Direkt zum Hauptbereich

"Corona & Du" - Infoportal zur psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche jetzt auch mit Tipps für die Eltern!

München (ots) - Eltern stehen in der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen: Schulschließungen, Homeschooling, Homeoffice, begrenzte Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, Sport zu treiben und Freunde zu treffen. Das Infoportal Corona und Du für Kinder und Jugendliche richtet sich jetzt auch direkt an Eltern. Es bietet zum Beispiel konkrete Tipps, wie sie ein gesundes Umfeld für ihre Kinder schaffen und sie aktiv unterstützen können. Die Website wurde von der Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München gemeinsam mit der Beisheim Stiftung ins Leben gerufen.

Nachdem sich das Infoportal "Corona und Du" in einem ersten Schritt mit Ratschlägen gezielt an Kinder und Jugendliche wandte, steht es nun auch mit Praxistipps für Eltern bereit. Es zeigt auf, wie Eltern zuhause ein positives Umfeld schaffen können, wie sie die Selbständigkeit und Eigenverantwortung ihrer Kinder fördern und wie sie ihnen bei Stress helfen können. Eltern finden auf dem Portal zudem Strategien, gelassener und weniger streng mit sich selbst zu sein. Sie werden ermutigt, rechtzeitig professionelle Hilfe zu holen, wenn sie sich über längere Zeit überfordert fühlen. Auf der Website finden sie direkt Links zu geeigneten Anlaufstellen für ihr Kind und sich selbst.

Die Corona-Pandemie bedeutet für Eltern und ihre Kinder Ausnahmezustand und fordert beiden enorm viel ab. Die Ungewissheiten können gerade bei Kindern und Jugendlichen zu weiteren psychischen Belastungen führen, denn nach wie vor ist offen, wie lange die Pandemie anhält. Gleichzeitig möchten Eltern ihren Kindern gerade in diesen Zeiten Zuversicht und Stabilität vermitteln.

So können Eltern ihre Kinder während der Corona-Pandemie psychisch stärken

obs/Corona und Du/Beisheim Stiftung
obs/Corona und Du/Beisheim Stiftung

Jedes Kind geht anders mit der Situation um. Manche sind schlecht gelaunt, andere ziehen sich zurück, wieder andere wirken besorgt und haben Ängste. Da Kinder und Eltern mehr Zeit als gewöhnlich miteinander verbringen, kann es zu Streitigkeiten und angespannten Situationen innerhalb der Familie kommen. In dieser Zeit müssen sich Eltern um Vieles zusätzlich kümmern, wodurch sie sich leicht unter Druck gesetzt fühlen können. "Eltern berichten zunehmend von Schlafproblemen ihrer Kinder, zum Teil auch wegen eines immens gestiegenen Mediengebrauchs, was uns auch sehr besorgt", sagt Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am LMU Klinikum München.

Anleitungen für einen gesunden Schlaf ist eines der Schwerpunktthemen der erweiterten Website. Experten verraten darüber hinaus, wie Eltern Homeoffice und Schulisches von Freizeit trennen, Kinder zum Sporttreiben und zur Bewegung animieren, auch wenn Vereinstraining derzeit nicht möglich ist, und Medienzeiten für die Jugendlichen begrenzen.

Annette Heuser, Geschäftsführerin der Beisheim Stiftung zum Ziel des Infoportals: "Corona und Du soll dazu beitragen, dass sowohl Kinde r und Jugendliche als auch ihre Eltern die Krise gemeinsam meistern. Mit ganz konkreten Tipps, wie sie ihre Kinder gut begleiten, schützen und unterstützen können, baut die Erweiterung des Portals auf dem bisherigen Leitfaden auf."

Prof. Dr. Gerd Schulte Körne ergänzt: "Alle Tipps basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und können helfen, der Entstehung psychischer Probleme vorzubeugen sowie mit den bestehenden Belastungen besser umzugehen. Denn ein psychisch gesundes Umfeld trägt dazu bei, dass sich Kinder und Jugendliche auch in Krisenzeiten positiv entwickeln können."

Pressekontakt:

Andrea Frost
corona-und-du@looping.group
www.corona-und-du.info für Kinder und Jugendliche
www.corona-und-du.info/eltern für Eltern

Original-Content von: Corona und Du, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben. Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr. Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar. Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten obs/ Idealo Internet GmbH/ idealo internet GmbH Mit 27.300 Euro ist ei