Direkt zum Hauptbereich

YCIS: 1.800 ausländische und chinesische Pädagogen trafen sich in China zu einer Konferenz zum Thema Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert

Hongkong (ots/PRNewswire) – Über 1.800 Pädagogen und Mitarbeiter des globalen Netzwerks der Yew Chung International Schools (YCIS) und der Yew Wah International Education Schools (YWIES) trafen sich am 15. und 16. März in sechs Städten in China, um sich anlässlich des 85-jährigen Bestehens der Schulen auf Konferenzen über die Zukunft der Bildung auszutauschen.

YCIS und YWIES sind die größte privat geführte internationale Bildungsgruppe in China. Sie besteht aus einem Netzwerk von Kindergärten, Schulen und einer Hochschule für über 10.000 Schüler und Studenten an 20 Standorten in China, Hongkong und Silicon Valley, USA.

Die zweitägige Konferenz, die bisher größte der Gruppe, fand gleichzeitig in Hongkong, Shanghai, Peking, Qingdao, Chongqing und Yantai statt. Das Thema „Reinvention: The Future Beckons" konzentrierte sich auf die Veränderungen im Ausbildungsbereich, die notwendig sind, um mit den ständig wachsenden technologischen Fortschritten, wie z. B. der künstlichen Intelligenz Schritt zu halten.

Das Thema steht auch für die erklärte Mission von YCIS, durch die Einführung von „Learning Communities" und die Konzentration auf globale Kompetenzen eine Vorreiterrolle in der Bildungspädagogik einzunehmen.

Dr. Betty Chan, CEO und Schulleiterin von YCIS und YWIES eröffnete die Konferenz mit den Worten: „‚Reinvention‘ ist genau das, was wir in Angriff nehmen müssen. Das ist unsere Chance, Bildung neu zu definieren. Wir treffen uns heute hier zur Feier unseres 85-jährigen Jubiläums und um die zukünftige Richtung für die Ausbildung unserer Kinder festzulegen. Die vorhandene Pädagogik, Methodik und die Inhalte müssen so angepasst werden, dass die nächste Generation zu Führungspersönlichkeiten von Morgen heranwachsen kann."

Mehrere Bildungsexperten wurden eingeladen, auf der Konferenz über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Dr. Troy Lui, Chief Education Officer an den Yew Chung- und Yew Wah-Schulen: „Wenn Schulen die Richtung überdenken wollen, die Bildung einschlagen soll, können sie sich nicht nur auf die Erfahrungen der Vergangenheit verlassen. Es ist unerlässlich, Wissenschaftler und Experten zu konsultieren, um die neuesten Forschungsergebnisse und praktischen Erfahrungen zu verstehen."

Einige Hauptredner der Konferenz:

– Dr Stephanie Sanders-Smith, Assistenzprofessorin für frühkindliche Erziehung an der University of Illinois in Urbana-Champaign. – Dr Nathan Holbert, Assistenzprofessor für Kommunikation, Medien und Lerntechnologien am Teachers College, Columbia University. – Dr May Liu, Leitende Dozentin am Singapore Centre for Chinese Language der Nanyang Technological University und Außerordentliche Dozentin für frühkindliche Erziehung an der Singapore University of Social Sciences.

Die Sprecher nahmen Bezug auf die aus einem ausführlichen, unabhängigen Forschungsprojekt über das neue Bildungsmodell von YCIS erzielten Erkenntnisse. Sie wiesen auf den positiven Einfluss der „Learning Communities" auf junge Lernende hin, bei denen die Konzentration einzig auf den Schülern liegt. Außerdem wurde auf die Wichtigkeit des Einsatzes von Computerleistung hingewiesen, damit Kinder sinnvoll mit Technologie interagieren können.

Während der gesamten Veranstaltung dienten Workshops und Podiumsdiskussionen der kontinuierlichen Weiterbildung der Pädagogen bei YCIS. Video- und Konferenzlinks ermöglichten den Ideenaustausch zwischen den Städten und Regionen. Nach eingehenden Diskussionen wurden Ideen für die taktische Umsetzung der neuen Erkenntnisse im gesamten Schulnetzwerk vorgeschlagen.

„Diese Konferenz ist der Beweis dafür, dass unsere Schulen die Führung übernehmen, wenn es um Lehrmethoden für das 21. Jahrhundert geht", fügte Dr. Lui hinzu. „Wir haben bereits Lehrmethoden implementiert, die die Kinder darauf vorbereiten, die unbekannten Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte erfolgreich zu meistern. Wir wollen mit unserem vorausschauenden Ansatz ein Vorbild für Pädagogen weltweit sein."

Weitere Informationen über das Yew Chung-Schulnetzwerk finden Sie unter www.ycef.com und ycis-schools.com (http://www.ycis-schools.com/).

Informationen zu YCIS:

Yew Chung wurde 1932 von Frau Tsang Chor-hang gegründet und bietet seit 85 Jahren eine qualitativ hochwertige zweisprachige Ausbildung. Das globale YCIS-Netzwerk bietet internationale Bildung für frühkindliche, Primär- und Sekundarschüler.


Pressekontakt:

Ms. Cecilia So
Group Marketing Director
+852-3921-1963
ceciliaso@ycef.com

Original-Content von: Yew Chung International Schools, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Yew Chung International Schools
ID: 130058 – URl: https://www.presseportal.de/nr/130058

Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …