Direkt zum Hauptbereich

Kindermedienkongress 2017: GENERATION Z UND ALPHA - WER LIEST WAS WO?

Innovative Plattformen, Produkte und Technologien für Kinder und Jugendliche

Wer liest was wo?“ heißt es diesmal auf dem jährlich stattfindenden Kindermedienkongress der Akademie der Deutschen Medien am 8. November 2017 im Literaturhaus München. Im Fokus stehen aktuelle Mediennutzungsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen, innovative Plattformen und Technologien für die Generationen Z und Alpha sowie crossmediale Vermarktungsstrategien für Kinder- und Jugendmedien.

Neben Neuerscheinungen in Print prägen innovative Digitalstrategien die Kindermedienbranche, die das Geschäft langfristig absichern sollen. Und es wird deutlich: Es ist nicht immer leicht „fly zu sein“ – vor allem dann nicht, wenn sich die Art und Weise, wo und wie Kinder und Jugendliche Inhalte konsumieren, rasend schnell ändert: Bücher lesen Kinder und Jugendliche in Print, aber immer häufiger auch auf dem Smartphone oder Online-Plattformen wie Wattpad. Fernsehen ist zwar noch nicht passé. Aber die Lieblingsserien von Netflix und Amazon Prime schaut die Generation Z zunehmend gerne auf dem Laptop. Die klassischen Kinderspiele stehen in immer größerer Konkurrenz zu den neuen Mobile und Virtual Reality Games.

Die Keynotes, Fachbeiträge und interaktiven Roundtable Sessions auf dem Kindermedienkongress drehen sich um folgende Fragen: In welchen Themen- und Lebenswelten bewegen sich Kinder und Jugendliche heute? Welche Lesegewohnheiten und Mediennutzung zeichnen die Generation Z und Alpha aus? Auf welchen Plattformen und Kanälen finden Kinder und Jugendliche ihre Lieblingsthemen? Welche Digitalangebote erregen in Deutschland, England, den USA und Kanada Aufsehen? Und welche Vermarktungsstrategien – von Print bis Youtube – sind besonders vielversprechend?

Referenten sind u. a.

Kurt Beidler (FreeTime Kids & Family, Amazon.com), Axel Dammler (iconkids & youth), Ashleigh Gardner (Wattpad Studios), Prof. Uwe Hasebrink (Hans-Bredow-Institut), Eric Huang (Made In Me), Christoph Klara (WunderStudios), Gabriele Schmidle (Literaturfilm & Projektmanagement / Literaturtest).

Online-Anmeldung und weitere Informationen unter: kindermedienkongress.de/

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal München veröffentlicht.

Leonie Rouenhoff
Akademie der Deutschen Medien
Salvatorplatz 1 | 80333 München
Tel. 089 / 29 19 53-55 | leonie.rouenhoff@medien-akademie.de

Die gemeinnützige Akademie der Deutschen Medien zählt mit rund 4.000 Teilnehmern pro Jahr zu den führenden Medienakademien in Deutschland. Mit ihrem Seminar- und Tagungsprogramm hat sie sich als zentraler Ansprechpartner für qualifizierte Weiterbildung rund um Medien, Medien-management, Digitalisierung, E-Business und Online-Marketing etabliert. Zu den Gesellschaftern der Akademie der Deutschen Medien gehören Bertelsmann SE & Co. KGaA, Bonnier Media Deutschland GmbH, Ernst Klett Verlag GmbH, Franz Cornelsen Bildungsholding GmbH & Co. KG, Springer Verlag GmbH, Verlagsgruppe Beltz | Julius Beltz GmbH & Co. KG, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH, Verlagsgruppe Random House GmbH, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG und WEKA Holding GmbH & Co. KG. Zudem unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Akademie. Diese breite Trägerschaft bietet Freiraum für differenzierte Programmarbeit und umfassende Seminarangebote in allen Kernbereichen des Media- und E-Business. www.medien-akademie.de


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…