Freitag, 24. März 2017

Rheinische Post: Schwesig will Gebührenfreiheit für Kinderbetreuung von 0 bis 6 Jahre

Düsseldorf (ots) - Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will für Kinder von null bis sechs Jahren die Gebührenfreiheit für Kindertageseinrichtungen einführen. "Der Bund soll stärker in die Kita-Finanzierung einsteigen und damit die Kitas für alle Altersgruppen von null bis sechs Jahren gebührenfrei machen", sagte Schwesig der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Nach unseren Berechnungen durch die Technische Universität Dortmund gehen wir von Kosten von etwas mehr als 3,5 Milliarden Euro aus", sagte Schwesig. "Wir prüfen gerade, wie viel ein Kita-Bundesprogramm konkret kosten würde", so die SPD-Politikerin. "Die Abschaffung der Kitagebühren wäre eine wirksame Entlastung der Familien", sagte sie.

www.rp-online.de

Kontakt:


Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621


Buchtipps:

Der Sandmann ist ab 3. April barrierefrei: rbb bietet Gute-Nacht-Geschichten mit Gebärdensprache an

Berlin (ots) - Der Sandmann bekommt neue Begleiter bei seinen Reisen durchs Traumland. Ab 3. April 2017 übersetzen gehörlose Kinder und Jugendliche den Sandmann in Gebärde. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) verbreitet die Gebärdenvideos täglich über das Internet. Die erste Folge mit Gebärde ist am Montag, 3. April, um 17.55 Uhr zu sehen.

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: "Barrierefreie Angebote in allen seinen Programmen weiter auszubauen ist eine vordringliche Aufgabe für den rbb. Der Sandmann mit seinen zahlreichen Fans geht mit gutem Beispiel voran: Er baut eine Brücke zwischen den Welten Hörender und nicht Hörender. Schwerhörende und gehörlose Kleinkinder können oft schon über Gebärde kommunizieren, bevor sie lesen und schreiben lernen. Wir freuen uns, ihnen jetzt 'Unser Sandmännchen' in Gebärdensprache zeigen zu können."

 Der rbb bietet die Sandmann-Folgen mit Gebärdensprache über vierVerbreitungswege an:
  •   Website www.sandmann.de
  •   Mediatheken von rbb und ARD
  •   Sandmann-App für IOS & Android
  •   Sandmann-App für HbbTV, Amazon Fire TV und Apple TV

Für alle genannten Ausspielwege - vorerst noch mit Ausnahme der App für IOS & Android - können die Nutzer auch zuschaltbare Untertitel wählen.

Für die Produktion der Sandmann-Folgen mit Gebärde arbeitet der rbb mit dem Zentrum für Kultur und visuelle Kommunikation der Gehörlosen in Berlin & Brandenburg (ZfK) zusammen. Gehörlose Kinder und Jugendliche agieren als Gebärdensprachdolmetscher. Eingeblendet werden sie immer dann, wenn die Geschichte es erfordert. Steffen Helbing, Vorsitzender des Landesverbandes der Gehörlosen Brandenburg e. V., sagt: "Der Sandmann mit Gebärde ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer aktiven Teilhabe über die Medien, weil hier nicht nur die Protagonisten taub oder hörbehindert sind, sondern auch das Produktionsteam."

Bild: rbb
Dem Sandmann schauen jeden Abend rund 1,5 Millionen kleine und große Menschen zu. Er ist täglich im rbb Fernsehen (Montag bis Freitag um 17.55 Uhr, Samstag und Sonntag um 17.50 Uhr), im MDR (Montag bis Samstag um 18.54 Uhr, Sonntag um 18.52 Uhr) und beim KiKA (täglich um 18.50 Uhr) zu sehen. Die kostenlose Sandmann-App für Apple/IOS und Android-Geräte ist eine der erfolgreichsten Kinderapps der ARD. Schöpfer des Sandmanns ist Gerhard Behrendt, der die Figur im Auftrag des Deutschen Fernsehfunks (DFF) gestaltet hat. Am 22. November 1959 um 18.50 Uhr erlebten die Zuschauer das Sandmännchen zum ersten Mal.

