Direkt zum Hauptbereich

Gleichstellung von Vätern - Statt Muttertag und Vatertag - ein Elterntag | #Vatertag

Gleichstellung von Vätern - Statt Muttertag und Vatertag - ein Elterntag

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) schlägt vor den Muttertag und den Vatertag abzuschaffen. Der ISUV kritisiert, dass an beiden Tagen nur überkommene Rollenklischees immer wieder kultiviert werden. Der Verband fordert die Einführung eines Elterntages. "Das drückt Gleichberechtigung von Müttern und Vätern aus und hebt die Bedeutung beider Elternteile, von Mutter und Vater hervor. Mütter und Väter halten durch die Kinder die Gesellschaft und den Sozialstaat am Leben", hebt der ISUV Bundesvorsitzende Rechtsanwalt Ralph Gurk hervor.

presseportal.de
Eigentlich ist das, was wir jetzt als Vatertag feiern, ein "Herrentag", hat mit Vätern nichts oder wenig zu tun. Die "Herren" ziehen mit Bollerwagen gut bestückt mit Bier in den Wald und lassen sich fern von Mami und Kindern volllaufen. .So süßlich-klebrig das Mutterbild ist, so asozial ist das Bild, das von Vätern vermittelt wird.

Auch das deutsche Familienrecht fördert immer noch Rollenklischees: Der Vater ist familienfern, er schafft vor allem die Kohle ran. Die Mami ist mehr daheim, treusorgend um die Kinder und in der Küche. "Das hat mit der gelebten Wirklichkeit nichts zu tun. Wer sich ohne ideologische Brille umschaut, sieht, dass Väter mehrheitlich Kinderwägen und nicht Böllerwagen schieben.", merkt Gurk mit Bezug auf den Vatertag an.

Der Vatertag fällt nicht auf einen Sonntag wie der Muttertag, sondern auf einen Donnerstag, auf Christi Himmelfahrt. In der Tat erinnert Vatersein in einigen Situationen an ein Himmelfahrtskommando.

Beispiel nichtverheiratete Väter: Wer nicht verheiratet ist, muss erst einmal einen Antrag stellen, um die gemeinsame elterliche Sorge zu bekommen, um elterliche Verantwortung übernehmen zu "dürfen". Der ISUV forderte und fordert weiterhin: Gemeinsame elterliche Sorge ab Geburt für alle Väter.

Hat der Vater schließlich das Sorgerecht erhalten, ist er weiterhin auf die Gnade der Mutter angewiesen, ob und wieviel Umgang sie ihm zubilligt. "Ich würde mir mehr Engagement für die völlige Gleichstellung nichtehelicher Väter und weniger Genderpolitik wünschen, genauso viel Engagement wie für die Gleichstellung von Partnerschaften mit der Ehe", fordert Pressesprecher Josef Linsler

Beispiel Scheinvaterregress: Väter können weiterhin belogen und betrogen werden. Ihnen kann ein Kuckuckskind unterschoben werden, ob sie und die betroffenen Kinder erfahren, wer der leibliche Vater ist, hängt vom Belieben der Mutter ab. Momentan liegt im Bundestag ein Gesetz zur Beratung, das die Mutter verpflichten soll dem Scheinvater den biologischen Vater zwecks Schadensersatzforderung zu nennen. Große Teile von GRÜNEN, LINKEN und SPD lehnen das ab, weil dadurch nach Auffassung dieser Parteien in die Privatsphäre der Mutter eingegriffen wird.

Der Verband beobachtet seit Jahren, dass viele Väter auch nach der Trennung Vater sein wollen. "Das wird ihnen nicht leichtgemacht. Gerichte schränken schnell den Umgang des Vaters ein mit dem Argument, das Kind braucht Ruhe. Die findet es bei der Mutter, der Vater ist quasi Störfaktor. Gemeinsame Elternschaft nach Trennung und Scheidung im Rahmen eines Wechselmodells steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen", kritisiert Linsler. Fakt ist weiterhin: Geht die Ehe in die Brüche, so befinden sich Väter nicht selten weiterhin nur in der Rolle des "Zahlemanns".

ISUV - Kompetenz im Familienrecht seit über 40 Jahren


Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Kontakt:

  • ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg, Tel. 0911/55 04 78, - info@isuv.de
  • ISUV-Vorsitzender RA Ralph Gurk, Ludwigstr. 23, 97070 Würzburg, 0931/45 25 940, r.gurk@isuv.de
  • ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen, Tel. 09321/9279671 - j.linsler@isuv.de

Original-Content von: Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht - ISUV, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…