Direkt zum Hauptbereich

Mediennutzungsverträge für Familie und Schule

SWR als Medienkompetenzpartner im Südwesten mit neuen Angeboten online

Mainz (ots) - Der Umgang mit Handys, Smartphones und Tablets lässt sich mit Regeln in den Griff bekommen und leidige Streitereien - ob in der Klasse oder zwischen Geschwistern und Eltern - gehören endlich der Vergangenheit an.

Wer sich auskennt, kann sich im Internet gut bewegen. Je besser die Kinder von Anfang an den richtigen Umgang mit Smartphone, Apps und Internet lernen, desto sicherer sind sie später unterwegs. Auch wenn bei mobilen Endgeräten die meisten Funktionen sofort nach dem Einschalten zur Verfügung stehen und kinderleicht zu bedienen sind, der Zeitpunkt zum Einstieg will gut gewählt sein. Ein verantwortungsvoller, stressfreier Umgang kann geübt werden.

Wichtig für Kinder: Regeln


Natürlich steht bei der Vermittlung der für die richtige Nutzung eines Mobiltelefons erforderlichen Medienkompetenzen das Elternhaus an erster Stelle. Am besten geht es den Kindern, die sowohl zu Hause als auch in der Schule lernen, worauf es dabei ankommt. Regeln spielen dabei eine wichtige Rolle. "SWR Medienstark" unterstützt Eltern, Kinder, Lehrerinnen und Lehrer nun mit konkreten Tipps zu Kosten und Einstellungen, Sicherheit und rechtlichen Fragen. Mediennutzungsverträge zum Ausdrucken für die Familie und für Schulklassen geben Vereinbarungen vor, die durch die Unterschrift von Kindern und Erwachsenen verbindlich werden.

SWRMedienstark.de gibt Überblick


Medienkompetenz bedeutet aber auch Wissen über das heutige Mediensystem und stärkt die Fähigkeit und Fertigkeit zum kritischen Umgang mit Medien. Der Südwestrundfunk bündelt daher auf SWRMedienstark.de seine Medienkompetenz-Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien, Ältere sowie Schulen und Universitäten im Überblick.

Eigene Produktionen als Basis


Sei es das multimediale Schulfernsehen "Planet Schule" oder die Vielfalt vom "SWR Kindernetz" - die Medienkompetenz-Angebote entstehen in erster Linie aus eigenen Produktionen der Bereiche Hörfunk, Fernsehen, Internet und der Orchester. So können Kinder die Geschichten von "SWR2 Spielraum" nicht nur etwa im Radio verfolgen, sondern mit der "SWR2 Spielraum Tour" auch vor Ort in Schulen, Bibliotheken, Museen oder Theatern erfahren, wie eine Hörfunksendung entsteht. "SWR filmtriXX" zeigt, wie ein eigener Trickfilm erstellen werden kann.

SWR als Medienkompetenz-Partner im Südwesten In seinem Sendegebiet ist der SWR Veranstalter von Medienkompetenz-Angeboten wie etwa den Dschungeltouren in den Funkhäusern Stuttgart und Mainz oder den DASDING-Workshops in Schulen. Darüber hinaus arbeitet er mit Partnern zusammen und ist Mitinitiator beim "Kindermedienland Baden-Württemberg" und gemeinsam mit den Landesmedienanstalten von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Stifter des "MedienKompetenz Forums Südwest".

Ausführliche Informationen gibt es auf SWRMedienstark.de.

Pressekontakt: Bianca von der Weiden, Tel. 06131 92932742, bianca.von_der_weiden@SWR.de


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …