Direkt zum Hauptbereich

"Zauberbaum"-App jetzt auch auf Türkisch

Ein Jahr nach dem Start nun weiterer Service zur Unterstützung der Eltern-Kind-Kommunikation bei Krebs

obs/
Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V./
© Jürgen Gawron, Grafikcafé
Frankfurt (ots) - Ein Jahr nach der Einführung der "Zauberbaum-App" zur Unterstützung der Eltern-Kind-Kommunikation für an Krebs erkrankte Eltern und ihre Kinder bietet der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. die App nun auch auf Türkisch an. Durch die Übersetzung sollen möglichst viele weitere Betroffene diesen Service nutzen können.

In die Entwicklung der türkischen App "Sihir agaci" waren Frau PD Dr. med. Bahriye Aktas (Stv. Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Uniklinikum Essen) sowie Testnutzer aus der Türkei und Deutschland eingebunden, um auch kulturelle Besonderheiten zu berücksichtigen.

Die App "Der Zauberbaum" und ihr türkisches Pendant "Sihir agaci" sind für Android- und iOS-Systeme in allen App-Stores kostenfrei verfügbar.

"Brustkrebs" - eine solche Diagnose trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben. Betroffene haben viele Fragen an ihren Arzt. Wenn die Betroffenen auch Eltern sind, kommt schnell die Frage "Wie erkläre ich es meinem Kind?" hinzu. Eltern sind häufig unsicher, wann sie mit ihrem Kind über die Erkrankung sprechen sollen und wie viel sie ihrem Kind zumuten können. Für diese Situation hält der Verein "Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V." ein umfangreiches Angebot an Hilfestellungen zur Eltern-Kind-Kommunikation bereit, zu dem auch die App "Der Zauberbaum" gehört. Sie ist konzipiert für Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren und bietet multimedial und kindgerecht Erklärungen über die Erkrankung und ihre Therapie, Filme und Spiele sowie Gesprächsleitfäden.

Vor allem Kinder brauchen Unterstützung


Im Februar 2016 wurde die bisher in ihrer Art einzigartige App bei einem Pressegespräch des Vereins "Hilfe für Kinder krebskranker Eltern" in Frankfurt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Inzwischen ist sie unter den TOP 100 Medizin-Apps Deutschlands gelistet, 2.400 Nutzerinnen und Nutzer haben diesen Service heruntergeladen.

"Knapp 2.500 Nutzer - das klingt zunächst nicht viel, verglichen mit anderen Download-Zahlen. Bezogen jedoch auf unsere Zielgruppe, nämlich an Brustkrebs erkrankte Frauen mit kleinen Kindern, ist das ein toller Erfolg", freut sich Prof. Dr. Christian Jackisch, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Sana Klinikum Offenbach und Vorstandsvorsitzender des Vereins.

"Für uns Ärzte liegt das Hauptaugenmerk ja immer auf der erkrankten Person und ihrer Therapie. Aber auch die Angehörigen, vor allem die Kinder, brauchen Unterstützung. Die positive Resonanz auf den "Zauberbaum" zeigt uns, dass wir damit nicht nur einen Nerv getroffen, sondern auch das passende Medium entwickelt haben", so Jackisch weiter.

"Sihir agaci" - Die türkische "Zauberbaum"-App


Damit noch mehr betroffene Familien von dem Service profitieren können, ist nun zusätzlich eine türkische Version des "Zauberbaums" erhältlich. Um auch kulturelle Besonderheiten zu berücksichtigen, waren in die Entwicklung von "Sihir agaci" Frau PD Dr. med. Bahriye Aktas sowie Testnutzer aus der Türkei und Deutschland eingebunden. "Diese App ist auf jeden Fall ein Zugewinn - für Kinder und Eltern", ist Atkas überzeugt. "Mit diesem Medium erreichen wir nicht nur Kinder spielerisch. Auch die Eltern profitieren davon. Gerade türkische Mitbürger, bei denen im Arztgespräch vielleicht aufgrund sprachlicher Hürden noch Fragen offen geblieben sind, können sich mit der App detailliert informieren."

Die "Zauberbaum"- und die "Sihir agaci"-App haben Ärzte, Psychoonkologen und Betroffene gemeinsam mit dem Kooperationspartner "Mamma Mia! - Das Brustkrebsmagazin" entwickelt. In vier Kapiteln werden Themen beleuchtet, die für Kinder am schwierigsten zu begreifen sind (z.B. Was ist Krebs? Welche Nebenwirkungen hat die Therapie?) bzw. die sie am meisten beschäftigen (z.B. Bin ich schuld?).

Beide Apps erklären multimedial und kindgerecht Brustkrebs und dessen Therapie in Videos und geben Eltern Tipps für das Gespräch mit ihren Kindern. Spiele für einen oder mehrere Spieler lockern die Apps auf und dienen dazu, das Gelernte zu verarbeiten.

Für weitere Fragen gibt es eine Bibliothek mit Erklärungen zu medizinischen Begriffen.

Die App "Der Zauberbaum" und ihr türkisches Pendant "Sihir agaci" sind für Android- und iOS-Systeme in allen App-Stores kostenfrei verfügbar.

Rückblick: Ein Jahr "Zauberbaum"-App Seit Februar 2016 haben zahlreiche Zeitungen, Fachmedien, Patienten- und Publikumsmedien, Internetportale und auch einige Fernsehsender über die "Zauberbaum"-App berichtet. Im Juli 2016 wurde der "Zauberbaum" unter den TOP 100 Medizin-Apps Deutschlands gelistet. Knapp 2.500 Nutzer haben die App heruntergeladen (Stand März 2017). "Der Zauberbaum" und "Sihir agaci" wurden erstellt mit freundlicher Unterstützung der Celgene GmbH.

Pressekontakt:

Eickhoff Kommunikation GmbH
Dr. Julia Kruse
Probsteigasse 15, 50670 Köln
0221 - 99 59 51-20
kruse@medizinmarketingservice.de
www.medizinmarketingservice.de

Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…