Direkt zum Hauptbereich

Vegetarische Ernährung bei Kindern



Vegetarismus bei Kindern ist heutzutage alles andere als eine Seltenheit. In 2008 waren laut einer Studie von Statistika 1,3 Mio. Menschen in Deutschland Vegetarier. Da vegetarische Ernährung in den letzten Jahren geradezu ein Trend geworden ist, darf man davon ausgehen, dass sich diese Zahl um einiges erhöht hat.

Dies bestätigt auch der Vegetarierbund Deutschland (Vebu), denn dieser erwähnt, dass die Statistiken zwar schwanken, der geschätzte Anteil sich heute jedoch auf zwischen 1,6 und 9 Prozent beläuft. Da liegt es nahe, dass viele überzeugte Vegetarier ihre Werte und Vorstellungen an ihre Kinder weitergeben wollen. Und auch nicht Vegetarier scheinen interessiert an dem Thema zu sein, somit werden die Diskussionen über die vegetarische Ernährung von Kindern immer lauter.

Was könnte Mangelerscheinungen verursachen?

Vebo erwähnt, dass es Studien gibt, die belegen, dass das Wachstum bei lakto-ovo-vegetarisch (kein Fleisch, aber Milch und Eier) ernährten und nicht vegetarisch ernährten Kindern gleich ist. Da es dennoch zu Mangelerscheinungen kommen kann, sollten Eltern gut darauf achten, dass diese ausgeglichen werden. Auch sollte man den Kinderrat informieren und das Kind auf eventuelle Mängel testen lassen, denn manchmal kommen die Folgen von Mangelerscheinungen erst später zu Tage. Um den Kindern viel Energie zu geben, sind viele Zwischenmahlzeiten und ausreichend energiereiche Nahrungsmittel wie Brot, Nudeln oder Frühstücksflocken ideal.

Laut Vebu ist der Proteinbedarf vegetarisch ernährter Kinder der gleiche wie von Kindern, die Fleisch konsumieren. Vegan ernährte Kinder benötigen allerdings mehr Proteine, da die üblichen proteinhaltigen Nahrungsmittel wie Milchprodukte und Fleisch bei ihnen wegfallen.

Worauf man bei der vegetarischen Ernährung Wert legen sollte sei die Aufnahme von genügend Kalzium, Eisen und Zink. Um sicher zu stellen, dass die Kinder genug Eisen und Zink zu sich nehmen, sollte man ihnen viele Nüsse oder Mandeln als Snack geben und oft Hülsenfrüchte wie Bohnen, Kichererbsen und Linsen zubereiten. Auch wenn Hülsenfrüchte vielleicht nicht das Lieblingsessen der meisten Kinder sind, gibt es viele Möglichkeiten diese bei Kindern beliebter zu machen. Ein Beispiel sind zum Beispiel Fallaffel aus Kichererbsen mit denen man wie mit richtigen Frikadellen einen leckeren Burger machen kann.

Fazit
Letztendlich kann man sagen, dass es kein Problem sein sollte seine Kinder vegetarisch zu ernähren, so lange man Mängel ausgleicht und die Reaktion des Körpers beobachtet. Eltern sollten jedoch vorsichtig sein, denn ein häufiger Fehler ist, dass man die Mängel überkompensiert und dem Kind zu viele Proteine und gesättigte Fette zuführt. Der Gegensatz dazu ist es, einfach das Fleisch wegzulassen und die fehlenden Nährstoffe nicht anderweitig zuzugeben. Wenn man diese Dinge beachtet, kann man sein Kind ohne Sorgen vegetarisch ernähren.

Diesen Artikel schrieb Jörg Herling, Vegetarier, Hobbykoch und mit Leidenschaft tätig in der Lebensmittelindustrie (Fachkraft für Rundmesser und Schleifservice)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…