Direkt zum Hauptbereich

Gleichstellung von Vätern - Statt Muttertag und Vatertag - ein Elterntag | #Vatertag

Gleichstellung von Vätern - Statt Muttertag und Vatertag - ein Elterntag

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) schlägt vor den Muttertag und den Vatertag abzuschaffen. Der ISUV kritisiert, dass an beiden Tagen nur überkommene Rollenklischees immer wieder kultiviert werden. Der Verband fordert die Einführung eines Elterntages. "Das drückt Gleichberechtigung von Müttern und Vätern aus und hebt die Bedeutung beider Elternteile, von Mutter und Vater hervor. Mütter und Väter halten durch die Kinder die Gesellschaft und den Sozialstaat am Leben", hebt der ISUV Bundesvorsitzende Rechtsanwalt Ralph Gurk hervor.

presseportal.de
Eigentlich ist das, was wir jetzt als Vatertag feiern, ein "Herrentag", hat mit Vätern nichts oder wenig zu tun. Die "Herren" ziehen mit Bollerwagen gut bestückt mit Bier in den Wald und lassen sich fern von Mami und Kindern volllaufen. .So süßlich-klebrig das Mutterbild ist, so asozial ist das Bild, das von Vätern vermittelt wird.

Auch das deutsche Familienrecht fördert immer noch Rollenklischees: Der Vater ist familienfern, er schafft vor allem die Kohle ran. Die Mami ist mehr daheim, treusorgend um die Kinder und in der Küche. "Das hat mit der gelebten Wirklichkeit nichts zu tun. Wer sich ohne ideologische Brille umschaut, sieht, dass Väter mehrheitlich Kinderwägen und nicht Böllerwagen schieben.", merkt Gurk mit Bezug auf den Vatertag an.

Der Vatertag fällt nicht auf einen Sonntag wie der Muttertag, sondern auf einen Donnerstag, auf Christi Himmelfahrt. In der Tat erinnert Vatersein in einigen Situationen an ein Himmelfahrtskommando.

Beispiel nichtverheiratete Väter: Wer nicht verheiratet ist, muss erst einmal einen Antrag stellen, um die gemeinsame elterliche Sorge zu bekommen, um elterliche Verantwortung übernehmen zu "dürfen". Der ISUV forderte und fordert weiterhin: Gemeinsame elterliche Sorge ab Geburt für alle Väter.

Hat der Vater schließlich das Sorgerecht erhalten, ist er weiterhin auf die Gnade der Mutter angewiesen, ob und wieviel Umgang sie ihm zubilligt. "Ich würde mir mehr Engagement für die völlige Gleichstellung nichtehelicher Väter und weniger Genderpolitik wünschen, genauso viel Engagement wie für die Gleichstellung von Partnerschaften mit der Ehe", fordert Pressesprecher Josef Linsler

Beispiel Scheinvaterregress: Väter können weiterhin belogen und betrogen werden. Ihnen kann ein Kuckuckskind unterschoben werden, ob sie und die betroffenen Kinder erfahren, wer der leibliche Vater ist, hängt vom Belieben der Mutter ab. Momentan liegt im Bundestag ein Gesetz zur Beratung, das die Mutter verpflichten soll dem Scheinvater den biologischen Vater zwecks Schadensersatzforderung zu nennen. Große Teile von GRÜNEN, LINKEN und SPD lehnen das ab, weil dadurch nach Auffassung dieser Parteien in die Privatsphäre der Mutter eingegriffen wird.

Der Verband beobachtet seit Jahren, dass viele Väter auch nach der Trennung Vater sein wollen. "Das wird ihnen nicht leichtgemacht. Gerichte schränken schnell den Umgang des Vaters ein mit dem Argument, das Kind braucht Ruhe. Die findet es bei der Mutter, der Vater ist quasi Störfaktor. Gemeinsame Elternschaft nach Trennung und Scheidung im Rahmen eines Wechselmodells steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen", kritisiert Linsler. Fakt ist weiterhin: Geht die Ehe in die Brüche, so befinden sich Väter nicht selten weiterhin nur in der Rolle des "Zahlemanns".

ISUV - Kompetenz im Familienrecht seit über 40 Jahren


Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Kontakt:

  • ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg, Tel. 0911/55 04 78, - info@isuv.de
  • ISUV-Vorsitzender RA Ralph Gurk, Ludwigstr. 23, 97070 Würzburg, 0931/45 25 940, r.gurk@isuv.de
  • ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen, Tel. 09321/9279671 - j.linsler@isuv.de

Original-Content von: Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht - ISUV, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…