Direkt zum Hauptbereich

Nur jeder neunte Kinderarzt kommt noch nach Hause

Spitzenverband der Krankenkassen kritisiert, dass Ärzte Hausbesuche ablehnen

Mainz (ots) - Kaum noch ein Kinderarzt macht regelmäßig Hausbesuche bei seinen Patienten. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Umfrage von "Report Mainz" unter 700 Kinderärzten. 130 haben anonym geantwortet. 80 Prozent von ihnen geben an, sie hätten keine Zeit dafür. Viele unterstellen den Eltern, dass die sich vor allem durch einen Hausbesuch die Wartezeit ersparen wollen. Und ein Drittel erklärt, Hausbesuche seien zu schlecht bezahlt.

Kinderärzte sind laut Bundesmantelvertrag zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und den Krankenkassen grundsätzlich zu Hausbesuchen verpflichtet. Darin heißt es: Patienten haben einen "Anspruch auf Besuchsbehandlung", wenn ihnen ein Praxisbesuch "wegen Krankheit nicht möglich" oder "nicht zumutbar" ist. Dennoch ist in den vergangenen 20 Jahren bundesweit die Zahl der Hausbesuche drastisch gesunken. Die Zahl halbierte sich auf rund 30 Millionen.

Der Sprecher des Spitzenverbandes-Krankenkassen GKV, Florian Lanz, fordert angesichts der "Report Mainz"-Recherchen die Kassenärztlichen Vereinigungen zu Sanktionen gegen Ärzte auf, die keine Hausbesuche machen. "Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind diejenigen, die die Ärzte sanktionieren müssten, aber natürlich machen sie es sehr ungerne," erklärt er im Interview mit "Report Mainz". Dem Argument von Ärzten, Hausbesuche seien zu schlecht bezahlt, widerspricht Florian Lanz: "Niedergelassene Kinderärzte in Deutschland werden wirklich gut bezahlt. Sie liegen bei 150.000 - 160.000 Euro Bruttoeinkommen im Jahr." Da könne man nicht grundsätzlich von schlecht bezahlt reden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung lässt die Fragen von "Report Mainz" unbeantwortet, erklärt nur allgemein: "Hausbesuche werden durchgeführt, wenn es dafür eine medizinische Begründung gibt." Doch auch medizinisch notwendige Haubesuche werden offenbar oft nicht geleistet. Zu diesem Ergebnis kommt "Report Mainz" nach einem Selbstversuch. Im Raum Stuttgart lehnen alle zehn telefonisch um Hilfe gebetenen Kinderärzte ab, ein zehnjähriges Mädchen, das durch starke Bauchschmerzen und Erbrechen geschwächt ist, zu Hause aufzusuchen. Vier Praxen wollen das Kind ins Krankenhaus verweisen. Alle anderen bestehen darauf, dass das Kind zu ihnen in die Praxis kommt - auch wenn es schon sehr geschwächt ist. Der Sprecher des Spitzenverbandes-Krankenkassen GKV, Florian Lanz, hat dafür kein Verständnis: "Für solche Fälle sind Hausbesuche da. Dafür sind auch Kinderärzte ausgebildet. Dazu sind sie verpflichtet. Und dafür werden sie schließlich auch bezahlt."

Die Gesundheitsexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Ilona Köster-Steinebach, sieht Probleme, wenn Ärzte Hausbesuche generell vermeiden: "Das kann zum einen dem Kind schaden, das bedeutet erheblichen Stress für Eltern und Kinder." Außerdem gebe es auch eine Ansteckungsgefahr für andere Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn ein Kind mit Scharlach oder Windpocken etwa transportiert würde. Und wenn Eltern letztlich in ihrer Not auf den Rettungsdienst zurückgriffen, sei das nicht nur teuer, sondern hätte zur Konsequenz, dass der Rettungsdienst dann auch fehle, wenn zum Beispiel ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall anstehe.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an "Report Mainz", Tel. 06131 929 33351 oder -33352.

Original-Content von: SWR - Das Erste, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …