Direkt zum Hauptbereich

Am 28. Januar 2018 feierte der legendäre LEGO Stein seinen 60. Geburtstag

München (ots) - Happy Birthday, LEGO Stein! Vor 60 Jahren entstand aus der einfachen Idee, Bauklötze mit Noppen und Röhren zu versehen, eines der aufregendsten und einflussreichsten Spielzeuge der Welt - der LEGO Stein. Seitdem steht das Spielen mit den bunten Bausteinen aus Dänemark für Freude am Bauen und unendliche Möglichkeiten, durch erfinderisches Spiel seine eigenen Welten zu gestalten.
obs/LEGO GmbH

"Das LEGO Spielerlebnis basiert auf Fantasie und Neugierde. Herzstück ist der LEGO Stein. Mit ihm sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Steine lassen sich immer wieder neu zusammensetzen und kombinieren. So entstehen im Handumdrehen eigene Welten und fantastische Fantasiegebilde. Das hilft jungen Menschen, offen zu bleiben. Es fördert ihren Forscherdrang und die für das 21. Jahrhundert so wichtigen Fähigkeiten, beispielsweise Kreativität, Teamfähigkeit und Problemlösungskompetenz", so Frédéric Lehmann, Geschäftsführer der LEGO GmbH.

Die LEGO Gruppe begann bereits 1949 mit der Produktion des ersten Bausteins. Der LEGO Stein, wie wir ihn heute kennen, ist aber erst neun Jahre später, im Jahr 1958, entstanden. Seitdem hat sich das ikonische Design mit dem Röhren-und-Noppen-System nicht mehr wesentlich verändert. Die einzigartige Form und der Fokus auf Qualität und Sicherheit während der letzten sechs Jahrzehnte sorgen dafür, dass zwei LEGO Steine, die im Abstand von 60 Jahren hergestellt wurden, kompatibel sind.

Kreativität für alle - seit über 60 Jahre

Der LEGO Stein hat sich aufgrund seiner hohen Qualität, der Möglichkeit zur ständigen Neuerfindung und endloser Stunden des Spielvergnügens als zeitlos erwiesen. Das LEGO Spielerlebnis spricht alle Generationen an. Es macht heute noch so viel Spaß wie 1958 und inspiriert damals wie heute Generationen von Bauherren, Schöpfern und Träumern durch die Kraft des Spiels. Während die LEGO Gruppe ständig neue Spielmöglichkeiten geschaffen hat, blieb ihre ursprüngliche Mission unverändert: die Zukunft der Kinder durch Spiel und Fantasie gestalten. Jedes Jahr erhält der LEGO Kundenservice Tausende Briefe von jungen kreativen LEGO Genies, die die Marke immer wieder an ihre Mission erinnern.

Hier nur einige Beispiele:

  • "Es ist, als ob man in eine andere Welt eintaucht, die man mit seinen Gedanken in ein Paradies verwandeln kann" - Helen (11 Jahre).
  • "Ich liebe es, weil man bauen und spielen und seine Fantasie benutzen kann" - Lincoln (7 Jahre).
  • "Alle Kinder sind fantasievoll und beginnen ihre Lebensreise mit unglaublichem Potenzial, Neugier und Kreativität. Durch spielerische Lernerfahrungen werden Kindern wichtige Impulse gegeben. So können sie sich ihre Kreativität und Neugier das ganze Leben über bewahren. Wir wollen auch die Fantasie kommender junger Generationen beflügeln und Kinder weiterhin dazu anregen, von unbekannten Welten zu träumen", so Frédéric Lehmann.

Fakten zum LEGO Stein:

LEGO Gründer Ole Kirk Kristiansen brachte 1949 unter dem Namen "Automatic Binding Bricks" (Bausteine mit automatischer Bindung) die ersten Bausteine auf den Markt. Vier Jahre später wurde der Name zu LEGO Mursten (dänisch für "LEGO Steine") geändert. Damals gab es die Steine in fünf verschiedenen Farben: Weiß, Rot, Gelb, Blau und Grün. Die ursprünglichen Bausteine waren hohl und boten daher beim Zusammenbauen nur eine begrenzte Stabilität. Kinder konnten Modelle bauen. Sobald die Konstruktionen bewegt wurden, fielen sie aber schnell auseinander oder kippten um. Daher wurde intensiv daran gearbeitet, die Stabilität zu verbessern. Im Jahr 1958 war es dann so weit - das Design des LEGO Steins wurde perfektioniert.

Mehr Wissenswertes zum LEGO Stein:

  • Sechs "2 x 4" LEGO Steine können auf mehr als 915 Millionen Arten kombiniert werden.
  • Eine Säule aus etwa 40 Milliarden LEGO Steinen würde bis zum Mond reichen.
  • Die für die Herstellung von LEGO® Elementen verwendeten Formen haben eine Genauigkeit von 4µ/0,004 mm - weniger als die Breite eines einzelnen Haares. Diese Genauigkeit ermöglicht stabile  Konstruktionen.
  • Anzahl der verschiedenen Farben, die in der Produktion verwendet werden: 60+
  • Anzahl der verschiedenen Arten von LEGO Elementen (einschließlich aller Arten von LEGO Steinen und anderen Elementen): 3.700+
Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.LEGOnewsroom.de.

Über die LEGO Gruppe:

Die LEGO Gruppe ist ein Familienunternehmen in Privatbesitz mit Firmensitz in Billund, Dänemark, und Hauptniederlassungen in Enfield, USA, London, UK, Shanghai, China, und Singapur. Das Unternehmen wurde im Jahr 1932 von Ole Kirk Kristiansen gegründet und ist heute, nicht zuletzt durch den weltberühmten LEGO Stein, einer der weltweit führenden Spielwarenhersteller. Getreu dem Leitsatz "Only the best is good enough" setzt sich das Unternehmen für die Entwicklung von Kindern ein und fördert und inspiriert die "Baumeister von morgen" durch kreatives Spielen und gleichzeitiges Lernen. LEGO Produkte werden auf der ganzen Welt verkauft und können online unter www.LEGO.com entdeckt werden. Weitere Informationen zur LEGO Gruppe, zu unseren finanziellen Ergebnissen und unserem sozialen Engagement finden Sie unter http://www.LEGO.com/aboutus.

LEGO, das LEGO Logo und die Minifigur sind Marken der LEGO Gruppe. © 2018 The LEGO Group.

Pressekontakt:

rabach kommunikation
Kathrin Trowitz/Katja Klindt
Tel.: +49 40 413 463 1-12
LEGO@rabach-kommunikation.de

Original-Content von: LEGO GmbH, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …