Direkt zum Hauptbereich

Mediennutzungsverträge für Familie und Schule

SWR als Medienkompetenzpartner im Südwesten mit neuen Angeboten online

Mainz (ots) - Der Umgang mit Handys, Smartphones und Tablets lässt sich mit Regeln in den Griff bekommen und leidige Streitereien - ob in der Klasse oder zwischen Geschwistern und Eltern - gehören endlich der Vergangenheit an.

Wer sich auskennt, kann sich im Internet gut bewegen. Je besser die Kinder von Anfang an den richtigen Umgang mit Smartphone, Apps und Internet lernen, desto sicherer sind sie später unterwegs. Auch wenn bei mobilen Endgeräten die meisten Funktionen sofort nach dem Einschalten zur Verfügung stehen und kinderleicht zu bedienen sind, der Zeitpunkt zum Einstieg will gut gewählt sein. Ein verantwortungsvoller, stressfreier Umgang kann geübt werden.

Wichtig für Kinder: Regeln


Natürlich steht bei der Vermittlung der für die richtige Nutzung eines Mobiltelefons erforderlichen Medienkompetenzen das Elternhaus an erster Stelle. Am besten geht es den Kindern, die sowohl zu Hause als auch in der Schule lernen, worauf es dabei ankommt. Regeln spielen dabei eine wichtige Rolle. "SWR Medienstark" unterstützt Eltern, Kinder, Lehrerinnen und Lehrer nun mit konkreten Tipps zu Kosten und Einstellungen, Sicherheit und rechtlichen Fragen. Mediennutzungsverträge zum Ausdrucken für die Familie und für Schulklassen geben Vereinbarungen vor, die durch die Unterschrift von Kindern und Erwachsenen verbindlich werden.

SWRMedienstark.de gibt Überblick


Medienkompetenz bedeutet aber auch Wissen über das heutige Mediensystem und stärkt die Fähigkeit und Fertigkeit zum kritischen Umgang mit Medien. Der Südwestrundfunk bündelt daher auf SWRMedienstark.de seine Medienkompetenz-Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien, Ältere sowie Schulen und Universitäten im Überblick.

Eigene Produktionen als Basis


Sei es das multimediale Schulfernsehen "Planet Schule" oder die Vielfalt vom "SWR Kindernetz" - die Medienkompetenz-Angebote entstehen in erster Linie aus eigenen Produktionen der Bereiche Hörfunk, Fernsehen, Internet und der Orchester. So können Kinder die Geschichten von "SWR2 Spielraum" nicht nur etwa im Radio verfolgen, sondern mit der "SWR2 Spielraum Tour" auch vor Ort in Schulen, Bibliotheken, Museen oder Theatern erfahren, wie eine Hörfunksendung entsteht. "SWR filmtriXX" zeigt, wie ein eigener Trickfilm erstellen werden kann.

SWR als Medienkompetenz-Partner im Südwesten In seinem Sendegebiet ist der SWR Veranstalter von Medienkompetenz-Angeboten wie etwa den Dschungeltouren in den Funkhäusern Stuttgart und Mainz oder den DASDING-Workshops in Schulen. Darüber hinaus arbeitet er mit Partnern zusammen und ist Mitinitiator beim "Kindermedienland Baden-Württemberg" und gemeinsam mit den Landesmedienanstalten von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Stifter des "MedienKompetenz Forums Südwest".

Ausführliche Informationen gibt es auf SWRMedienstark.de.

Pressekontakt: Bianca von der Weiden, Tel. 06131 92932742, bianca.von_der_weiden@SWR.de


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…