Weitere Informationen


www.sandmann.de www.zfk-bb.de

Kontakt:


Rundfunk Berlin-Brandenburg
Presse & Information
Anke Fallböhmer
Tel 030 / 97 99 3 - 12 104
anke.fallboehmer@rbb-online.de


Buchtipps:

Donnerstag, 23. März 2017

Alleinerziehend: Beruf und Kinder sind schwer vereinbar

(openPR) Jena - Alleinerziehende Mütter und Väter haben es schwer, wenn sie Beruf und Kind(er) unter einen Hut bringen müssen. Der Deutsche Schutzverband gegen Diskriminierung e. V. (DSD) spricht sich deshalb für flexiblere Kita-Öffnungszeiten, verbesserten Nahverkehr und individuelle Kind-Krank-Tage aus.

Alleinerziehende sind auf Kinderbetreuung und gute Verkehrsanbindungen angewiesen. Gerade für diese beiden Faktoren wünscht sich Uwe Hoffmann, der Geschäftsführer des DSD (www.mehr-hartz4.net) mehr Unterstützung von den Ländern: „Wir müssen solchen Menschen mit flexibleren Öffnungszeiten der Kitas entgegenkommen. Daher brauchen wir mehr Personal in den Kitas, im Hort und auch mehr Tagesmütter.“ Doch gerade am Personal in der Kinderbetreuung wird sehr oft der Rotstift angesetzt.

Ein weiteres Problem kann die Freistellung vom Beruf sein, wenn das Kind krank wird. Alleinerziehende haben ein Anrecht auf 20 Tage, wenn das Kind noch keine 12 Jahre alt ist (für jedes weitere ebenfalls 20 Tage, maximal aber 50). „Teilzeitkräfte haben selten Anspruch auf bezahlte Freistellung. Die Höhe des von der Kasse gezahlten Krankengeldes liegt meist unter dem Arbeitsentgelt“, so der DSD-Geschäftsführer. Hoffmann würde sich eine Lockerung dieser gesetzlichen Regelung wünschen. „Wer sich alleine um ein Kind kümmern muss, sollte nicht zusätzlich bestraft werden. Wenn ein Kind krank ist, braucht es seine Mutter oder seinen Vater – egal ob 20 oder 40 Tage im Jahr. Hier sollte der Gesetzgeber eine flexible Regelung und eine bessere finanzielle Absicherung der Betroffenen gewährleisten“, sagt Hoffmann.

Das Armutsrisiko für alleinerziehende Frauen in Deutschland ist hoch. Zwei Drittel der Alleinerziehenden gehen arbeiten, aber jeder zweite in Teilzeit. Uwe Hoffmann: „Anders lässt sich der Beruf und die Familie auch kaum unter einen Hut bringen. Gerade bei kleineren Kindern muss Mutti oder Vati aber einfach zuhause sein, wenn die Kinder aus dem Hort kommen.“ In diesem Zusammenhang sollten sich die Länder auch über bessere Nahverkehrsangebote Gedanken machen. Vor allem in ländlichen Gebieten müssten Schulbusse auch am späten Nachmittag fahren, um die Kinder sicher nach Hause zu bringen.

Viele Alleinerziehenden, die auf Hartz-IV-Leistungen oder aufstockende Leistungen angewiesen sind, bekommen noch nicht einmal alles, was ihnen zustehen würde. Uwe Hoffmann: „Das liegt daran, dass man im Jobcenter nur auf Nachfrage aufgeklärt wird, welche Möglichkeiten es gibt. Deshalb empfehlen wir auch immer die Überprüfung aller Bescheide durch Experten. In knapp der Hälfte der von unseren Vertrauensanwälten kostenlos geprüften Bescheide stecken Fehler, die bares Geld kosten.“


Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Löbdergraben 11
07743 Jena
Telefon: 03641/8761159
Fax: 03641/8761158
eMail: info@gegendiskriminierung.de
www.gegendiskriminierung.de

Der Deutsche Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.) wurde von engagierten Bürgern im Jahr 2008 gegründet.

