch öffentlich zurückgerufen. „Es ist die Verantwortung von Netto Markendiscount, jetzt auch all diejenigen zu informieren, die das belastete Produkt bereits gekauft haben. Kein Kind sollte diese Schokolade verzehren“, sagte Johannes Heeg von foodwatch.

Die Belastung war zudem schon länger bekannt als bisher angenommen. Nach eigenen Angaben hatte WWF Anfang November einen Adventskalender von Netto Markendiscount im Labor analysieren lassen – auch hierbei wurden aromatische Mineralöle nachgewiesen. Der Prüfbericht des Labors trägt das Datum 14.11. – weder der WWF noch Netto Markendiscount machten die Ergebnisse zunächst jedoch publik, das Handelsunternehmen beließ den Adventskalender im Sortiment. Auch der WWF forderte offenbar keinen Rückruf sondern ließ es zu, dass der belastete Adventskalender mit aufgedrucktem WWF-Logo weiterhin an Kinder bzw. Eltern verkauft wurde. Erst nachdem die Belastung neun Tage später, am 23.11., durch die von foodwatch beantragte Veröffentlichung des bayerischen Landesamts ohnehin publik wurde, informierte der WWF über die eigene Messung. Er erklärte am 23.11. zudem, kein Geld aus dem Erlös der Kalender von Netto Markendiscount annehmen zu wollen. Ursprünglich war geplant, dass der WWF je verkauften Kalender einen Euro für Artenschutzprojekte erhalten sollte.

Der Fall Netto Markendiscount zeigt aus Sicht von foodwatch beispielhaft, dass der Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Mineralölen in Lebensmitteln nicht den Unternehmen überlassen werden darf:
  • Das Mineralölproblem war lange bekannt: Bereits 2015 hatte Netto Markendiscount den Messungen des bayerischen LGL zufolge einen MOAH-belasteten Adventskalender im Verkauf. Damals klagte das Unternehmen sogar gegen die Veröffentlichung der Behördendaten vor Weihnachten, verlor jedoch in zwei Instanzen.
  • 2016 bringt Netto Markendiscount dennoch erneut einen MOAH-belasteten Kalender in den Handel. Nach Darstellung des WWF gab es zwar Anstrengungen zur Vermeidung von Mineralöl, etwa durch eine sorgfältige Auswahl der Verpackungsmaterialien – diese betrafen aber offenkundig nicht alle möglichen Mineralölquellen und konnten die MOAH-Verunreinigung der Schokolade nicht verhindern.
  • Am 14.11. stellt das renommierte Berliner Institut Kirchhoff den Prüfbericht für eine vom WWF beauftragte Analyse aus. Sie zeigt, dass der Kalender von Netto-Markendiscount erneut mit MOAH belastet ist.
  • Am 23.11. veröffentlicht das LGL auf Antrag von foodwatch entsprechende Untersuchungsergebnisse. Nun macht auch der WWF seinen Prüfbericht publik. Der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL erklärt am selben Tag, dass ein Rückruf nicht erforderlich sei. Netto-Konkurrent Norma bewertet dies offenbar anders und ruft die von ihm vertriebenen, MOAH-belastete Schokoladenkalender öffentlich zurück – Netto Markendiscount zunächst nicht.
Messdaten werden gar nicht erst publik oder erst spät, belastete Produkte kommen dennoch in den Handel, der Branchenverband wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit: Es gibt kaum einen Fall, in dem die Notwendigkeit regulativer Maßnahmen so offensichtlich ist wie bei der Mineralölproblematik in der Lebensmittelwirtschaft“, erklärte Johannes Heeg. „Bundesernährungsminister Christian Schmidt hat es in der Hand, per Verordnung sichere Grenzwerte festzulegen. Es gibt keinen guten Grund, dies weiterhin zu unterlassen.

Erneut kritisierte foodwatch die Verharmlosungen der Gesundheitsgefährdung durch aromatische Mineralöle. Eine Verunreinigung mit MOAH sei selbst in geringer Konzentration gerade nicht „unbedenklich“. Eine solche Aussage widerspricht nach Auffassung von foodwatch dem Stand der Wissenschaft, der zufolge selbst Spuren aromatischer Mineralöle potenziell krebserregend und erbgutschädigend sind. So verweist die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA darauf, dass solange aromatische Mineralöle – gleich in welcher Konzentration – in einem Lebensmittel vorhanden sind, immer von einem erbgutverändernden Potenzial ausgegangen werden muss („All MOH mixtures are mutagenic unless they are treated specifically to remove MOAH“).

Link:

eMail-Aktion für einen besseren Schutz vor Mineralöl in Lebensmitteln www.mineraloel-aktion.foodwatch.de


Quellen und weiterführende Informationen:


Pressekontakt: 

Martin Rücker
eMail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 – 2 90


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Freitag, 25. November 2016

SOS-Kinderdörfer nehmen Nothilfe in Aleppo wieder auf

Aleppo/München (ots) - Nach einigen Tagen relativer Ruhe in Aleppo haben die SOS-Kinderdörfer ihre Nothilfe in der schwer umkämpften Stadt teilweise wieder aufgenommen. 13 Helfer seien wieder in der Stadt aktiv, teilte die Hilfsorganisation mit. Mitte November hatten die Mitarbeiter weitgehend abgezogen und die Nothilfe eingestellt werden müssen.

obs/SOS-Kinderdörfer weltweit
"Wir sind zurückgekehrt, um den Menschen in Aleppo zu helfen", sagte ein SOS-Helfer. "Aber ich fürchte mich davor, was als nächstes passieren wird. Jederzeit kann der massive Beschuss wieder beginnen", beschrieb er die schwierige Sicherheitslage in der Stadt. "So lange es irgendwie geht, werden wir den Kindern und Familien in Aleppo helfen."

Derzeit habe die Vorbereitung auf den Winter allerhöchste Priorität. Schon jetzt sinken die Temperaturen nachts auf etwa Null Grad. "Die Menschen haben selten Brennholz, viele haben auch keine warme Kleidung mehr", berichtete die Hilfsorganisation.

