Direkt zum Hauptbereich

Medienkompetenz: Pro Juventute lanciert innovativen Online-Test für Schulen

Lehrpersonen können den Unterricht auf den Wissensstand der Schülerinnen und Schüler abstimmen 

Zürich (ots) - 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in der Schweiz haben ein Smartphone. Sie nutzen die damit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten bisher aber oft ohne das nötige Knowhow und die erforderliche kritische Reflexion. Der Umgang mit Internet, Handy und sozialen Medien ist daher fester Bestandteil des Lehrplans 21. Für diesen wichtigen Schritt bietet Pro Juventute den Schulen nun einen innovativen, webbasierten Einstufungstest an, der das Medienwissen der Schülerinnen und Schüler misst und den Lehrpersonen darauf basierend Unterrichtsinhalte und Lehrmittel vorschlägt. Der sogenannte Medienprofis-Test ist der erste seiner Art. Entwickelt hat ihn die Pädagogische Hochschule Schwyz im Auftrag von Pro Juventute nach streng wissenschaftlichen Kriterien. Ab sofort können Lehrpersonen den Medienkompetenztest für die 3. bis 8. Klasse unter http://www.medienprofis-test.ch kostenlos nutzen. Die Entwicklung des Tests wurde durch die finanzielle Unterstützung von Google.org im Rahmen einer mehrjährigen Partnerschaft mit Pro Juventute ermöglicht. Der Medientest steht Schulen ab 3. November 2016 in Deutsch und ab Frühjahr 2017 in Französisch und Italienisch zur Verfügung.

obs/Pro Juventute
Kommunikationsangebote wie Facebook, Instagram, Snapchat, YouTube oder WhatsApp prägen den Alltag von Kindern und Jugendlichen. Das Teilen von Bildern und das Streamen von Videos und Musik ist auch bei den Heranwachsenden in der Schweiz an der Tagesordnung, verbringen sie doch durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im Internet - an Wochenenden sogar drei. 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein eigenes Mobiltelefon (Mediennutzungsstudie JAMES 2014). Doch wissen sie, wie sie sich in einem Chat sicher verhalten, welche Daten sie nicht preisgeben sollten oder ob sie in ihrem Alter bereits etwas im Internet verkaufen dürfen? Bisher waren die Vermittlung eines kompetenten Umgangs mit dem Internet und den Neuen Medien sowie die Sensibilisierung für die Risiken, die bei zu leichtfertigem Umgang lauern, nur selten Teil des Schulstoffs.

Schulung der Medienkompetenz neu Teil des Lehrplans

Mit dem Lehrplan 21, der ab kommendem Schuljahr schrittweise in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen der Schweiz eingeführt wird, wird die Förderung der Medienkompetenz neu fester Bestandteil des Lehrplans. «Im Gegensatz zu etablierten Fächern wie zum Beispiel Mathematik, ist es für Lehrpersonen schwierig die Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler einzuschätzen und den Einstieg ins Thema Medienkompetenz zu finden», erklärt Laurent Sédano, Programmverantwortlicher für Medienkompetenz bei Pro Juventute. Keine einfache Situation für die Lehrpersonen, denn «die pädagogischen Hochschulen und Lehrmittelverlage sind erst dabei, entsprechende Lehrmittel zu entwickeln. Die Lehrkräfte kennen diese Lehrmittel noch gar nicht», so Sédano weiter.

Innovativer, kostenloser, webbasierter Einstufungstest

Diese Lücke schliesst der neue webbasierte Medientest, den die Pädagogische Hochschule Schwyz im Auftrag von Pro Juventute entwickelt hat. «Der Test ist sehr spielerisch aufgebaut. Wie in einem Quiz müssen Schülerinnen und Schüler Aussagen auf ihre Richtigkeit hin einschätzen, Begriffe korrekt erklären und Zusammenhänge erkennen», erläutert Prof. Dr. Dominik Petko, Prorektor Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Schwyz, der den Test mit seinem Team entworfen hat. Da es zu jeder Frage ein unmittelbares Feedback gibt, können die Schülerinnen und Schüler bereits während des Tests einiges dazulernen. Die Lehrperson ihrerseits erhält in der Schlussauswertung einen Überblick über die Fähigkeiten ihrer Klassen und bekommt darauf basierend Empfehlungen für passende Unterrichtsmaterialien. Die Testentwicklung beruht auf wissenschaftlichen Verfahren und der Test soll auch im laufenden Betrieb ständig verbessert werden.