Ziele des Vereins sind die Verhinderung von Diskriminierung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) und damit der Schutz wehrloser und diskriminierter Mitbürger sowie die Beratung und Aufklärung von Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Verbrauchern, ausländischen Mitbürgern und Diskriminierten. Seit 2014 setzt sich der Verein auch gezielt mit den Problemen des ALG II auseinander und bietet kostenfreie Hilfe an.


Buchtipps:

Passt der Schuh? Tipps für den Kauf von Kinderschuhen

Baierbrunn (ots) - Damit Kinderfüße sich gesund entwickeln brauchen sie auch passende Schuhe. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn der Nachwuchs will nicht immer so, wie die Erwachsenen es wollen. Kleine Tricks und Tipps für den entspannten Schuhkauf hat Max Zimmermann für uns:



Es ist sehr wichtig, dass Kinder passende Schuhe tragen, da zu enge Schuhe die Füße dauerhaft verformen können, schreibt das Apothekenmagazin ""Baby und Familie". Wir haben Chefredakteurin Stefanie Becker gefragt, wie Eltern herausfinden können, welche Schuhgröße das Kind tatsächlich braucht:

Stefanie Becker:
Kinder haben häufig die Angewohnheit ihre Zehen einzuziehen, wenn man messen will, ob für den Kinderfuß im Schuh eine Daumenbreite Platz ist. Damit die Zehen gerade im Schuh liegen bleiben, wendet man also einen kleinen Trick an, indem man eine Hand quer über den Kinderschuh legt und dadurch die Zehen fixiert. Am besten klappt es allerdings mit einer Schablone, die man schon zu Hause zuschneidet.

Und so können Eltern eine Schablone für den neuen Schuh unkompliziert und in Ruhe anfertigen:

Stefanie Becker:
Das Kind stellt sich auf ein Stück Pappe, man zeichnet den Fuß nach und gibt dann beim längsten Zeh 12 Millimeter dazu. Danach wird die ausgeschnittene Schablone in den Schuh gelegt, den man kaufen will, und wenn die sich leicht hineinlegen lässt, passt der Schuh, darf natürlich auch nicht rutschen. Und lässt sich die Sohle aus dem Schuh nehmen, kann man auch so die Größe ermitteln.

Natürlich spielt für die Kids auch das Aussehen eine Rolle, Eltern aber sollten auf die Beschaffenheit der Schuhe achten:

Stefanie Becker:
Er sollte auf alle Fälle leicht sein, denn schwere Schuhe belasten die Gelenke und die Wirbelsäule. Da Kinder stets und ständig rennen, sollten die Sohlen unbedingt rutschfest sein, aber auch biegsam, damit die Füße gut abrollen können. Ein Fußbett oder auch Polster, die sind dagegen überflüssig.

Und noch ein wichtiger Tipp: Man sollte gebrauchte Kinderschuhe an das Geschwisterchen nur vererben, wenn die Sohlen nicht einseitig abgelaufen sind, rät "Baby und Familie".

Kontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
eMail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Mittwoch, 22. März 2017

Vorleseweltmeister Stefan Gemmel auf der Leipziger Buchmesse 2017 - #lbm17

Heidelberg (openPR) Am Freitag, den 24. März 2017 stellt ein Star der Kinderbuchszene, Stefan Gemmel, eine neue Drachengeschichte mit dem Titel „So wie du“ auf der Leipziger Buchmesse vor. Der Autor und die belgische Illustrationskünstlerin Marie-José Sacré führen mitten hinein in den Wald von Tohuwabohu zu Bodo, dem freundlichen Drachen, und seinen Freunden. Diesmal begegnet Bodo einer kleinen Maus, die sich nichts sehnlicher wünscht, als einmal so beeindruckend und stark zu sein, wie Bodo.

Wer Stefan Gemmel von seinen Lesungen vor Tausenden von Kindern kennt, mit denen er es bis ins Guiness-Buch der Rekorde geschafft hat, wird sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Auch alle anderen erwartet ein ungewöhnlich sehenswertes Spektakel.