Kontakt:

Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-259
eMail: louay.yassin@sos-kd.org


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

ebooks für Kinder - Leseproben

(fair-NEWS) Weihnachten steht vor der Tür. Was soll man seinen Kindern schenken? Eine Übersicht in der Kinder- und Jugendliteratur zu haben wäre schön. Dieses kostenlose eBook bietet diese – zumindest unter den Self Publishern.

BookRix - Tobias Schindegger
(fair-NEWS)
Die Idee zu diesem eBook entstand in der gleichnamigen Facebook-Gruppe „ebooks für Kinder“. Zahlreiche Autorinnen und Autoren beteiligten sich. Unterteilt ist der Katalog in folgende Kapitel:

1.0 VORWORT
2.0 LESEPROBEN
2.1 EBOOKS EMPFOHLEN AB 3 JAHREN
2.2 EBOOKS EMPFOHLEN AB 5 JAHREN
2.3 EBOOKS EMPFOHLEN AB 6 JAHREN
2.4 EBOOKS EMPFOHLEN AB 8 JAHREN
2.5 EBOOKS EMPFOHLEN AB 10 JAHREN
2.6 EBOOKS EMPFOHLEN AB 12 JAHREN
2.7 EBOOKS EMPFOHLEN AB 16 JAHREN

Das kostenlose eBook ist für alle gängigen Reader erhältlich unter www.bookrix.de/_ebook-tobias-schindegger-ebooks-fuer-kinder-leseproben


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Donnerstag, 24. November 2016

Schülerumfrage Leipzig

Die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychologie des Instituts für Psychologie der Universität Leipzig führt aktuell eine Online-Studie zum Thema „Soziale Ängste bei Kindern und Jugendlichen“ durch. 

Obwohl soziale Ängste zu den häufigsten und schwerwiegendsten Ängsten bei Kindern und Jugendlichen gehören, ist noch wenig über die Faktoren und Bedingungen bekannt, durch welche soziale Ängste entstehen oder aufrechterhalten werden. Daher sind weitere wissenschaftliche Studien notwendig, um zu verstehen, wie Kindern und Jugendlichen mit sozialen Ängsten geholfen werden kann.

In dieser Studie wird untersucht, wie Kinder und Jugendliche mit sozialen Situationen umgehen, was sie während und nach sozialen Situationen denken und fühlen. Außerdem wird der Umgang mit positivem Feedback sowie das Phänomen des Cybermobbings und dessen Auswirkung auf soziale Ängste untersucht.

Hier ist der Link zur Umfrage: https://ww3.unipark.de/uc/schuelerumfrage-leipzig/


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Öffne Dein Herz

Verschiedenste Firmen und Freunde engagieren sich gemeinsam für die Stiftung KinderHerz...


(openPR) Täglich kommen in Deutschland fast 20 Kinder mit einen Herzfehler auf die Welt. Das entspricht etwa 7.000 kranken Kinderherzen pro Jahr. Eine solche Diagnose ist nicht nur für die Betroffenen ein schwerer Schicksalsschlag, sondern natürlich auch für die Eltern. Die nachfolgenden Behandlungen sind stets kräftezehrend, zumal es oft erst wenige Wochen alte Säuglinge sind, die komplizierte Operationen ertragen müssen. Aber sie sind lebensnotwendig - über zwei Drittel der erkrankten Kinder würden ohne Behandlung sterben.

Eine Spende und liebevolle
Botschaften für herzkranke Kinder...
(openPR)
Um sie und ihre Familien zu unterstützen, schließen sich zahlreiche Unternehmen verschiedenster Branchen zusammen und realisieren nun bereits zum dritten Mal eine gemeinsame Spendenaktion. So konnte man vor zwei Jahren dem Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt“ über 5.500 Euro überreichen und spendete 2015 über 6.000 Euro an die Wiesbadener Bärenherz Stiftung.

Ins Leben gerufen wurde die gemeinschaftliche Hilfe von der Kronberger Werbeagentur 'das herz', die ihren Firmennamen gleichzeitig als Auftrag versteht, karitativ tätig zu sein. Und mit dem Entschluss, sich in diesem Jahr der Kinderkardiologie zu widmen, bewegt man sich auch thematisch nahe am eigenen Namen. „Nach der Unterstützung für krebskranke Kinder und die Hospizarbeit von Bärenherz war es allen Partnern wichtig, sich auch weiterhin für hochsensible Förderprojekte einzusetzen“, so Stephan Scheler, der Geschäftsführer der Agentur.

Mit der Stiftung KinderHerz Deutschland hat man dabei eine Organisation gewählt, die Forschungsprojekte an renommierten Kinderherz-Zentren begleitet und dazu beiträgt, die medizinische Versorgung der kleinen Patienten kontinuierlich zu verbessern. Die Stiftung fördert Projekte aus allen wesentlichen Gebieten der angeborenen und erworbenen Herzfehler - von der Diagnose und Behandlung über die Prävention bis hin zur Forschung und Entwicklung neuer Heilungsmethoden.

Öffne Dein Herz“ gilt als Motto der diesjährigen Charity, die vor allem über Plakate kommuniziert wird. Auf ihnen kann man ein paar aufmunternde Worte oder eine liebevolle Botschaft für die herzkranken Kinder hinterlassen. Eine Auswahl der schönsten Plakate soll ab Januar im Kinderherz-Zentrum der Universitätsklinik Gießen zu sehen sein; jener Fakultät, der später auch die gesamte Spende zugute kommt.

