Direkt zum Hauptbereich

Urlaubs- und Ferientrends: Was Kinder wirklich wollen

(fair-NEWS) Familienurlaub zu planen ist eine komplexe Herausforderung, wenn die Kinder mitreisen. „Wir wollen viel Zeit mit unseren Kindern verbringen“ lautet der vorrangige Elternwunsch, doch welche Ferienregion und welche Aktivitäten erfreut alle Beteiligten? Einen perfekten Kompromiss zu finden ist schwierig. Dabei liegen die Wünsche der Eltern und Kinder meistens gar nicht so weit auseinander, denn auch Kinder möchten in den Ferien Zeit mit ihren Eltern verbringen, sich entspannen und aktiv etwas erleben. 

Jonah im Widlniscamp
Ferienzeit ist Familienzeit für gemeinsame Erlebnisse, aber auch zum Zuhören und für die Eltern die wohl einzige Jahreszeit, um die Gedanken, Bedürfnisse und Wünsche ihrer Kinder neu kennen zu lernen. Nutzen Sie die Zeit, schon bald werden Ihre „Kleinen“ groß sein. Im Hormontrubel der Pubertät wird es schwieriger und verloren gegangene Harmonie, mangelndes Verständnis und fehlendes Vertrauen können Sie später nur noch sehr schwierig aufbauen. Einer Umfrage zufolge haben über 84 Prozent aller Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren einen bescheidenen Herzenswunsch: Mehr Zeit mit Papa und Mama verbringen. Kinder wünschen sich Zeit. Ein simpler und gerade in den Ferien erfüllbarer Wunsch. Jungs möchten sich beweisen, Abenteuer erleben und auch Mädchen suchen die Anerkennung ihrer Eltern und wollen sich austoben. Dazu muss man nicht nach Mallorca fliegen. Deutschland und insbesondere Schleswig-Holstein bietet mehr, als nur Meer. Im Herzen des „echten Nordens“ bietet das Abenteuer-Wildniscamp Ferien der besonderen Art für die ganze Familie: Zurück zur Natur – die Wildnis erleben, Herausforderungen annehmen und dabei harmonischen Zusammenhalt mit gemeinsamen Abenteuer erleben prägen das Familienleben nachhaltig mit jahrelangen gemeinsamen Erinnerungen.

In der Naturidylle des Segeberger Forst nah am Wildtierpark Eekholt bietet Veranstalter Tom Wilderland Abenteuerferien in der Natur an. Hier dreht sich alles um das Leben in und mit der Natur. Ein Camp einrichten, die Natur erkunden, Tiere entdecken, Bäume erklimmen. „Jungssachen“, die auch Väter und sogar Mädchen begeistern: Bogensport, wie treffe ich mit Pfeil und Bogen mein Ziel? Axt werfen lernen wie die Indianer es können. Wie mache ich Feuer ohne Streichhölzer? Auch ein Floß bauen steht auf dem Programm, paddeln und rudern lernen, anschließend wird im See geplanscht. Der Spezialist für Kinder- und Familienurlaub bietet diese Naturabenteuer in betreuten Camps mit großen, aber unauffälligen Sicherheitsvorkehrungen auf dem eigenen Gelände an. „Gemeinschaft erfahren, Abenteuer bestehen, Teamgeist und gegenseitigen Respekt entwickeln. Im gemeinsamen Abenteuer voneinander lernen und sich ganz natürlichen Anforderungen stellen. Das sind Eigenschaften, die heute mehr und mehr verloren gehen“ erklärt Tom Wilderland. „Davon abgesehen wissen viele Kinder gar nicht mehr was Natur eigentlich ist und was es dort alles zu erleben und zu entdecken gibt“. Tom Wilderland weiß, wovon er spricht. Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist der speziell geschulte Pädagoge in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. „Ob als Familien-Camp oder im Vater-Sohn-Programm: Hier kommen sich alle durch gemeinsame Erlebnisse näher. Und die Erfahrung zeigt, dass gestandene Väter zusammen mit ihrem Sohn die lange zurückliegende eigene Kindheit zurückerobern“, erklärt der Experte für Kinder- und Familienurlaub.

„Wilderland“ im Segeberger Forst bietet sich auch durch seine famose geographische Lage für einen umfassenden Feriengenuss auch für noch Outdoor – Einsteiger an. Im Herzen des „echten Nordens“ liegt die Seenplatte der Holsteinischen Schweiz mit herrlichen Ausflugszielen für Rad-, Kajak-, und Kanutouren quasi „um die Ecke“. Einbettet zwischen Nord- und Ostsee sind die Strände oder das Wattenmeer ebenso schnell erreichbar.
www.abenteuer-wildniscamp.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900