Direkt zum Hauptbereich

Studie: Herausforderungen der Eltern in den Sommerferien - #Sommerferien #Kinder

Für einen stressfreien Sommer für Eltern gilt: Nicht in Hamburg leben, dem vierjährigen Kind aus dem Weg gehen und das Haus spätestens um 13.45 Uhr verlassen

(fair-NEWS) Berlin: Für alle Eltern sind die Sommerferien stets Fluch und Segen zugleich. Nach den ersten gemeinsamen Familienmomenten dauert es meist nur kurz, bis zum ersten Mal der gefürchtete Satz „Mir ist so langweilig“ fällt und viele Eltern vor eine kreative Herausforderung gestellt werden. Die heute veröffentlichten Umfrage-Ergebnisse der Online-Plattform Groupon zeigen auf, wie viel Arbeit und Energie Eltern für eine abwechslungsreiche Gestaltung der Ferienzeit aufwenden. Laut der Studie geben deutsche Eltern ihrem Kind im Durchschnitt bis zu 11 Anregungen pro Woche, wie sie sich während der Sommerferien beschäftigen können.

Die optimale Freizeitgestaltung für die Kinder in den Ferien zu finden, kann für Eltern schweißtreibend sein. Und je nördlicher man lebt, desto stärker muss man sich anstrengen. Eine von der Online-Plattform Groupon beauftragte Studie zeigt, dass Eltern in Hamburg ihren Kindern drei Ideen mehr pro Woche vorschlagen als Eltern in anderen deutschen Bundesländern - insgesamt also sogar 14 Anregungen pro Woche. Von Kindern aller Altersgruppen beschweren sich die Vierjährigen am häufigsten über Langeweile und lassen es ihre Eltern auch bis zu 17 mal pro Woche wissen. Somit sind Eltern mit Kindern im Alter von vier Jahren am stärksten gefordert – laut eigener Angaben müssen sie ihren Kleinen bis zu 23 Vorschläge wöchentlich bieten. Im Gesamtdurchschnitt geben deutsche Eltern ihren Kindern bis zu 62 Ideen für Beschäftigungen im Sommer.

Die größte Langeweile stellt sich bei den meisten Kindern direkt nach dem Mittagessen ein. Laut dem Großteil der befragten Eltern klagen die meisten Kinder gegen 13.45 Uhr über Langeweile. Am Wochenende sind Kinder durchschnittlich gegen 13.51 Uhr am stärksten gelangweilt.

Die Furcht vor potenzieller Langeweile erklärt auch, warum 61 Prozent der Eltern versuchen, die Ferien bereits vor dem Start durchzuplanen. Zusätzlich wollen 34 Prozent der Eltern einen hohen Kostenaufwand vermeiden, indem sie frühzeitig planen – und auch sparen – bevor die Sommerferien beginnen. Tatsächlich geben Eltern laut der Studie im Durchschnitt bis zu 257 Euro für die Aktivitäten ihrer Kinder in den Sommerferien aus. Dazu kommen zusätzliche Ausgaben von 156 Euro für Haushaltsbedarf, den Eltern obendrein noch benötigen, während ihre Kindern nicht in die Schule gehen. Insgesamt wenden Eltern während der Sommerferien einen Extra-Betrag von 413 Euro zum normalen Familienbudget auf.

Um verzweifelten Eltern den Druck zu nehmen und sie in ihrer Ferienplanung zu unterstützen, stellt Groupon für den gesamten Juli einen umfangreichen „Sommer-Ferien-Kalender“ bereit. Gefüllt mit vielen Aktivitäten für Familienspaß zu Hause und im Freien, hilft der Kalender gemäß des Mottos „Lange Ferien – kurze Weile“ den Sommer aufzupeppen.

Julie Szudarek, International President bei Groupon und selbst Mutter dreier Kinder, erklärt: „Eltern werden täglich mit Bildern von glücklichen Familien bombardiert – erholsame Urlaubstage mit ruhigen Lesestunden – und wissen doch nur zu gut, dass die Realität weit chaotischer ist. Unter unseren Kunden gibt es viele großartige Mütter und Väter, die sich stets als heimliche Helden in der spannenden Feriengestaltung ihrer Kinder erweisen. Doch irgendwann stoßen auch Helden an ihre Grenzen (und ich kenne mich als Mutter von drei Kindern damit bestens aus!). Das Ass voller Ideen im Ärmel zu haben ist eine tolle Lösung, wenn die Langeweile der Kinder einen ans Ende des eigenen Lateins treibt.

Die Groupon-Sommerkampagne unterstützt in diesem Jahr „Die Arche“, um auch sozial benachteiligten Kindern eine angemessene Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Durch Hilfsangebote wie kostenlose Mahlzeiten, schulische Unterstützung und auch sinnvolle Freizeit- und Ferienbeschäftigungen gibt der Verein den Kindern eine Perspektive und ermöglicht ihnen dadurch gesellschaftliche Teilhabe. Im Rahmen der Aktionswoche „Familienmomente“ vom 19. bis 25. Juni lässt Groupon einen Euro pro verkauftem Deal des „Familienmomente“-Shops der Arche zukommen.

*Die Studie wurde im Mai 2017 von Opinium Research bei 1.500 deutschen Eltern mit Kindern im Alter von 4 bis 16 durchgeführt.

Link zur Kampagnenseite mit Infografik, Videos & Sommer-Ferien-Kalender zum Herunterladen:
https://www.groupon.de/landing/familien-momente

Link zu Groupon-Sommerangeboten für Familien:
https://www.groupon.de/occasion/big-days-out

Link zum Kampagnen-Deal:
https://www.groupon.de/deals/sommer-ferien-kalender


Groupon GmbH
Jägerstraße 32
10115 Berlin
Deutschland
Ansprechpartner: Presse Groupon

Unternehmensprofil:

Über Groupon
Groupon (NASDAQ: GRPN) verändert die tägliche Nutzung von lokalen Dienstleistungen durch seinen mobilen und online Marktplatz, auf dem Menschen kulinarische, unterhaltsame und aktionsreiche Erlebnisse sowie großartige Produkte und Reisen finden und mit deutlichem Preisvorteil kaufen können. In Echtzeit können Kunden so das Beste einer Stadt aus den Bereichen lokale Services, Reisen, Shopping und Events entdecken. Groupon definiert neu wie kleine und mittlere Unternehmen Neukunden gewinnen, begeistern und an sich binden können, indem es seinen Partnern individuelle und je nach Bedarf skalierbare Marketing-Kampagnen und Dienstleistungen für ein profitables Wachstum zur Verfügung stellt.

Um Groupons top-bewertete App herunterzuladen, besuchen Sie www.groupon.de/mobile. Erstaunliche und ausgefallene Angebote oder die Anmeldung zu Groupon E-Mails finden Sie auf unserem Online-Marktplatz www.groupon.de. Auf www.groupon.de/merchant können sich Unternemen über unsere Lösungen für Partner und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit informieren.

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…