Direkt zum Hauptbereich

Ganztagsschulkongress 2017 - Berliner Schulen öffnen ihre Pforten für Gäste aus ganz Deutschland 15.11.2017 – 19:34

Berlin - Der Ganztagsschulverband e.V. bringt heute rund 400 Akteure aus Schule, Erziehungswissenschaft, Wirtschaft, Politik und Architektur in der Hauptstadt zusammen. Das Ziel: Gemeinsam Visionen entwickeln, voneinander lernen und die Qualität der Ganztagsschule steigern.

An Berliner Ganztagsschulen lernen in diesem Schuljahr 196.796 Schüler. In der Ganztagsschulentwicklung nimmt Berlin eine Vorreiterrolle ein, fast 89 Prozent der Schulen arbeiten ganztägig. Auch in den Koalitionsvereinbarungen der Regierungsfraktionen für die Jahre 2016 bis 2021 ist die Vision der inklusiven Ganztagsschule fest verankert und nimmt somit eine ungebrochene bildungspolitische Bedeutung ein. "Vielfalt und Bildungsqualität zeichnet die Ganztagsschule aus und ist im Berliner Verständnis der Schlüssel zu Bildungsgerechtigkeit", wie Ines Rackow, Ganztagsschulreferentin der Berliner Senatsverwaltung verdeutlicht. Dort wo Schule sich nicht mehr als Unterrichtsschule definiere, sei die Entwicklung zu einer Ganztagsschule, die das Potenzial hat, ein zentraler Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit zu sein, möglich, so Rackow.

Ganztag 2017 heißt Qualität entwickeln

Die Berliner nehmen weiter Fahrt auf. In den nächsten Jahren richtet sich der bildungspolitische Fokus in der Bundeshauptstadt auf die Weiterentwicklung eines zukunftsfähigen Qualitätskonzepts für die inklusive Ganztagsschule, die Verbesserung des Personalschlüssels, den Ausbau des gebundenen Ganztagsbetriebs vor allem in belasteten Sozialräumen, die Steigerung der Anzahl der Ganztagsgymnasien und die verbindliche Ausgestaltung der Qualitätsstandards.

Schulbesuche ausgebucht

Das Interesse an den Berliner Schulen ist groß. Daher öffnen die Ganztagsschulen für die 400 Kongressteilnehmer aus allen 16 Bundesländern ihre Pforten. In Kooperation mit der Serviceagentur "Ganztägig lernen" bietet der Ganztagsschulverband seinen Kongressteilnehmern die Möglichkeit an Berliner Ganztagschulen zu hospitieren und die Konzepte vor Ort kennen zu lernen. Die Berliner präsentieren spannende Raum- und Ganztagskonzepte. Die multiprofessionelle Zusammenarbeit aller Pädagogen ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal ganztägig arbeitender Schulen. "Für ihre Schulentwicklung ist die Netzwerkarbeit von großer Bedeutung", betont die Mitarbeiterin der Serviceagentur Daniela Wellner-Petsch.

Seit Mitte Januar 2010 ist die Serviceagentur bei der Regionalstelle Berlin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung angesiedelt. Sie wurde 2004 gegründet. Elf Jahre war sie ein Teil des Unterstützungssystems des Programms "Ideen für mehr! Ganztägig lernen." Seit dem Jahr 2016 wird die Serviceagentur finanziell vom Land Berlin getragen.

Der Ganztagsschulverband mit Sitz im hessischen Hofheim, der seit 1955 die Interessen von mittlerweile 16.500 ganztägig arbeitender Schulen in Deutschland vertritt, bietet mit seinen jährlichen Kongressen eine Plattform, sich bundesweit zu vernetzen, zu hospitieren und voneinander zu lernen. "Als beteiligungsorientierte Ideenwerkstatt möchten wir den Kongressteilnehmern die Möglichkeit eröffnen, gegenseitig Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Ideen zu entwickeln und im Anschluss an die Tagung umzusetzen", wie Rolf Richter, der Vorsitzende des Ganztagsschulverbandes verdeutlicht. Der Verband versteht sich als bundesweit agierender Interessenvertreter, der im Austausch mit Bildungspolitik und -administration, mit Lehrer- und Elternverbänden seit über 60 Jahren seine pädagogischen und sozialpolitischen Argumente in die Debatte trägt.

Ines Rackow, Ganztagsschulreferentin der Berliner Senatsverwaltung

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ganztagsschulverband.de

Das Interesse an den Berliner Schulen ist groß. Die Schulbesuche sind am ersten Kongresstag bereits ausgebucht. (presseportal.de)

Kontakt:

Rolf Richter
1. Vorsitzender Ganztagsschulverband
Am Kindergarten 2
65520 Bad Camberg
eMail: richter@ganztagsschulverband.de
Mobil: 015228981426

Original-Content von: Ganztagsschulverband e.V., übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…