Direkt zum Hauptbereich

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten

obs/
Idealo Internet GmbH/
idealo internet GmbH
Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten und liegt im Vergleich knapp 32 Prozent über den bundesweiten Durchschnittsausgaben. Ein Grund für die hohen Kosten sind eindeutig die Ausgaben für die Hortbetreuung, die mit knapp 14.000 Euro zu Buche schlagen. Auch die Tickets für den öffentlichen Nahverkehr zahlen in den Schultopf ein, sie liegen immerhin mit knapp 4.900 Euro auf Platz 2 der teuersten ÖPVN-Preise.

Hamburg und Bremen sind Niedersachsen dicht auf den Fersen, denn mit 26.700 Euro bzw. 24.500 Euro Schulkosten sind auch diese Bundesländer nicht gerade ein Schnäppchen, wenn es um die Schullaufbahn der Kinder geht.

Mecklenburg-Vorpommern fast um die Hälfte günstiger

Weitaus günstiger sind die Kosten in Mecklenburg-Vorpommern: Im Laufe eines gesamten Schullebens fallen die Ausgaben hier mit 14.900 Euro am geringsten aus - fast die Hälfte der Schulkosten von Niedersachsen. Im Vergleich zum Durchschnittswert von 20.700 Euro fallen für Mecklenburgische Familien ca. 28 Prozent geringere Kosten an. Das liegt zum einen an den geringen Hortkosten von gerade mal 3.300 Euro und zum anderen am Wegfall der Bücherkosten durch die sogenannte Lehrmittelfreiheit, die u.a. auch in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Sachsen, Schleswig Holstein und Thüringen herrscht.

Dicht gefolgt ist Mecklenburg-Vorpommern von Sachsen und Thüringen, die etwa 15.000 Euro für die Schulbildung aufrufen.

Süddeutschland liegt im absoluten Durchschnitt

Der Süden Deutschlands tummelt sich im Bereich der durchschnittlichen Schulausgaben. Eine Schullaufbahn in Bayern beispielsweise kostet 20.000 Euro, in Baden-Württemberg rund 19.000 Euro - sogar unterdurchschnittlich. Teurer wird es in Rheinland-Pfalz, hier müssen Eltern mit Ausgaben von rund 24.000 Euro rechnen.

Fazit

Betrachtet man die durchschnittlichen Kosten für ein Schulkind von der Einschulung bis zum Abitur je Bundesland sind extreme Schwankungen zu erkennen. Die Gründe dafür liegen in der föderalistischen Struktur Deutschlands. Es lassen sich dementsprechend keine allgemeinen Aussagen darüber treffen, ob der Süden, Norden, Osten oder Westen teurer bzw. günstiger ist. Die größten materiellen Investitionen sind Rucksäcke, Sportbekleidung und Arbeitsmittel wie Taschenrechner, Hefte und Schreibutensilien - hier empfiehlt sich das Vergleichen von Preisen auf www.idealo.de, denn das Vergleichs- und Shoppingportal verfügt über ein großes Repertoire an Schulzubehör.

Hinweis

Das deutsche Schulsystem steht unter der Obhut der einzelnen Bundesländer. Kultusministerien legen die Lehrpläne der einzelnen Länder fest, Kommunen verantworten die Schulausstattung, Lehrmittel und auch die Organisation der Kantinen. All das wird jedoch häufig an die Schulträger selbst übergeben, daher entstehen große Preisschwankungen. Eine Vergleichbarkeit herzustellen, ist durch die unterschiedlichen Regelungen und Richtlinien schwierig, idealo hat sich deshalb an durchschnittlichen Kosten orientiert.

*Quelle: idealo (2017); www.idealo.de/info/de/schulkosten

Die Berechnungen basieren auf offiziellen Daten pro Bundesland: Berechnungen wurden vorgenommen anhand von Kosten für Hort & Schulessen (für Klassenstufen 1-6); ÖPNV (Klasse 7 in Berlin und Brandenburg; Klasse 5 in allen anderen Bundesländern); Ausstattung & Arbeitsmaterialien (Hochrechnung von Verkaufspreisen auf idealo.de); Schulbücher (Eigenanteil pro Bundesland auf Grundlage der jeweiligen Regelungen) & Klassenfahrten (Durchschnittskosten).

**lt. Umfrage von Research Now im Auftrag von idealo internet GmbH (2016)

Ansprechpartnerin:

Elina Vorobjeva
Abteilung: Externe Kommunikation & PR

Telefon: +49 30 800 970 882
eMail: presse@idealo.de

Original-Content von: Idealo Internet GmbH, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…