Zum Erfolg der Aktion tragen viele renommierte Firmen bei: Aus dem Gesundheitsbereich zählen dazu die Allpharm Vertriebs-GmbH und Horizon Pharma, die Kronberger Zahnarztpraxis Villa Victoria sowie das in Frankfurt ansässige ProReha Therapiezentrum, das u.a. viele Spitzensportler betreut. Vertreten ist die Mainmetropole außerdem durch die casualfood GmbH, das Restaurant Senckenberg's und Hair Solitaire, die Unionhalle und das Gibson, den renommiertesten Club der Stadt. Aus Eschborn sind Burda Worldwide Technologies und First Place Media dabei, aus Bad Soden die Bölling Druckveredelung und das Restaurant Rocco. Hinzu kommen die sigoo GmbH aus Rüsselsheim, die Geisenheimer Steuerkanzlei Just und der Second Hand-Laden Königskinder aus Neu-Isenburg. Aus Kronberg helfen Iris Leibkutsch Interiors, der Finanzdienstleister Franzen Gerber & Westphalen Asset Management sowie die Restaurants Mangia Mangia und die Zehntscheune. Ebenfalls dabei ist auch das Königsteiner Restaurant Lucullus und Stelzer Möbel aus Kelkheim. Zudem konnte man mit der Raiffeisenbank Oberursel, Löwen Play aus Bingen und Ströer Media drei größere Unternehmen für die Aktion begeistern.

Und natürlich kann jeder die gemeinschaftliche Aktion mit einer Spende unterstützen: 

Werbeagentur das herz GmbH
Verwendungszweck „KinderHerz
Deutsche Bank
BIC: DEUT DE DBFRA
IBAN: DE70 5007 0024 0710 0134 01

Alle Beträge gehen in voller Höhe an die Stiftung, die auf Wunsch später gerne eine steuerabzugsfähige Spendenquittung ausstellt. Weitere Informationen zur Aktion finden sich auch auf www.dasherz.de

Kontakt:

Werbeagentur das herz GmbH
Frankfurter Strasse 19
D - 61476 Kronberg/Ts.

Tel.: + 49 (0) 6173. 39 48 704
Fax: + 49 (0) 6173. 39 48 705

www.dasherz.de

Ansprechpartner:
Herr Stephan Scheler

Die Kronberger Werbeagentur das herz ist primär für Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich tätig. Sie gestaltet mit Leidenschaft und Liebe und steht für Harmonie sowie ein herzliches Miteinander, denn darin liegen die bedeutendsten Schlüssel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Ein Beleg dafür sind auch die Charity-Aktionen zugunsten notleidender Kinder, die von der Agentur gemeinsam mit vielen befreundeten Unternehmen realisiert werden.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Überraschung für Fans von "SCHLOSS EINSTEIN"

Internatsserie ab Sonntag erstmalig mit exklusiven Online-Folgen auf kika.de


Erfurt (ots) - Bevor "SCHLOSS EINSTEIN" (MDR) 2017 mit neuen Folgen bei KiKA startet, können sich Fans der Einsteiner auf eine besondere Überraschung zum Jahresende freuen. Sechs Webisodes der Internatsserie bauen im Dezember exklusiv auf kika.de crossmedial Spannung auf die 20. Staffel auf.

obs/MDR/KiKa
Spannende Kurzgeschichten warten auf die Anhänger der Serie: Warum und vor wem ist Berger auf der Flucht? Werden Kathi und Jannis beste Freunde? Und warum nehmen Dominik und Mila Tanzunterricht? Auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten wie Direktor Dr. Berger (Robert Schupp), Vertrauenslehrerein Frau Levin (Janina Elkin), Orkan, Olivia, Martha, Lennard steht an. Exklusiv gibt es darüber hinaus die Gelegenheit, die neuen Schüler von "SCHLOSS EINSTEIN" kennenzulernen.


Jeweils eine der sechs kurzen Webisodes stellt KiKA am 1. bis 4. Advent, am Heilig Abend sowie an Silvester auf kika.de zum Abruf bereit. Die Folgen haben konkrete Bezüge zur 20. Staffel, die im kommenden Jahr bei KiKA ausgestrahlt wird.

"SCHLOSS EINSTEIN" ist eine Produktion der Saxonia Media Filmgesellschaft mbH. Verantwortliche Produzentin bei Saxonia Media ist Jana Gutsch. Die Redaktion beim MDR verantworten Dr. Astrid Plenk und Christa Streiber.

Kontakt:

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Marketing & Kommunikation

Telefon: 0361/218-1827
Fax: 0361/218-1831
eMail: kika-presse@kika.de
kika-presse.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Schülerstudie zu legalen und illegalen Drogen, Medikamenten sowie Neuen Medien

Vaduz (ots/ikr) - Mit der "Liechtensteinischen Schülerstudie zu legalen und illegalen Drogen, Medikamenten sowie Neuen Medien" nahm Liechtenstein im Jahr 2015 zum zweiten Mal an der europaweiten Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (The European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs, ESPAD) teil, wobei die erste Teilnahme 2011 erfolgte. In einem Turnus von vier Jahren werden im Rahmen der ESPAD-Studie, welche in den meisten europäischen Ländern zeitgleich durchgeführt wird, Daten auch in Liechtenstein erhoben. An der aktuellen Studie, deren Daten im Jahr 2015 erhoben wurden, nahmen 37 europäische Länder teil. Da sich das Studiendesign der in Liechtenstein im Rahmen der Suchtpräventionskampagne "DU sescht wia!" im Jahr 2005 erstmals durchgeführten Schülerstudie bereits an ESPAD anlehnte, erschien ein Vergleich nicht nur mit den Daten aus dem Jahr 2011, sondern auch mit 2005 gewährleistet zu sein. Dies ermöglicht Aussagen über Trends und Entwicklungen, sowie die Überprüfung und Weiterentwicklung der Suchtpräventionsstrategie in Liechtenstein über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Bei den ESPAD-Datenerhebungen werden jeweils Jugendliche eines Jahrgangs, die zum Zeitpunkt der Befragung 15 bzw. 16 Jahre alt sind, zum Konsum von legalen wie illegalen Substanzen sowie zu potentiell problematischem Verhalten im Bereich Neue Medien und Glücksspiel befragt. In Liechtenstein wird im Gegensatz zu den anderen europäischen Ländern nicht nur eine Stichprobe untersucht, sondern es wird praktisch die Gesamtheit aller in Liechtenstein wohnhaften Jugendlichen im gefragten Alter für die Befragung herangezogen. Im aktuellen Erhebungszeitraum konnten Daten von 328 Personen (Ausfallrate: 19%) aller in Liechtenstein wohnhaften Jugendlichen mit Jahrgang 1999 ausgewertet werden.