Partnerschaft zur Förderung der Medienkompetenz

Der Umgang mit Neuen Medien ist eine bedeutende Herausforderung für die Gesellschaft. Zur Förderung der Medienkompetenz junger Schweizerinnen und Schweizer sind Google Schweiz und die Jugendorganisation Pro Juventute diesen Februar eine mehrjährige Partnerschaft eingegangen. Das gemeinsame Ziel: Kinder, Jugendliche und ihr Umfeld in unserem Land dabei zu unterstützen, verantwortungsvoll und kompetent mit Neuen Medien umzugehen. Dank der finanziellen Unterstützung von Google.org konnte nun in einem ersten Schritt der neue Medienprofis-Test entwickelt und programmiert werden. Darüber hinaus ermöglicht Google.org Pro Juventute, das Angebot im Bereich Neue Medien weiter auszubauen und auf die gesamte Schweiz auszuweiten. Dazu gehören Workshops an Schulen und Weiterbildungen für Lehrpersonen sowie Elternveranstaltungen.

Informationen zum Thema Medienkompetenz:

Medienkompetenz-Test von Pro Juventute:
http://www.medienprofis-test.ch

Mediennutzungsstudie JAMES 2014:
http://ots.ch/UMD1o

Informationen zum Thema Online-Sicherheit und Datenschutz im Internet
auf der Website von Google Schweiz:

http://www.google.ch/safetycenter/families/start/

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in der Schweiz

Pro Juventute unterstützt Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern auf dem Weg zu selbst- und sozialverantwortlichen Persönlichkeiten. Mit vielfältigen Angeboten hilft die Stiftung direkt und wirkungsvoll. Sie bietet spannende und gut frequentierte Programme und Dienstleistungen wie die Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 oder die Pro Juventute Elternberatung an. Davon profitieren jährlich über 300´000 Kinder und Jugendliche und rund 100´000 Eltern in der Schweiz. www.projuventute.ch

Über Google.org

Google.org unterstützt Menschen auf der ganzen Welt, die Innovationen schaffen, um die grössten Herausforderungen der Menschheit zu bewältigen. Durch gezielte Beihilfen und den Einsatz von Google-Mitarbeitern unterstützt Google.org gemeinnützige Organisationen bei der Beschleunigung und Skalierung von Prozessen. Google.org investiert in High-Impact-Projekte wie zum Beispiel die Bereitstellung von WLAN-Verbindungen in Flüchtlingsunterkünften und einen erleichterten Zugang zu Bildung.

Kontakt:

Pro Juventute, Ingo Albrecht, Leiter Kommunikation
Tel. 044 256 77 69, eMail: ingo.albrecht@projuventute.ch

Pädagogische Hochschule Schwyz, Prof. Dr. Dominik Petko, Prorektor
Forschung und Entwicklung
Tel. 041 859 05 92, eMail: dominik.petko@phsz.ch

Google Schweiz, Samuel Leiser, Communications & Public Affairs
Associate
Tel. 044 668 12 14, eMail: sleiser@google.com


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Kinder- und Jugendmediziner bestürzt über anhaltend geschlossene Schulen | #Schule #Corona #Covid19

Kinder- und Jugendmediziner bestürzt über anhaltend geschlossene Schulen "Ich betrachte das als dramatisch" - Akademie-Generalsekretär kritisiert Expertenrunde der Kanzlerin als einseitig Osnabrück (ots) Experten für Kinder- und Jugendmedizin zeigen sich entsetzt von den Beschlüssen von Bundesregierung und Ministerpräsidenten zur weiteren Schließung von Kitas und Schulen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" warnte der Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), Professor Hans-Iko Huppertz, vor schlimmen gesellschaftlichen Folgen. "Ich rede nicht von einer theoretischen Gefahr", sagte der Mediziner. "Wir wissen mit Sicherheit, dass eine ganze Generation von Schülern infolge der jetzigen Beschlüsse ein Leben lang Nachteile erfahren wird." "Das derzeit entstehende Bildungsdefizit bei Schülern wird dazu führen, dass sie im späteren Leben ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen und dauerhaft ein sig