Direkt zum Hauptbereich

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema


Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

Mama Biene und
das Smartphone
(openPR)
„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wollte das Thema vertiefen: Wie sieht ein Tag im Leben eines Kindergartenkindes aus, wenn die Eltern die ganze Zeit mit ihrem Smartphone beschäftigt sind?“ Er stellte sein Vorhaben Johanna Emil Fülle vor. Sie hat die Geschichte in die Welt der Bienen verlegt und ausformuliert: „Mit der Fabel vermeiden wir Vorwurf und Schuldzuweisungen. Neue Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wir wollen mit unserem Buchprojekt aber zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Smartphone und Co. anregen.“ Ein Glücksfall war die Begegnung mit der Illustratorin Jenny Karow. Sie war von der Idee sofort begeistert und hat die Geschichte um den kleinen Bienenjungen Hannes stimmungsvoll und bunt bebildert. Zusätzlich zum Medienmärchen werden im Buch Bilder zum Ausmalen zu finden sein sowie Spielvorschläge für den Kindergarten, Kindergeburtstag und weiterführende Fragen zur Geschichte. „Das alles soll zur spielerischen Beschäftigung mit der Thematik anregen, sowohl im Kindergarten als auch in den Familien.“, meint Robert Behrens.

Auf der Seite www.startnext.com/guckdochmal können Sie das Projekt ab sofort bis zum 27. Oktober 2017 unterstützen. Für die Druckkosten von 1.000 Exemplaren werden 5.000 Euro benötigt.


Weitere Informationen finden Sie auf:


Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal Rostock veröffentlicht.

Johanna Emil Fülle für "Guck doch mal!"
Warnowufer 29
18057 Rostock
Telefon: 0171-963136
eMail: johannafuelle@gmail.com

"Guck doch mal!" besteht aus dem Medienpädagogen Robert Behrens, der Illustratorin Jenny Karow und der Autorin Johanna Emil Fülle. Gemeinsam verfolgen Sie das Ziel, kindgerecht auf medienpädagogische Themen aufmerksam zu machen. Ihr erste gemeinsames Projekt beschäftigt sich mit dem Thema Smartphone-Nutzung: Was passiert, wenn digitale und reale Welt gleichzeitig bedient werden wollen?
Weitere Infomationen zu "Guck doch mal!" finden Sie auf www.startnext.com/guckdochmal

Die kreativen Köpfe und Erfinder/innen des Buches :-) #startnext #crowdfunding #team #kinderbuch

Ein Beitrag geteilt von Guck doch mal (@hannes_biene) am




Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…