Direkt zum Hauptbereich

Weiter hohe Nachfrage bei Mutter-Kind-Kuren

(fair-NEWS) Auslastung vieler Einrichtungen bei 100 Prozent

Über 33.000 Mütter und Kinder haben im vergangenen Jahr in den Kliniken der Katholischen Arbeitsgemeinschaft (KAG) Müttergenesung an einer Mutter-Kind Kur oder Mütterkur teilgenommen. Damit ist auch 2015 die Zahl der Vorsorge und Reha-Maßnahmen leicht gestiegen. "Die meisten Kliniken sind nahezu voll ausgelastet", sagt KAG-Bundesgeschäftsführerin Margot Jäger bei der Vorstellung des Jahresergebnisses in Freiburg. Die Arbeitsgemeinschaft ist der größte Trägerzusammenschluss innerhalb des Müttergenesungswerks. Die hohe Nachfrage zeige den konstanten Bedarf an Müttergenesung, stelle die Einrichtungen aber auch vor eine organisatorische Herausforderung, so Jäger. Die über 350 Beratungsstellen der KAG unterstützen Mütter bei der Antragsstellung und der Wahl der geeigneten Klinik.

Die Müttergenesung gehört zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen und dient der Vorsorge und Rehabilitation erkrankter Mütter sowie Väter. "Fast zwei Drittel aller Mütter litten zu Beginn einer Maßnahme unter einer psychosomatischen oder psychovegetativen Erkrankung", sagte Jäger. Die zweithäufigste Indikation waren orthopädische Erkrankungen mit 18 Prozent. Bei den Kindern diagnostizierten die Ärzte am häufigsten Erkrankungen der Atmungsorgane (20 Prozent), psychosomatische Erkrankungen (18 Prozent) und Hauterkrankungen (6 Prozent).

46 Prozent der Mütter, die 2015 eine Vorsorge und Reha-Maßnahme bei der KAG Müttergenesung genutzt haben, waren zwischen 36 und 45 Jahre alt. Mütter bis zum Alter von 35 Jahren stellten lediglich 34 Prozent der Teilnehmerinnen. "Eine kritische gesundheitliche Situation tritt nicht mit einem Mal auf. Mit zunehmendem Alter der Kinder spüren die Frauen die körperliche und psychische Belastung durch die Erziehungsverantwortung und suchen Hilfe", erklärt Bundesgeschäftsführerin Margot Jäger. Die KAG wertet es positiv, dass weiterhin so viele Frauen einen Antrag für eine Mutter-Kind-Maßnahme bei ihrer Krankenkasse stellen. Dies führt aber auch dazu, dass nicht jede Einrichtung immer sofort freie Plätze anbieten kann.
Eine Beratung bei der Antragsstellung, wie sie die über 350 KAG-Beratungsstellen anbieten, gibt einen Überblick über die verschiedenen Schwerpunkte der Kliniken. Sie hilft auch, in dringenden Fällen Wartzeiten gering zu halten.

Im vergangenen Jahr wurde bei einer Mutter-Kind-Maßnahme jede Frau im Durchschnitt von 1,6 Kindern begleitet. Die KAG stellt aber auch fest, dass die Nachfrage nach Mütterkuren, bei denen Frauen ohne ihre Kinder teilnehmen, sehr hoch ist. Eine Mütterkur ist immer dann möglich, wenn die Kinder zu Hause versorgt und gesund sind und der Gesundungsprozess der Mutter eine Trennung vom häuslichen Umfeld notwendig macht. "Mütterkuren helfen Frauen, die sich ganz gezielt auf ihre Gesundheit und ihre Regeneration konzentrieren müssen", erklärt Margot Jäger. Als Väterkur gibt es ein solches Angebot seit drei Jahren auch für Männer.

Die KAG sieht ihre Angebote als Stärkung der Familien. Gerade die enge Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Beratungsstellen soll den Erfolg nachhaltig sichern. Denn nur so lassen sich erneute Überlastungen und Erkrankungen verhindern.

Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung
Karlstraße 40
79104 Freiburg
Deutschland
Telefon: 0761/ 200 455
Ansprechpartner: Frau Margot Jäger

Homepage:
www.kag-muettergenesung.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…