Alkohol- sowie Tabakkonsum von männlichen und weiblichen Jugendlichen gleicht sich an

Beim Alkoholkonsum zeigt sich, dass männliche Jugendliche weniger häufig regel- und übermässig trinken als früher: Im Vergleich zu 2011 haben 5% und zu 2005 25% weniger Jungen 40 Mal und öfter in ihrem bisherigen Leben Alkohol getrunken. Auch sind männliche Jugendliche heute weniger oft rauscherfahren (um 9% weniger als 2011 und 24% weniger als 2005). Hingegen hat sich der Alkoholkonsum der weiblichen Jugendlichen demjenigen der Jungen angeglichen. Im Vergleich mit 2011 gaben im Jahr 2015 9% mehr weibliche Jugendliche an, 40 Mal oder öfter in ihrem bisherigen Leben Alkohol konsumiert zu haben. Eine positive Entwicklung zeigt sich beim Rauschtrinken: Seit 2005 nimmt Rauschtrinken - vor allem bei den Jungen - stetig ab. Während 2005 noch 67% der Jugendlichen angegeben hatten, zumindest ein Mal in ihrem Leben berauscht gewesen zu sein, waren es 2011 nur mehr 51% und 2015 noch 43%. Obwohl diese Ergebnisse einen positiven Verlauf aufzeigen, hat 2015 eine nicht unerhebliche Anzahl von Jugendlichen alkoholische Getränke erworben, obwohl dies unter 16 Jahren und für Spirituosen unter 18 Jahren verboten ist. So haben im vergangenen Monat 23% Bier, 16% Mixgetränke, 11% Spirituosen und 7% der Jugendlichen Wein oder Sekt in einem Geschäft, Kiosk oder in einer Tankstelle gekauft.

Der Einstieg in das Rauchen erfolgt zunehmend später: Bis zum Alter von 13 Jahren hatten im Jahr 2005 24%, 2011 20% und 2015 nur 10% geraucht. Der Anteil der täglich rauchenden Jugendlichen ist jedoch mit 21% unverändert hoch. Ähnlich wie beim Alkoholkonsum zeigt sich auch beim Rauchen der Trend, dass sich der Konsum der weiblichen Jugendlichen demjenigen der Jungen angenähert hat. Mädchen rauchen heute öfter als noch im Jahr 2011 täglich (21% vs. 16%). Damit ist der Anteil täglicher Zigarettenraucher unter den weiblichen Jugendlichen (21%) wie unter den Jungen (20%) heute gleich hoch. Neben Zigaretten sind auch Shishas oder E-Shishas bei Jugendlichen beliebt. Immerhin ein Viertel (24%) der 15- bzw. 16-jährigen Jungen und Mädchen haben im vergangenen Monat zumindest ein Mal Shishas oder E-Shishas zum Rauchen verwendet (Jungen: 30%, Mädchen: 19%). E-Zigaretten sind vergleichsweise weniger häufig beliebt. Nur 5% der befragten Jugendlichen haben im vergangenen Monat E-Zigaretten benützt. Ein Drittel (35%) besitzen Erfahrungen mit der Einnahme von Schnupf- oder Kautabak.

Die Verschreibung von Beruhigungs- und Schlafmitteln (z.B. Benzodiazepine) hat gegenüber 2011 zugenommen. Vor allem männlichen Jugendlichen wurden diese deutlich öfter verordnet (Anstieg von 4% auf 10%).

Mehr Jugendliche haben Erfahrungen mit Cannabis

Heute haben im Vergleich zur letzten Datenerhebung mehr Jugendliche im Alter von 15 bzw. 16 Jahren Erfahrungen mit Cannabis gesammelt. Insgesamt besitzen derzeit 41% aller 15- bzw. 16-jährigen männlichen und 23% der gleichaltrigen weiblichen Jugendlichen Erfahrungen mit Cannabis. Verglichen mit den Daten aus 2011 entspricht dies einer Zunahme bei den männlichen Jugendlichen um 15% und bei den weiblichen Jugendlichen um 7%. Auch ist der zumindest gelegentliche Konsum von Cannabis bei männlichen Jugendlichen um 7% angestiegen. 16% der Jungen und 8% der Mädchen gaben an, zumindest einmal im letzten Monat Cannabis konsumiert zu haben. Entsprechend berichteten heute auch mehr Jugendliche, bereits Probleme infolge des Cannabiskonsums wahrgenommen und erfolglos versucht zu haben, den Cannabiskonsum aufzugeben oder zu reduzieren.

Andere illegale Drogen als Cannabis wurden von Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahren nur vereinzelt konsumiert. Einzig mit Schnüffelstoffen und Neuen Psychoaktiven Substanzen ("Legal Highs", "Research Chemicals") sind mehr Konsumerfahrungen vorhanden: 8% der Jugendlichen gaben an, zumindest ein Mal Schnüffelstoffe probiert zu haben; 5% haben zumindest ein Mal Neue Psychoaktive Substanzen probiert.

Neues Problem: Neue Medien

Ein relativ neuer Problembereich stellt bei Jugendlichen der übermässige Gebrauch Neuer Medien dar. Aus diesem Grund wurden in der aktuell vorliegenden Studie auch Fragen zum Internetgebrauch und Spielen gestellt. 31% der 15- und teilweise 16-jährigen Jugendlichen geben an, mehr als sechs Stunden täglich für Soziale Medien aufzuwenden. Jungen verbringen ausserdem viel Zeit mit Computer- und Konsolenspielen: Jeder Vierte spielt an einem typischen Tag mehr als sechs Stunden lang Online-Games. Ein entsprechendes Problembewusstsein ist durchaus vorhanden. 62% der Mädchen und 41% der Jungen geben an, zu viel Zeit für Soziale Medien aufzuwenden. 32% der Jungen finden, dass sie zu viel Zeit für Computerspiele investieren.

