Direkt zum Hauptbereich

Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen 2021 | #Literatur 📖

Kanada wird Schwerpunkt im Herbst

Bereits im Mai 2020 sollten acht der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchschaffenden Kanadas im Rahmen der Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen nach Köln kommen. Sehr schnell nach der coronabedingten Absage fiel zwischen der Veranstaltergemeinschaft und ihren kanadischen Partnern, der Kanadischen Botschaft in Berlin und dem Buchmessen-Komitees Canada FBM 2020/21, die Entscheidung, die Buchwochen in diesem Jahr zu nachzuholen.

Angesichts der aktuellen Lage findet das Lesefestival nun nicht im Mai, sondern im direkten Anschluss an die Frankfurter Buchmesse (20.-24. Oktober 2021) statt, auf der Kanada seine großartige und vielfĂ€ltige Literatur und Kultur prĂ€sentieren wird.

Allerdings findet im Mai ein kleines digitales Vorprogramm zu den Kanadischen Kinder- und Jugendbuchwochen statt. Dazu folgen in den kommenden Wochen weitere Informationen.


Die Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen Köln existieren seit 1996 als gemeinsame Veranstaltung der SK Stiftung Kultur, der Stadt Köln mit Kulturamt und Stadtbibliothek und des Erzbistums Köln mit seiner Fachstelle fĂŒr Katholische öffentliche BĂŒchereien. Das jfc Medienzentrum und das Comedia Theater sind langjĂ€hrige Veranstaltungspartner, der Kulturbunker MĂŒlheim ist seit 2018 dabei, das Junge Literaturhaus seit 2019.

http://www.kibuwo-koeln.de

PresserĂŒckfragen unter 0221 – 888 95 105, eMail: pr@sk-kultur.de

Kontakt:

Dr. Ralf Convents
Kommunikation / Presse

Tel.: +49 221 / 888 95 105
Fax: +49 221 / 888 95 101
eMail: convents@sk-kultur.de


SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Im Mediapark 7
50670 Köln
http://www.sk-kultur.de

GeschĂ€ftsfĂŒhrung: Prof. Hans-Georg Bögner, Norbert Minwegen
StNr. 215 5878 0166

SK Stiftung Kultur bei facebook:
http://www.facebook.com/SKStiftungKultur


Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SteuererklÀrung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlĂ€ngert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld fĂŒr Eltern Die Bundesregierung passt jĂ€hrlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro fĂŒr das erste und zweite Kind, 225 Euro fĂŒr das dritte und 250 Euro fĂŒr jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag fĂŒr Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kĂŒrzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung ĂŒberdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen RĂŒckstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im GesprĂ€ch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie ĂŒber die Vorteile einer lĂ€nderĂŒbergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler SchĂŒlerdaten und die Herausforderung, LehrkrĂ€fte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Kinder- und Jugendmediziner bestĂŒrzt ĂŒber anhaltend geschlossene Schulen | #Schule #Corona #Covid19

Kinder- und Jugendmediziner bestĂŒrzt ĂŒber anhaltend geschlossene Schulen "Ich betrachte das als dramatisch" - Akademie-GeneralsekretĂ€r kritisiert Expertenrunde der Kanzlerin als einseitig OsnabrĂŒck (ots) Experten fĂŒr Kinder- und Jugendmedizin zeigen sich entsetzt von den BeschlĂŒssen von Bundesregierung und MinisterprĂ€sidenten zur weiteren Schließung von Kitas und Schulen. In einem GesprĂ€ch mit der "Neuen OsnabrĂŒcker Zeitung" warnte der GeneralsekretĂ€r der Deutschen Akademie fĂŒr Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), Professor Hans-Iko Huppertz, vor schlimmen gesellschaftlichen Folgen. "Ich rede nicht von einer theoretischen Gefahr", sagte der Mediziner. "Wir wissen mit Sicherheit, dass eine ganze Generation von SchĂŒlern infolge der jetzigen BeschlĂŒsse ein Leben lang Nachteile erfahren wird." "Das derzeit entstehende Bildungsdefizit bei SchĂŒlern wird dazu fĂŒhren, dass sie im spĂ€teren Leben ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen und dauerhaft ein sig