Veranstaltungsort: Forum Sach- und Fachbuch in Halle 3, H 300
Veranstaltungsbeginn: 12:00 Uhr

Die besondere Qualität von Stefan Gemmels „So wie du“ liegt – wie bei allen Büchern der Carl-Auer-Kids-Reihe – in seiner diskreten therapeutischen Wirksamkeit, in der Unaufdringlichkeit der Botschaft. Die Geschichte ist offen und heiter, manchmal märchenhaft, aber trotzdem im Erfahrungskontext der kleinen Leser fest verankert.
Nach der Buchpräsentation beantwortet der Autor am Carl-Auer-Messestand (Halle 3, H 109) Publikumsfragen und signiert auf Wunsch sein neues Buch.

Stefan Gemmels Kinder- und Jugendbücher wurden weltweit bereits in 16 Sprachen übersetzt. Er absolviert Lesungen, Lesenächte und Workshops in Schulen und Bibliotheken und leitet Literaturprojekte und Schreibwerkstätten. Für sein außerordentliches Engagement in Sachen Leseförderung wurde ihm 2007 das Bundesverdienstkreuz verliehen und 2013 der Sonderpreis der Moerser Jugendbuch-Jury.

Marie-José Sacré ist eine international vielfach ausgezeichnete Illustratorin aus Belgien. Sie hat mehr als 90 Bücher illustriert, die in 20 Sprachräumen verlegt wurden.

Carl-Auer Verlag GmbH
Pressestelle / Margarethe Seul-McGee
Vangerowstr. 14
D-69115 Heidelberg
Tel.: +49 (0)6221 / 6438-17
Fax: +49 (0)6221 / 6438-22

Der Carl-Auer Verlag gilt als der wichtigste deutschsprachige Verlag für systemische Therapie und Beratung sowie für Hypnotherapie. Seit 1989 veröffentlicht er neue Erkenntnisse des systemischen Denkens aus der ganzen Welt.
Das Programm umfasst über 600 lieferbare Titel, darunter Klassiker von Niklas Luhmann, Steve de Shazer, Insoo Kim Berg, Heinz von Foerster, Humberto Maturana, Milton Erickson, Helm Stierlin, Fritz B. Simon und Rosmarie Welter-Enderlin. Jährlich kommen rund 50 Neuerscheinungen zur systemischen Praxis, Theorie und Forschung hinzu.


Buchtipps:

Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag 2017 in Düsseldorf: Neurobiologe Gerald Hüther hält Gastvortrag auf dem FRÖBEL-Fachtag am 29.3.2017

Berlin (ots) - Einer der bekanntesten Lern- und Hirnforscher Deutschlands, Professor Dr. Gerald Hüther, hält am 29. März 2017 den Gastvortrag auf dem FRÖBEL-Fachtag während des Kinder- und Jugendhilfetags in Düsseldorf. Gerald Hüther wird sich neben neurobiologischen Bildungsprozessen auch zur gesellschafts- und bildungspolitischen Bedeutung des Kindergartens äußern. Sein Vortrag findet am 29. März 2017 zwischen 11:00 Uhr und 12:30 in der Stadthalle des CCD statt.

Im Rahmen des DJHT gibt FRÖBEL rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Nordrhein-Westfalen und Hessen die besondere Gelegenheit, am FRÖBEL-Fachtag zum Thema Vielfalt in der Lebenswelt Kita teilzunehmen. Nach dem Vortrag von Gerald Hüther werden Prof. Dr. Renate Zimmer (Universität Osnabrück) und Rainer Schmidt (Pädagogisch-Theologisches Institut Bonn) weitere Vorträge halten.

Anlass für den FRÖBEL-Fachtag ist der 16. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT), der vom 28. bis 30. März im CCD Congress Center Düsseldorf stattfindet. FRÖBEL präsentiert sich mit zwei Fachveranstaltungen und einem eigenen Messestand (B53) als engagierter überregionaler Träger von Kindertageseinrichtungen. FRÖBEL-Geschäftsleiter*innen, Fachberater*innen, Leitungskräfte und Fachreferent*innen informieren rund um Pädagogik und unsere Qualitätsziele, unser Leitbild und FRÖBEL in NRW.