Zur Studie: http://www.espad.org/sites/espad.org/files/ESPAD_report_2015.pdf

Kontakt:

Ministerium für Gesellschaft
Sandro D'Elia, Generalsekretär
T +423 236 60 10


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Mittwoch, 23. November 2016

Alle feiern Looping Louie! Spieleklassiker mit dem Bruchpiloten wird 22

Dreieich (ots) - Ein Hoch auf den Schnapszahl-Geburtstag des witzigen Bruchpiloten: Looping Louie wird 22 Jahre. 1994 als Kinderspiel auf den Markt gekommen, begeistert der Spieleklassiker längst nicht mehr nur die Kleinen, sondern ist mittlerweile ein Partyspiel, das auch bei vielen Erwachsenen für eine Menge Spaß sorgt.

obs/
HASBRO Deutschland GmbH/
Hasbro
Die dreidimensionale Spiellandschaft des Kultspiels, das schon im Jahr 1994 mit dem damaligen Kinderspiel-Sonderpreis "Jury Spiel des Jahres" ausgezeichnet wurde, ist mit wenigen Handgriffen aufgebaut. Jeder der bis zu vier Spieler hat einen eigenen Hühnerstall, auf dessen Dach die Hühner in Form von Spielechips "auf der Stange" sitzen. Vor dem Hof eines jeden Spieler ist eine Wippe angebracht, mit deren Hilfe die Hühnerhalter den bedrohlich kreisenden Flieger abwehren sollen, indem sie ihn auf seinem Sturzflug wieder in die Höhe katapultieren. In der Spielmitte thront, ähnlich einem Kirmeskarussell, eine Säule mit einem Ausleger, an dessen Ende das Flugzeug mit dem Bruchpiloten Louie sitzt. Der batteriebetriebene Kunstflieger zieht während des Spiels seine kreisrunden Bahnen und fegt - wird er nicht abgewehrt - die Hühner vom Dach. Gefragt sind Reaktionsfähigkeit sowie Augen- und Handkoordination, denn wer nicht schnell genug ist und mit guten Reflexen den auf den Hühnerstall stürzenden Bruchpiloten mit seiner Wippe abwehrt, hat bald keine Hühner mehr.

Garantierter Spielespaß für jedes Alter

Den flinken Louie mit seiner kleinen Wippe zu treffen, ist anfangs gar nicht so einfach. Da geübte Spieler jedoch immer treffsicherer werden, lässt sie sich auch mit der schmaleren Seite montieren, was die Schwierigkeit erhöht. Mit zunehmendem Training gelingt es Spielern nicht nur immer öfter, den Bruchpiloten daran zu hindern, das eigene Federvieh vom Dach zu schubsen, sondern sogar durch den richtigen "Schnipp" gezielt die Hühner der Mitspieler anzugreifen.

Um den Schwierigkeitsgrad weiter zu höhen, kann Louie beschwert werden, beispielsweise mit einem Verschlussdeckel, der als Helm dient. Dadurch ändern sich die Flugeigenschaften und der Bruchpilot wird noch unberechenbarer. Und wenn der Verlierer einen Witz erzählen, auf einem Bein um den Tisch hüpfen oder einen Schnaps trinken muss, lässt sich in lustiger Runde ein ganzer Abend mit Looping Louie gestalten. Denn so wird das Kinderspiel zum echten Partykracher für die Großen.


Über Hasbro:


Hasbro (NASDAQ: HAS) ist ein weltweit agierendes Unternehmen, dessen Ziel es ist, die besten Spielerlebnisse zu schaffen. Zu den bekannten, eigenen Marken des Unternehmens zählen MONOPOLY, MY LITTLE PONY, NERF, PLAY-DOH und TRANSFORMERS und führende Partner-Marken. Hasbro bietet für Kinder und Familien Spielwaren und Gesellschaftsspiele, Fernsehserien, Kinofilme, digitale Spiele, sowie Lizenzprodukte in allen relevanten Konsumgüterkategorien. Die Hasbro-eigenen Hasbro Studios und deren Film-Label Allspark Pictures, schaffen einzigartige Markenerlebnisse, mit den von ihnen produzierten Inhalten für Fernsehen, Film, digitale Kanäle und mehr. Hasbro ist bestrebt, sozial verantwortlich zu handeln und so das Leben von Millionen von Kindern und Familien weltweit positiv zu beeinflussen. Erfahren Sie mehr unter www.hasbro.de.

Kontakt:


Fink & Fuchs Public Relations AG
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
0611 / 74 131 - 14
hasbro@ffpr.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

In Kauflaune: Eltern geben 2016 mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus

Eltern investieren 150 Euro pro Kind 

Geschenkekauf ist Müttersache 

Eltern wünschen sich mehr Zeit mit ihren Kindern

Berlin (ots) - Eltern planen in diesem Jahr im Durchschnitt 150 Euro pro Kind für Weihnachtsgeschenke auszugeben - 20 Euro mehr als im Vorjahr. Davon werden erneut mehr als die Hälfte (82 Euro) in Spielzeug und Spiele investiert. Zum Vergleich: 2015 waren es 75 Euro. Zu den beliebtesten Geschenken von Eltern für Kinder zählen neben Spielzeug und Gesellschaftsspielen (80%) immer noch Bücher (48%). Nur 38% der Eltern planen, Multimedia-Produkte zu verschenken. Das ergab eine repräsentative Umfrage der rc - research & consulting GmbH im Auftrag von myToys, dem Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind in Deutschland.

Die Mehrheit der Eltern kauft im Internet


83% der Befragten werden die Weihnachtsgeschenke für die lieben Kleinen auch online kaufen. Nur 16% planen, ihre Weihnachtspräsente vorwiegend im stationären Handel zu shoppen.

Geschenkekauf für Kinder ist Müttersache, aber die Väter holen auf


Dabei sind es immer noch vor allem die Mütter, die die Geschenke für ihre Kinder besorgen. 6 von 10 Müttern geben an, ganz alleine für den Einkauf der Weihnachtsgeschenke für die Kinder verantwortlich zu sein. Allerdings sagen 38% der Väter, diese Aufgabe selbst und ohne die Unterstützung der Partnerin zu übernehmen. Das sind immerhin 14 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Über ein Drittel der Eltern hat bereits klare Vorstellungen vom Geschenk


Nach ihrem Einkaufsverhalten gefragt, zeigt sich, dass 36% der Eltern wahre "Geschenke-Jäger" sind, die mit klaren Vorstellungen vom Geschenk zielstrebig auf die Pirsch gehen. 28% hingegen genießen das Shopping und brauchen die Weihnachtsstimmung für den Geschenkekauf. Ein Viertel der Befragten hält das ganze Jahr über Ausschau nach passenden Produkten. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Last-Minute-Shopper unter den Eltern (8%) nur sehr gering.

