Direkt zum Hauptbereich

Weltalphabetisierungstag: Lesen bei Kindern wird total überbewertet!

Ein Interview mit Lurs, dem Experten für Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten

(NL/7621860829) Lurs ist das Lese- und Rechtschreibmonster der LegaKids Stiftung. Sein Beruf ist es, Kindern möglichst viele Hürden in den Weg zu stellen, so dass sie Schwierigkeiten beim Lesen und Rechtschreiben entwickeln. Deswegen findet Lurs der seinen Namen von der Abkürzung Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten hat auch, dass Kinder am besten gar nicht lesen sollten. Zum Weltalphabetisierungstag äußert er sich erstmals in der Presse zu seiner Tätigkeit, zu seiner Sicht auf Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten und zu Dingen, die ihm das Leben schwer machen, wie etwa alphaPROF, die kostenlose Online-Weiterbildung für Lehrkräfte der LegaKids Stiftung.

Ist der Weltalphabetisierungstag ein besonderer Tag für Sie, Lurs?
Lurs: Auf jeden Fall! Am 8. September wird einmal im Jahr über die ganzen Leute gesprochen, die nicht gut lesen oder schreiben können. Die restliche Zeit kümmert sich keiner um das Thema und ich kann mir viele Gemeinheiten überlegen, damit immer mehr Kinder nicht so einfach lesen und rechtschreiben lernen.

Warum konzentrieren Sie sich ausgerechnet auf Kinder?
Lurs: Kinder sind gute Opfer. Wenn die Kinder Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben, gibt es später automatisch mehr betroffene Erwachsene, die dann funktionale Analphabeten genannt werden. Außerdem können Kinder sich nicht so gut wehren. Sie werden schnell als krank oder gestört abgestempelt. Unterstützt wird das von vielen Wissenschaftlern, die die Ursachen für LRS allein bei den Kindern suchen, also z.B. in deren Genen oder in ihrem Gehirn. Hahaha! Dass ich meine Hände da im Spiel habe, kriegen die gar nicht mit. Und das ganze Gerede über Hirnscans etc. und das viele Geld, das in diese Forschung fließt, lenken so schön ab von einer guten Förderung der betroffenen Kinder Mir gefällt das.

Aber es ist doch gut, wenn man die Ursachen kennt, oder?
Lurs: Natürlich wäre es gut, Ursachen zu kennen. Aber die liegen ja nicht vorrangig bei den Kindern. Für das Zustandekommen von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten ("Legasthenie" oder LRS) spielen immer verschiedene Faktoren eine Rolle, die Dispositionen des Kindes, die Schule, das Elternhaus, eine mehr oder weniger anregende Lernumgebung, manchmal die falsche Lehrmethode für das Kind, ein häufiger Lehrerwechsel usw.. Eine Krankheit oder Behinderung ist die Legasthenie oder LRS jedenfalls nicht. Oder sehe ich aus wie eine Krankheit? Bah!

Im Park am Train Depot
in Galena sind
Kunst und Künstler
beim
"ARRT Along The River"
live erlebbar
(fair-News)
Wie kann man denn Kindern mit LRS helfen?
Lurs: Na, dass Sie das ausgerechnet von mir wissen wollen, ist schon ein Witz! Aber ganz im Vertrauen, ich kann es ja sagen, weil es sowieso nicht gemacht wird! Dafür ist nämlich kein Geld da ... Auch Kinder mit ausgeprägten Schwierigkeiten im Lesen und/oder Schreiben profitieren von einer individuellen Förderung. Wenn außerschulische Förderkräfte und Schulen eng zusammenarbeiten würden, wenn Geld und die Bereitschaft aller Seiten zur Kooperation da wären, ja, dann wäre meine Arbeit wirklich viel schwerer.
Wichtig wäre es auch, die Kinder darin zu unterstützen, trotz ihrer Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten auf ihre sonstigen Stärken und Fähigkeiten zurückzugreifen und ihr Potential weiterzuentwickeln ­ aber das versuche ich natürlich zu verhindern. Meistens erfolgreich, wie ich ganz bescheiden sagen darf.

Und was macht Ihnen Sorgen?
Lurs: Das Schulsystem ist derzeit nicht in der Lage, ausreichend Hilfestellung zu leisten. Das ist ja gut so aus meiner Sicht. Allerdings gibt es jetzt neben den LegaKids auch noch alphaPROF. Mit dieser Online-Weiterbildung können Lehrkräfte Schwierigkeiten bei Kindern besser erkennen und gezielte Fördermaßnahmen anstoßen. Schrecklich oder? Und das Fieseste: Das Ganze ist auch noch kostenlos Da könnte ich mich aufregen! Da könnte ich aus der Haut fahren! Das finde ich dermaßen ...

Ähm. Ja. Vielen Dank für dieses aufschlussreiche Gespräch.
Lurs: Ja, ja, gern geschehen. Wie gesagt, ich liebe den Weltalphabetisierungstag vor allem deshalb, weil er nur einer von 365 Tagen und ohnehin gleich wieder vorbei ist ...

LegaKids Stiftungs-GmbH
Bothmerstraße 20
80634 München
Deutschland
Telefon: 089 130 136 00
Ansprechpartner: Michael Kortländer

Pressekontakt:

LegaKids Stiftungs-GmbH
Bothmerstraße 20
80634 München
info@legakids.net
089 130 136 00
www.legakids.net

Unternehmensprofil:

Sie wollen mehr über Lurs wissen? Auf der Startseite von LegaKids.net stellt sich das Lese-Rechtschreib-Monster im Video vor (2 Minuten).
www.legakids.net

Der Weltalphabetisierungstag wird alljährlich am 8. September begangen. Der Tag soll an die Problematik des Analphabetismus erinnern. Weltweit können rund 860 Millionen Erwachsene nicht richtig lesen und schreiben, zwei Drittel davon sind Frauen In Deutschland gelten 7,5 Millionen Menschen als Analphabeten.
Der Weltalphabetisierungstag wurde von der UNESCO im Anschluss an die Weltkonferenz zur Beseitigung des Analphabetentums im September 1965 in Teheran ins Leben gerufen und am 8. September 1966 erstmals begangen.

LegaKids.net:

LegaKids und alphaPROF sind Projekte der LegaKids Stiftung. Die kostenlosen Projekte richtet sich an alle, die Hilfestellung zum Umgang mit Lese-/Rechtschreib-und Rechenschwäche suchen: Für Kinder gibt es bei LegaKids.net interaktive Online-Spiele, Rätsel und Filme, die einen spielerischen Umgang mit Lesen und Lernen vermitteln. Eltern und Lehrkräfte finden bei LegaKids und alphaPROF .de vertiefende Informationen und Tipps zum Umgang mit Lese-Rechtschreib-Unsicherheiten, LRS, Legasthenie oder Rechenschwäche. 2007 wurde LegaKids.net Bundessieger des start-social-Wettbewerbs sowie mit dem Sonderpreis der Bundeskanzlerin ausgezeichnet und erhielt das Pädi-Gütesiegel in der Kategorie Kinder.

Weiterführende Informationen unter: www.legakids.net sowie www.alphaPROF.de

LegaKids Stiftungs GmbH
Bothmerstraße 20
80634 München

Publiziert durch PR-Gateway.de.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…