Direkt zum Hauptbereich

Wer bekommt den Deutschen Kita-Preis? - #Kita #Kinder

Diese 30 Kitas sind eine Runde weiter!

Berlin (ots) - Über 1.400 Kitas haben sich von Mai bis Juli als "Kita des Jahres" beim Deutschen Kita-Preis beworben. Dabei war die Qualität der eingereichten Bewerbungen beeindruckend und die Auswahl fiel sehr schwer. 30 von ihnen kommen jetzt in die nächste Runde und haben die Chance auf ein hohes Preisgeld: Wenn die Auszeichnung für besondere Qualität in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung am 3. Mai 2018 in Berlin vergeben wird, erhält die erstplatzierte Einrichtung 25.000 Euro. Zusätzlich werden vier weitere Kitas mit jeweils 10.000 Euro prämiert.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung hat gemeinsam mit dem Berliner Kita-Institut für Qualitätsentwicklung (BeKi) die eingegangenen Bewerbungen gesichtet und 30 Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet ausgewählt, die es in die zweite Runde geschafft haben. Nordrhein-Westfalen schickt sechs Kitas ins Rennen. Jeweils vier der nominierten Einrichtungen kommen aus Schleswig-Holstein und Berlin, drei aus Brandenburg. Bayern und Baden-Württemberg sind jeweils mit zwei Kindertageseinrichtungen dabei. Komplettiert wird die Riege der Nominierten von jeweils einer Kita aus Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sowie Sachsen, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Eine vollständige Liste der ausgewählten Einrichtung folgt am Ende des Textes.

Die ausgewählten Kindertageseinrichtungen sind nun eingeladen, anhand weiterer Unterlagen ihre Stärken herauszuarbeiten und detaillierter darzustellen. Die nominierten Einrichtungen zeigen dabei, wie sie das Kind in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Arbeit stellen. Weitere Fragen im Auswahlprozess werden sein: Wie können Kinder und Eltern an der Arbeit der Kita mitwirken? Wie entwickelt sich die Einrichtung weiter und lernt aus Fehlern und Erfahrungen? Und wie wird der Sozialraum für eine erfolgreiche Arbeit einbezogen werden?

Aus der Gruppe der nominierten Kitas werden im November zehn Finalisten ausgewählt, die ab Ende dieses Jahres von Expertinnen und Experten besucht und begutachtet werden. Wer von den Finalisten eine der fünf Auszeichnungen erhält, entscheidet sich danach in einer Kombination aus Jury-Urteil und öffentlichem Online-Voting.

Alle Informationen zum Deutschen Kita-Preis und zur Auswahl der Preisträger finden Interessierte unter www.deutscher-kita-preis.de.

Diese 30 Kitas sind für den Deutschen Kita-Preis nominiert:

Baden-Württemberg
  •   Kindertagesstätte am See, Großbettlingen
  •   Katholische Kindertagesstätte Stegermatt, Offenburg

Bayern
  • Kneipp®-Kindertagesstätte Vogelnest, Oy-Mittelberg
  • Hans-Georg Karg Kindertagesstätte, Nürnberg

Berlin
  • INA.KINDER.GARTEN Dresdener Straße, Berlin
  • Humanistische Kindertagesstätte Adlershofer Marktspatzen, Berlin
  • Kita Kleine Weltentdecker, Berlin
  • Kita Menschenskinder, Berlin

Brandenburg
  • Kindertagesstätte der Freien Montessorischule Barnim, Eberswalde
  • Kita "EinSteinchen", Frankfurt (Oder)
  • Kita L.i.n.O!, Rangsdorf

Hamburg
  • Kita Zeiseweg, Hamburg

Hessen
  • Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße, Maintal

Mecklenburg-Vorpommern
  • Evangelisches Integratives Montessori-Kinderhaus, Schwerin

Niedersachsen
  • Kath. Kindertagesstätte St. Franziskus, Twist

Nordrhein-Westfalen
  • Kindertagesstätte Kolpingstraße, Hilden
  • Johanniter-Kita Ackerstraße, Bergneustadt
  • Städt. Tageseinrichtung für Kinder "Albert-Maas-Straße", Aachen
  • Evangelische Kindertageseinrichtung Uphof, Hamm
  • Kath. Kindertageseinrichtung St. Kilian, Paderborn
  • Städtische Tageseinrichtung für Kinder Am Deckershäuschen, Wuppertal

Rheinland-Pfalz
  • Kindertagesstätte Regenbogen, Osthofen

Saarland
  •  Kindertagesstätte BIBER, Saarbrücken

Sachsen
  • Kita Limbacher Weg, Dresden

Sachsen-Anhalt
  • Kindertagesstätte Reidekäfer, Halle (Saale)

Schleswig-Holstein
  • Kindertagesstätte Gartenstadt, Neumünster
  • AWO Kindertagesstätte "Hanna Lucas", Wedel
  • Kita Lummerland, Kiel
  • Kindertagesstätte Forstweg, Norderstedt

Thüringen
  •    Waldkindergarten Winzerla, Jena
Über den Deutschen Kita-Preis Der Deutsche Kita-Preis ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung und dem Didacta-Verband. Ziel ist es, gemeinsames Engagement für gute Qualität in Kitas und für Kitas sichtbar zu machen und zur Nachahmung anzuregen.

Pressekontakt:

Ihr Kontakt für redaktionelle Rückfragen

Mario Weis
Programmkommunikation
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS)
Tel.: 030 25 76 76 889
Fax: 030 25 76 76 10
eMail: mario.weis@dkjs.de

Original-Content von: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH, übermittelt durch news aktuell

Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…