Weihnachtszeit ist Kinderzeit


obs/myToys.de GmbH
Eltern wünschen sich zu Weihnachten vor allem eins: Zeit mit ihren Kindern. Über 70% der Eltern sagen, dass es ihnen im Alltag an ausreichend Zeit mit ihren Kindern fehlt. Gründe sind vor allem die Berufstätigkeit (75%) oder die Arbeit im Haushalt (47%). Die Hälfte der befragten Eltern nutzt nun die Weihnachtstage, um bewusst mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, am liebsten zum gemeinsamen Spielen und Backen, dicht gefolgt von Familienbesuchen, gemeinsamem Basteln und Ausflügen in die Natur.

Befragt wurden 1.020 Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 15 Jahren. Der Abdruck der Umfrage ist bei Quellenangabe myToys.de honorarfrei. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gern die gesamten Umfrageergebnisse zur Verfügung.

Über myToys


Unter der Marke myToys betreibt die MYTOYS GROUP - eines der erfolgreichsten deutschen E-Commerce-Unternehmen für die Zielgruppen Familien und Frauen - seit 1999 den Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind sowie 16 gleichnamige Filialen in Deutschland. Von Spielsachen über Babyartikel bis zur Kindermode: Mit einem umfassenden Angebot und großer Markenvielfalt in allen Sortimenten bietet myToys zu attraktiven Preisen einfach alles, was Kinder und Familien glücklich macht. Hilfreiche Tipps von den myToys-Produktexperten, Kundenbewertungen, Checklisten und ausführliche Ratgeberseiten runden das Einkaufserlebnis im Online-Shop ab. myToys wurde u. a. als familienfreundlichstes Unternehmen der Branche Spielwaren/Babybedarf 2013, 2014 und 2015 sowie 2016 zu Deutschlands bestem Online-Shop in der Kategorie Kind und Baby ausgezeichnet.

Kontakt:


Katrin Schäkel
Unternehmenskommunikation MYTOYS GROUP
Tel.: 030-726201-188
eMail: Katrin.Schaekel@myToys.de
www.myToys.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Medienkompetenz: Pro Juventute lanciert innovativen Online-Test für Schulen

Lehrpersonen können den Unterricht auf den Wissensstand der Schülerinnen und Schüler abstimmen 

Zürich (ots) - 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in der Schweiz haben ein Smartphone. Sie nutzen die damit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten bisher aber oft ohne das nötige Knowhow und die erforderliche kritische Reflexion. Der Umgang mit Internet, Handy und sozialen Medien ist daher fester Bestandteil des Lehrplans 21. Für diesen wichtigen Schritt bietet Pro Juventute den Schulen nun einen innovativen, webbasierten Einstufungstest an, der das Medienwissen der Schülerinnen und Schüler misst und den Lehrpersonen darauf basierend Unterrichtsinhalte und Lehrmittel vorschlägt. Der sogenannte Medienprofis-Test ist der erste seiner Art. Entwickelt hat ihn die Pädagogische Hochschule Schwyz im Auftrag von Pro Juventute nach streng wissenschaftlichen Kriterien. Ab sofort können Lehrpersonen den Medienkompetenztest für die 3. bis 8. Klasse unter http://www.medienprofis-test.ch kostenlos nutzen. Die Entwicklung des Tests wurde durch die finanzielle Unterstützung von Google.org im Rahmen einer mehrjährigen Partnerschaft mit Pro Juventute ermöglicht. Der Medientest steht Schulen ab 3. November 2016 in Deutsch und ab Frühjahr 2017 in Französisch und Italienisch zur Verfügung.

obs/Pro Juventute
Kommunikationsangebote wie Facebook, Instagram, Snapchat, YouTube oder WhatsApp prägen den Alltag von Kindern und Jugendlichen. Das Teilen von Bildern und das Streamen von Videos und Musik ist auch bei den Heranwachsenden in der Schweiz an der Tagesordnung, verbringen sie doch durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im Internet - an Wochenenden sogar drei. 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein eigenes Mobiltelefon (Mediennutzungsstudie JAMES 2014). Doch wissen sie, wie sie sich in einem Chat sicher verhalten, welche Daten sie nicht preisgeben sollten oder ob sie in ihrem Alter bereits etwas im Internet verkaufen dürfen? Bisher waren die Vermittlung eines kompetenten Umgangs mit dem Internet und den Neuen Medien sowie die Sensibilisierung für die Risiken, die bei zu leichtfertigem Umgang lauern, nur selten Teil des Schulstoffs.

Schulung der Medienkompetenz neu Teil des Lehrplans

Mit dem Lehrplan 21, der ab kommendem Schuljahr schrittweise in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen der Schweiz eingeführt wird, wird die Förderung der Medienkompetenz neu fester Bestandteil des Lehrplans. «Im Gegensatz zu etablierten Fächern wie zum Beispiel Mathematik, ist es für Lehrpersonen schwierig die Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler einzuschätzen und den Einstieg ins Thema Medienkompetenz zu finden», erklärt Laurent Sédano, Programmverantwortlicher für Medienkompetenz bei Pro Juventute. Keine einfache Situation für die Lehrpersonen, denn «die pädagogischen Hochschulen und Lehrmittelverlage sind erst dabei, entsprechende Lehrmittel zu entwickeln. Die Lehrkräfte kennen diese Lehrmittel noch gar nicht», so Sédano weiter.

