Direkt zum Hauptbereich

Generation schmerzlich vermisst - Immer mehr Kinder wachsen ohne Großeltern auf

Am Wochenende geht’s zu Oma! Das können leider immer weniger Kinder sagen. Denn viele Familien haben keine Oma und auch keinen Opa. Das liegt u.a. an der immer späteren Familiengründung. Waren in den 1960er Jahren die Muttis noch durchschnittlich Anfang 20 beim ersten Kind, sind sie heute mindestens 10 Jahre älter. Sogar über 40jährige Erstgebärende sind keine Seltenheit. Und bei den grauhaarigen, Kinderwagen schiebenden Papis weiß man manchmal nicht, ob es sich nicht doch um den Opa handelt.

Immer mehr Kinder wachsen
ohne Großeltern auf
©pixabay (openPR)
Die nach hinten verschobene Familienplanung kommt der Karriere zugute und auch der Selbst-entfaltung. Doch wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. „Eine ganze Generation geht so verloren, und häufig sind die Großeltern, wenn das Enkelkind endlich auf die Welt kommt, zu alt, um sich noch richtig mit einzubringen – wenn sie überhaupt noch leben“, konstatiert Michaela Hansen, Gründerin und Inhaberin der Onlineportale www.Granny-Aupair.com und www.Granny-als-Nanny.de. Dabei ist es so wichtig, dass Kinder viele unterschiedliche Bezugspersonen haben: Geschwister und Freunde, Mama und Papa, aber eben auch die Großeltern.

Großeltern sind so wichtig

Wie wichtig Großeltern sind, wissen viele Menschen sicher noch aus ihren Kindertagen. Während die nächstältere Generation manchmal ungeduldig wurde oder keine Zeit hatte, überarbeitet war oder nicht daheim, hatten Oma und Opa oft ein offenes Ohr und viel Zeit, um sich mit den Kleinen auseinanderzusetzen. Das ist gut und richtig so: Nun, wo sie selbst nicht mehr so in der Pflicht sind, ihre eigenen Kinder zu erziehen, und gleichzeitig auch nicht mehr durch den Job so gestresst sind wie früher im Leben, können sie ganz anders auf ihre Enkel eingehen. Häufig erkennen sie sogar als Erstes Talente und Begabungen, die in den Kindern schlummern, weil sie die Zeit haben, sich kreativ mit ihnen zu beschäftigen.

Generation enkellos

Die fehlende Generation ist Michaela Hansen, der Gründerin von "Granny Aupair" und "Granny als Nanny", nur allzu bewusst. Die 56jährige hat selbst früh Kinder bekommen und gehört zu den immer seltener werdenden jungen Omas. Dass in vielen anderen Familien aber eine Lücke von einer Generation klafft und beide Parteien deshalb einen Mangel fühlen, ist ihr klar. Ihre beiden Onlineportale helfen dabei, diese Lücken zu schließen. „Ob eine Oma tatsächlich die leibliche Oma ist oder eine Granny, ist den Kindern herzlich egal – Hauptsache, sie haben ihre ältere Bezugsperson“, so die selbst vierfache Großmutter.

Viele Frauen, die sich entscheiden, ihre Energie, Tatkraft und Liebe einer fremden jungen Familie als Granny Aupair oder auch Leihoma zur Verfügung zu stellen, haben keine Geduld mehr, auf eigene Enkel zu warten. Sie möchten ihr Wissen und ihre Zeit am liebsten sofort für Kinder anwenden können und nicht erst warten, bis der Elan der frühen Rentenjahre verfliegt. Vor allem, wenn sie sehen, dass ihre Freundinnen ganz neu aufblühen, wenn sie sich wieder mit Kindern beschäftigen, können sie es kaum mehr abwarten. Und hilfebedürftige junge Familien gibt es wie Sand am Meer!

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal Hamburg veröffentlicht.

Pressekontakt:

Michaela Hansen
Gründerin und Inhaber
Granny Aupair
Osterstraße 58 (Haus der Zukunft)
20259 Hamburg

Tel. 040/ 87976140

Über Granny Aupair

Die Kinder sind aus dem Haus, das Arbeitsleben ist zu Ende. Was nun? Ein Auslandsauf-enthalt ist eine gute Gelegenheit, um neue Erfahrungen zu machen, Kontakte zu knüpfen, Impulse zu bekommen. Mit der Agentur »Granny Aupair« schuf Michaela Hansen im Januar 2010 die erste Plattform dieser Art. Bereits zwei Jahre nach Gründung wurde Granny Aupair von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen, wie beispielsweise der Emotion Award folgten. Im November 2013 ist das Buch „Als Granny Aupair in die Welt“ im dtv erschienen. Granny Aupair ist eine Wortschöpfung, die sich bewusst an den bekannten Aupair-Gedanken anlehnt. Auch die Hamburger Initiative basiert auf „Gegenseitigkeit“ (französisch für Aupair). Die Grannies gliedern sich in die Familien ein, teilen den Alltag und erleben so ein fremdes Land intensiver und direkter. Beide Seiten überbrücken Länder-, Kultur- und Altersgrenzen. Mittlerweile sind über 1.000 Grannies in mehr als 50 Länder gereist.

Mehr Informationen unter www.granny-aupair.com

Über Granny als Nanny – das Onlineportal nur für Deutschland

Ein zweites Onlineprojekt, das Michaela Hansen in 2015 gegründet hat, ist das Portal www.Granny-als-Nanny.de – eine Oma von nebenan. Dieses Angebot richtet sich an Familien und Frauen 50plus nur in Deutschland. Hier können sich Familien und Leihomas aus derselben Stadt suchen und finden. Mit Granny als Nanny möchten wir Generationen ver-binden und die Nachbarschaftshilfe fördern. Viele ältere Frauen, sie sich vielleicht nach ei-genen Enkelkindern sehen, möchten wir eine sinnvolle Aufgabe bieten und sie stärker wieder in die Aktivität bringen. Familien ermöglichen wir neben Kindergaren & Co. eine zuverlässige Betreuungsalternative.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …