Direkt zum Hauptbereich

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die ein Tablet bietet. In der Pandemiezeit wird das Tablet der Erwachsenen aber auch schnell zum Familiengerät. Damit Kinder nicht auf Inhalte stoßen, die für sie nicht geeignet sind, oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten Eltern und Erziehende jetzt unbedingt die Sicherheitseinstellungen aktivieren, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“.

Viele Eltern fragen sich deshalb, welche Funktionen sie aktivieren oder abschalten sollen. „Eltern können Tablets im Vorhinein sicher einrichten sowie geeignete Angebote auswählen“, rät SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Gerade bei den ersten Schritten in der Medienwelt ist es ratsam, dass Eltern ihr Kind begleiten und schützen.“

Tablets kindgerecht sichern

Ungeeignete Inhalte und Risiken für den Datenschutz können minimiert sowie ungewollte Käufe verhindert werden, indem Eltern Sicherheitseinstellungen aktivieren und eine Jugendschutzsoftware installieren. Wird die Internetverbindung nicht benötigt, sollte diese während der Nutzung der Kinder deaktiviert werden. Das Herunterladen von Programmen ist im Kindesalter ausschließlich Aufgabe der Eltern und kann mit einem Passwort geschützt werden. Je nach technischen Voraussetzungen empfiehlt es sich außerdem, verschiedene Profile für Erwachsene und Kinder anzulegen. Wichtig ist aber: Diese technischen Hilfsmittel ersetzen nicht die aufmerksame Medienerziehung durch die Eltern.

Apps prüfen

Eltern testen Angebote für Kinder am besten erst selbst und schauen, ob diese sich wirklich eignen. Für die Jüngsten bieten sich auf dem Tablet interaktive Medien wie Bilderbuch-Apps mit einfachen, überschaubaren Geschichten an, die direkt an der Lebenswelt der Kinder anknüpfen. Gute Apps für Vor- und Grundschulkinder sind intuitiv zu bedienen und vermitteln spielerisch Wissen. Sie sollten werbefrei sein und weder In-App-Käufe noch Links enthalten, die Kinder versehentlich aus der App herausführen. Medienratgeber wie SCHAU HIN! und Empfehlungsportale wie klick-tipps.net oder die Datenbank für Kinder-Apps des Deutschen Jugendinstituts unterstützen bei der Auswahl.

Klare Regeln vereinbaren

Wichtig sind auch klare Absprachen über eine begrenzte Mediennutzung. Kinder sollen nicht überfordert werden. Grundsätzlich gilt: Für kleinere Kinder unter drei Jahren ist die Nutzung digitaler Medien nicht empfehlenswert. SCHAU HIN! empfiehlt für Kinder bis fünf Jahren maximal eine halbe Stunde Bildschirmzeit, die langsam gesteigert wird. Damit Kinder Medieninhalte verarbeiten können, sollten sie dafür ausreichend Zeit haben: Besonders vor dem Schlafengehen empfiehlt es sich, digitale Reize abzuschalten. Häufig ist es auch technisch möglich, die Tablet-Nutzung zeitlich zu begrenzen oder Schlafenszeiten einzustellen, in denen das Gerät nicht benutzt werden kann. Achten Eltern auf Abwechslung in der Freizeitgestaltung, können mediale Erlebnisse andere Erfahrungen wie gemeinsames Spielen, Entdeckungen in der Natur und im Sport ergänzen, statt diese zu ersetzen.

Bei den ersten Erfahrungen mit dem Tablet ist die Begleitung durch Erwachsene sinnvoll. So erkennen sie, wie ihr Kind reagiert, können die Eindrücke mit dem Kind besprechen und bei inhaltlichen oder technischen Fragen direkt unterstützen. „Ich empfehle Eltern, mit ihrem Kind auch aktiv und spielerisch die Foto-, Video- und Audiofunktionen auszuprobieren,“ rät SCHAU HIN-Mediencoach Kristin Langer. „Kinder werden so sicherer in der technischen Anwendung, lernen aber gleichzeitig auch, wie sie Bild- und Tonmaterial von sich und ihrer Familie sicher speichern und was bei einer möglichen Weitergabe zu beachten ist.“

Empfehlungen für kindgerechte Apps sowie Hinweise zu Sicherheitseinstellungen für Tablets & Co. sowie Anregungen für kreative Mediennutzung finden Eltern auf www.schau-hin.info.

Anmerkungen für Redaktionen: Wir vermitteln gern InterviewpartnerInnen zu diesem Thema. Sie finden Bildmaterial zur Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über SCHAU HIN! und bei Nennung der Quelle „SCHAU HIN!“ unter www.schau-hin.info/presse .

„SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der AOK – Die Gesundheitskasse. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.

Kontakt:

SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.
c/o denkwerk b_projekte für bildung und prävention gGmbH
Patrizia Barth
Chausseestraße 13, 10115 Berlin
Tel.: 030 5268 52 132
eMail: presse@schau-hin.info
www.schau-hin.info
 



Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"KiKA LIVE": Highlights im März mit Helena Zengel, Louisa Dellert und Mark Forster

Jess und Ben sprechen über Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und stellen sich spannenden Challenges Erfurt (ots) - Jess und Ben haben einige Highlights im März auf Lager: Erfolgsmusiker Mark Forster trifft Jess zum Musik-Battle, Influencerin Louisa Dellert gibt Tipps zum Thema Nachhaltigkeit, YouTuber HeyMoritz stellt Ben vor eine ganz besondere Herausforderung und Rapper Siga will das Musik-Erlebnis von Gehörlosen verbessern. "KiKA LIVE" (KiKA) ist montags bis donnerstags und samstags um 20:00 Uhr bei KiKA und auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen. Song-Battle mit Mark Forster am Samstag, 6. März um 20:00 Uhr Bild: KiKA/Filip Felix (ots) Mark Forster landet einen Hit nach dem anderen in den deutschen Charts. Er ist nicht nur ein hochtalentierter Sänger, sondern kennt als Musikexperte nahezu jeden erfolgreichen Song. Jess fordert den Popstar zum Song-Battle heraus, erfährt mehr über seine neuen Projekte und über den Song, den er zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der M

Die 10 nervigsten Dinge an Online-Meetings | @JvJhering

Hamburg (ots) - Eine schlechte Internetverbindung, allgemeine Technikprobleme und die Zunahme von Meetings durch digitale Lösungen sorgen bei den Kommunikationsprofis für den meisten Unmut, wenn es um Online-Meetings geht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von news aktuell und Faktenkontor. Über 350 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Organisationen und PR-Agenturen haben an der Befragung teilgenommen. Dass die Bandbreite nicht reicht und es dadurch zu Verzögerungen oder Ausfällen während Online-Meetings kommt, nervt mit Abstand die meisten Befragten (69 Prozent). Jede/r zweite Kommunikationsverantwortliche (50 Prozent) regt sich am ehesten auf, wenn die Technik mal wieder spinnt, etwa, weil kein Bild oder kein Ton übertragen wird oder das Mikro nicht funktioniert. Außerdem haben virtuelle Meetings - der Corona-Situation geschuldet - grundsätzlich stark zugenommen, was bei 46 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen den größten Unmut erzeugt. Dass sich Meetings infolge von