Innovativer, kostenloser, webbasierter Einstufungstest

Diese Lücke schliesst der neue webbasierte Medientest, den die Pädagogische Hochschule Schwyz im Auftrag von Pro Juventute entwickelt hat. «Der Test ist sehr spielerisch aufgebaut. Wie in einem Quiz müssen Schülerinnen und Schüler Aussagen auf ihre Richtigkeit hin einschätzen, Begriffe korrekt erklären und Zusammenhänge erkennen», erläutert Prof. Dr. Dominik Petko, Prorektor Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Schwyz, der den Test mit seinem Team entworfen hat. Da es zu jeder Frage ein unmittelbares Feedback gibt, können die Schülerinnen und Schüler bereits während des Tests einiges dazulernen. Die Lehrperson ihrerseits erhält in der Schlussauswertung einen Überblick über die Fähigkeiten ihrer Klassen und bekommt darauf basierend Empfehlungen für passende Unterrichtsmaterialien. Die Testentwicklung beruht auf wissenschaftlichen Verfahren und der Test soll auch im laufenden Betrieb ständig verbessert werden.

Partnerschaft zur Förderung der Medienkompetenz

Der Umgang mit Neuen Medien ist eine bedeutende Herausforderung für die Gesellschaft. Zur Förderung der Medienkompetenz junger Schweizerinnen und Schweizer sind Google Schweiz und die Jugendorganisation Pro Juventute diesen Februar eine mehrjährige Partnerschaft eingegangen. Das gemeinsame Ziel: Kinder, Jugendliche und ihr Umfeld in unserem Land dabei zu unterstützen, verantwortungsvoll und kompetent mit Neuen Medien umzugehen. Dank der finanziellen Unterstützung von Google.org konnte nun in einem ersten Schritt der neue Medienprofis-Test entwickelt und programmiert werden. Darüber hinaus ermöglicht Google.org Pro Juventute, das Angebot im Bereich Neue Medien weiter auszubauen und auf die gesamte Schweiz auszuweiten. Dazu gehören Workshops an Schulen und Weiterbildungen für Lehrpersonen sowie Elternveranstaltungen.

Informationen zum Thema Medienkompetenz:

Medienkompetenz-Test von Pro Juventute:
http://www.medienprofis-test.ch

Mediennutzungsstudie JAMES 2014:
http://ots.ch/UMD1o

Informationen zum Thema Online-Sicherheit und Datenschutz im Internet
auf der Website von Google Schweiz:

http://www.google.ch/safetycenter/families/start/

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in der Schweiz

Pro Juventute unterstützt Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern auf dem Weg zu selbst- und sozialverantwortlichen Persönlichkeiten. Mit vielfältigen Angeboten hilft die Stiftung direkt und wirkungsvoll. Sie bietet spannende und gut frequentierte Programme und Dienstleistungen wie die Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 oder die Pro Juventute Elternberatung an. Davon profitieren jährlich über 300´000 Kinder und Jugendliche und rund 100´000 Eltern in der Schweiz. www.projuventute.ch

Über Google.org

Google.org unterstützt Menschen auf der ganzen Welt, die Innovationen schaffen, um die grössten Herausforderungen der Menschheit zu bewältigen. Durch gezielte Beihilfen und den Einsatz von Google-Mitarbeitern unterstützt Google.org gemeinnützige Organisationen bei der Beschleunigung und Skalierung von Prozessen. Google.org investiert in High-Impact-Projekte wie zum Beispiel die Bereitstellung von WLAN-Verbindungen in Flüchtlingsunterkünften und einen erleichterten Zugang zu Bildung.

Kontakt:

Pro Juventute, Ingo Albrecht, Leiter Kommunikation
Tel. 044 256 77 69, eMail: ingo.albrecht@projuventute.ch

Pädagogische Hochschule Schwyz, Prof. Dr. Dominik Petko, Prorektor
Forschung und Entwicklung
Tel. 041 859 05 92, eMail: dominik.petko@phsz.ch

Google Schweiz, Samuel Leiser, Communications & Public Affairs
Associate
Tel. 044 668 12 14, eMail: sleiser@google.com


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Erste Hilfe an Säuglingen und Kindern

(prnews24.com) Notfälle können jederzeit passieren! Ob Unfall, Vergiftung oder eine akute Erkrankung – das alles kann lebenswichtige Funktionen beeinträchtigen. Gerade dann ist schnelles und besonnenes Handeln erforderlich.

Forum Verlag Herkert GmbH
(prnews24.com)
Doch wie erkennt man einen Notfall bei einem Säugling, der sich noch nicht in Worten mitteilen kann und dessen Ausdrucksweise somit keine Differenzierung zulässt?

Insbesondere Menschen, die mit der Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern betraut sind, stehen dann vor einer schwierigen Situation und großen Herausforderung.

In der Forum Verlag Herkert GmbH ist deshalb im Oktober 2016 das Buch „Erste Hilfe an Säuglingen und Kindern“ erschienen.

Der Ratgeber von Dr. Daniel Schmitz-Buchholz (Chefarzt an der HELIOS-Klinik Titisee-Neustadt), beinhaltet neben den wichtigsten Grundregeln auch Handlungsanleitungen zu allen möglichen Notfallsituationen. Schritt-für Schritt-Anleitungen inkl. Bebilderungen helfen, richtig zu reagieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Dieses Buch ist für Eltern, Erzieher, Großeltern usw. ein verständlicher und übersichtlicher Ratgeber, der im Ernstfall schnelle Hilfe verspricht. Damit kann sich jeder auf mögliche Notfälle mit Kindern vorbereiten und ist in der Lage, Symptome zu erkennen, richtig einzuschätzen und schnell und sicher zu handeln.

Das Buch im DIN A5-Format ist nur im Buchhandel oder direkt bei der Forum Verlag Herkert GmbH erhältlich.

Über die FORUM VERLAG HERKERT GMBH

Die FORUM VERLAG HERKERT GMBH ist Spezialist für Fachmedien im B2B-Bereich. Der Verlag ist Herausgeber von Software-, Online- und Printprodukten sowie Veranstalter zahlreicher Seminare, Lehrgänge und Fachtagungen. Damit werden Themen aus Öffentliche Verwaltung, Personalwesen, Management, Arbeitsschutz, Produktion & Umwelt, Bau, Erwachsenen- und Jugendbildung sowie Außenwirtschaft & Logistik abgedeckt.

Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, Fach- und Führungskräfte aller Wirtschaftsbereiche mit Fachinformationen und praxisorientierten Lösungen für die tägliche Entscheidungsfindung zu versorgen.

Die FORUM VERLAG HERKERT GMBH ist eine von 17 weltweit operierenden Tochtergesellschaften der FORUM MEDIA GROUP GMBH.

Firmenkontakt

Forum Verlag Herkert GmbH
Ute Klingner
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233 381 123
service@forum-verlag.com
http://www.forum-verlag.com


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Dienstag, 22. November 2016

"Bewegte Kinder als Persönlichkeiten von morgen" Schulsport als möglicher Bildungsmotor und wichtig für gute Lernkultur

Duisburg (ots) - Zwei herausragende Schlüsselthemen in unserer Gesellschaft sorgten für viel Gesprächsstoff: Der Kongress "SPORT & BILDUNG in NRW - Bewegte Kindheit und Jugend" in Düsseldorf verdeutlichte den engen Zusammenhang von Bildung und Persönlichkeitsentwicklung durch eine aktive Teilnahme an der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur.

"Sport bietet zwei Zugänge zur Bildung: Kompetent an der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur teilnehmen zu können und seine Persönlichkeit bei diesen Aktivitäten zu entwickeln. Dazu bieten unsere Sportvereine unzählige Anlässe und Wege - und zwar lebenslang", verdeutlichte Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW.



"Der Schulsport ist wichtig für eine gute Schul- und Lernkultur, denn er fördert die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und vermittelt ihnen wichtige Werte wie Fairness, Toleranz, Disziplin und Respekt", erklärte NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann und betonte: "Bewegung, Spiel und Sport haben einen sehr hohen Stellenwert an den Schulen in NRW. Dabei gewinnt die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Schule und Sportverein aufgrund des wachsenden Wunsches vieler Eltern nach Ganztagsunterricht zunehmend an Bedeutung - umso wichtiger ist der ständige Austausch aller Beteiligten."

Auch NRW-Sportministerin Christina Kampmann erklärte: "Ein attraktiver Kinder- und Jugendsport kann ein großartiger Bildungsmotor sein. Unser Kongress zeigt, wie gut wir hier in Nordrhein-Westfalen aufgestellt sind. Viele Sportvereine leisten dabei Großartiges. Sie helfen, junge Menschen für den Sport zu begeistern. Diese Veranstaltung liefert viele neue Impulse für eine erfolgreiche Arbeit in der Sportpraxis in Schulen, Kitas und Vereinen."

Die Veranstaltung am 18. November (Freitag) im Congress-Center Düsseldorf-Süd mit Vorträgen, Foren und einem "Markt der Möglichkeiten" hatten der Landessportbund NRW gemeinsam mit dem Schul- sowie Sportministerium des Landes NRW konzipiert und organisiert - über 1.100 Besucher aus Politik, Sport und Wissenschaft nahmen teil.

Kontakt:

Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.
Stabsstelle Presse

Frank-Michael Rall (Pressesprecher)
Ramona Clemens (Pressereferentin)
Telefon: 0203 / 7381-852
eMail: presse@lsb-nrw.de
https://www.lsb-nrw.de/


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Wer hilft Lotta der kleinen Wetterfee? Neue Kinder-App erklärt spielerisch Wetterphänomene

Köln (ots) - Wie entsteht Regen und wo können sich die Schafe vor dem herannahenden Gewitter schützen? Bei dieser und weiteren Fragen sowie Rätseln rund um das Wetter braucht die kleine "Lotta" dringend Hilfe. Die Mediengruppe RTL Deutschland bietet mit der neuen Kinder-App "Lotta- Spiele für jedes Wetter" ein Angebot, das Kindern zwischen drei und fünf Jahren spielerisch Wetterphänomene aufzeigt. Die kleine App-Heldin erklärt dabei das Wetter in einer bilderbuchähnlichen Erlebniswelt, die neben dem Lerneffekt auch Raum für Phantasie lässt. Im unübersichtlichen Markt für Kinderapps ist "Lotta" eine wertvolle Alternative, denn sie bietet die Inhalte ohne Fallstricke, Werbung oder versteckte In-App-Käufe.

Lotta - Spiele für jedes Wetter
von RTL interactive
iTunes
Die edukative App fördert in sieben interaktiven Wetter-Szenarien kognitive und koordinative Fähigkeiten, trainiert Kombinationsvermögen und leitet zum logischen Denken an. Die spannenden Level bilden je ein Wetterphänomen in einer liebevoll gestalteten und intuitiv bedienbaren Spielelandschaft ab. Ob Sonne, Regen, Gewitter, Schnee, Nebel oder Wind in jeder Wetter-Landschaft gibt es viele Details zu entdecken, animierte Videos erklären kindgerecht die Entstehung des Wetters. Produziert wurde das Angebot von der Digitalagentur Demodern im Auftrag von wetter.de, einem Online-Angebot der Mediengruppe RTL. Die App ist für iOS und Android-Tablets verfügbar. Neben der Vollversion für 2,99 Euro gibt es eine kostenlose Version mit einem Wetterszenario.

Mit der Wetter-App für Kinder baut wetter.de seine Wetterkompetenz weiter aus. Das wiederholt für seine Prognosegenauigkeit und Nutzerfreundlichkeit ausgezeichnete Online-Angebot bietet Daten für insgesamt über drei Millionen Orte weltweit. Darunter Biowetter, Pollenvorhersage, Grillwetter, Regenradar, Wochenendwetter, Ski- oder auch Strandwetter. wetter.de wird automatisch auf dem jeweiligen Endgerät optimal dargestellt und ist zusätzlich auch als App mit personalisierbaren Einstellmöglichkeiten für Smartphones verfügbar. Produziert wird das Angebot von RTL interactive, einem Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland.

[Zur App: https://itunes.apple.com/de/app/lotta-spiele-fur-jedes-wetter/id1156820063?mt=8&ign-mpt=uo%3D2]

Kontakt:

Cornelius Strittmatter
Unternehmenskommunikation Mediengruppe RTL Deutschland
Telefon: +49 221-456-742-22
cornelius.strittmatter@mediengruppe-rtl.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016