Fragen zu Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten für pädagogische Fachkräfte, unser Traineeprogramm für Nachwuchskräfte, internationale Austauschmöglichkeiten etc. beantworten wir gern. Der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag ist das zentrale Forum für Innovation, Begegnung und Diskussion über Theorie und Praxis für Interessierte aus allen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland.

Der Eintritt zur Messe und allen Veranstaltungen ist kostenlos.

Kontakt:


Tibor Hegewisch
Unternehmenskommunikation
Tel.: 030-21235 333
eMail: hegewisch@froebel-gruppe.de


Buchtipps:

ZDF dreht neue Familienserie nach Jan Weilers Bestseller "Das Pubertier" - @ZDF

Mit Pasquale Aleardi, Chiara Schoras und Mia Kasalo in den Hauptrollen


Mainz (ots) - Pubertät ist, wenn aus bezaubernden Wesen plötzlich unberechenbare Monster werden. Noch bis Anfang Juni finden in Potsdam, Berlin und Umgebung Dreharbeiten für die sechsteilige ZDF-Familienserie "Das Pubertier" frei nach dem gleichnamigen Bestseller von Jan Weiler statt.

obs/ZDF/Britta Krehl
Unter der Regie von Oliver Schmitz und Uwe Janson spielen Pasquale Aleardi, Chiara Schoras, Mia Kasalo, Levi Eisenblätter, Gisela Schneeberger, Dietrich Hollinderbäumer, Henriette Richter-Röhl, Anica Dobra, Annette Frier und andere. Die Drehbücher stammen von David Ungureit, Alexandra Maxeiner und Marc Terjung.

Jan Weiler, Journalist und Schriftsteller: "Endlich bekommt 'Das Pubertier', was es verdient: eine TV-Serie! Dafür haben die Autoren mein kleines Universum aus sämtlichen Kolumnen erweitert und eine neue ganz eigene Welt erschaffen, die mir sehr gefällt. Und ich bin stolz darauf, dass diese kleine Welt ab Herbst im ZDF zu besichtigen ist."

Im Mittelpunkt der neuen Serie steht Jan (Pasquale Aleardi), liebevoller Familienvater und Kolumnenschreiber. Mit seiner Frau Sara (Chiara Schoras) und den beiden Kindern Carla (Mia Kasalo) und Nick (Levi Eisenblätter) hat er sich in einem angenehmen und überschaubaren Leben eingerichtet. Alles könnte so schön sein, wenn bei der 13-jährigen Carla nicht die Pubertät ausgebrochen wäre. Von einem Tag auf den anderen hat sich das freundliche und entzückende Mädchen in eine junge Dame verwandelt, die ein erstaunliches und bis dato unerkanntes Talent für Drama, schmerzhafte Wahrheiten und launisches Rumgezicke entwickelt hat.

Und dann sind da noch Oma und Opa, Jans Eltern: Gisela (Gisela Schneeberger) und Eberhard (Dietrich Hollinderbäumer). Eberhard erlebt gerade mit einer ehemaligen Klassenkameradin von Jan seinen zweiten Frühling. Jans Schwester Julia (Henriette Richter-Röhl) hingegen, die sich als Architektin um das neue Familienhaus kümmert, wächst gerade alles über den Kopf. Doch die größte der "Baustellen", um die sich Jan kümmern muss, ist Carla, das Pubertier!

Die sechsteilige Serie "Das Pubertier" ist eine ZDF-Auftragsproduktion der UFA FICTION. Produzenten sind Markus Brunnemann und Joachim Kosack. Die Redaktion liegt bei Heike Lagé und Silvia Hubrich. Die Serie wird voraussichtlich im Herbst 2017 gesendet.

Ansprechpartnerin:

Dr. Birgit-Nicole Krebs,
Telefon: 030 - 2099-1096;
Presse-Desk,
Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de


Kontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121


Buchtipps: