Direkt zum Hauptbereich

Eltern beurteilen Schule - Entwicklungen und Herausforderungen / Fachbuch und Magazin zur 4. JAKO-O Bildungsstudie erschienen

Bad Rodach (ots) - Zum vierten Mal beschäftigt sich die JAKO-O Bildungsstudie mit der Elternsicht auf schulpädagogische und bildungspolitische Aspekte des deutschen Schulsystems sowie deren Auswirkungen auf Eltern und ihre Kinder. "Das Buch zur 4. JAKO-O Bildungsstudie liefert all jenen, die sich mit Schule, Bildung und Bildungspolitik beschäftigen, wertvolle Informationen über die Sichtweisen und Meinungen der Eltern", sagt JAKO-O Geschäftsleiterin Bettina Peetz. Das Fachbuch mit dem Titel "Eltern beurteilen Schule - Entwicklungen und Herausforderungen. Ein Trendbericht zu Schule und Bildungspolitik in Deutschland" ist jetzt im Waxmann Verlag erschienen. Es hat 200 Seiten und kostet 24,90 Euro. Das begleitende 68-seitige Magazin wird von JAKO-O herausgegeben.

obs/JAKO-O


Unter der Leitung von Prof. Dr. Dagmar Killus (Universität Hamburg) und Prof. em. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann (Universität Bielefeld) haben renommierte Bildungsforscherinnen und -forscher sowie Schulpraktikerinnen und -praktiker die Ergebnisse der repräsentativen Elternbefragung analysiert und wissenschaftlich eingeordnet. Ebenso formulieren die Autorinnen und Autoren Konsequenzen für die Schulpraxis und die Bildungspolitik.

Ein Schwerpunkt liegt auf der Analyse von Trends: Wie hat sich die Qualität von Schule seit der 1. JAKO-O Bildungsstudie vor sieben Jahren verändert? Wie schätzen Eltern bildungspolitische Reformmaßnahmen und deren Umsetzung ein? Wie hat sich die Situation der Eltern und ihrer Kinder angesichts schulischer Herausforderungen entwickelt? Weitere Kapitel behandeln die Kriterien der Schulwahl beim Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule, die Beschulung von Flüchtlingskindern, die praktische Umsetzung der Inklusion, das Vertrauen der Eltern in die Lehrkräfte und die Frage nach zeitgemäßen Bildungsinhalten. Die Ergebnisse der bisher realisierten regionalen JAKO-O Bildungsstudien in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen vervollständigen den aktuellen Band.

Das Magazin zur 4. JAKO-O Bildungsstudie setzt sich journalistisch mit den Inhalten der Studie auseinander und präsentiert übersichtlich die wichtigsten Ergebnisse. Das Magazin richtet sich an Eltern und alle, die sich einen schnellen Überblick über die Studienergebnisse verschaffen möchten.

Repräsentatives Meinungsbild

Für die repräsentative Studie befragten die Meinungsforschungsinstitute Mentefactum und Kantar Emnid im Januar und Februar 2017 im Auftrag von JAKO-O bundesweit telefonisch 2.000 Eltern mit schulpflichtigen Kindern bis zu 16 Jahre. Vergleichstudien sind die 1. JAKO-O Bildungsstudie (2010), die 2. JAKO-O Bildungsstudie (2012) sowie die 3. JAKO-O Bildungsstudie (2014). Die Pressemappe zur 4. JAKO-O Bildungsstudie (2017) kann hier heruntergeladen werden: bit.ly/jako-o_bildungsstudie_2017

   Angaben zum Buch:

   Dagmar Killus, Klaus-Jürgen Tillmann (Hrsg.)
   Eltern beurteilen Schule - Entwicklungen und Herausforderungen.
   Ein Trendbericht zu Schule und Bildungspolitik in Deutschland.
   Die 4. JAKO-O Bildungsstudie
   200 Seiten
   Waxmann Verlag, Münster
   ISBN: 978-3-8309-3666-4
   Preis: 24,90 EUR
   erhältlich über www.waxmann.com und im Buchhandel
   Rezensionsexemplare erhalten Sie über den Pressekontakt

   Angaben zum Magazin:

   JAKO-O (Hrsg.) wirbelwind - 4. JAKO-O Bildungsstudie
   68 Seiten
   Bad Rodach
   Bestellungen über presse-jako-o@mastermedia.de oder Tel.: 040
   507113-0

Pressekontakt:

Volker Clément
MasterMedia GmbH
Schulterblatt 120
20357 Hamburg
Tel.: 040 507113-40

Original-Content von: JAKO-O, übermittelt durch news aktuell

Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …