Direkt zum Hauptbereich

Faire Bio-Kuscheltiere, die die Kleinsten lieben: Mit Mama Ocllos-Kuscheltieren in Peru Gutes tun

Giraffe Marlene
von Mama Ocllo
ist als Kuscheltier
sehr beliebt
(openPR) Babys und kleine Kinder lieben Kuscheltiere. Oft haben die Kleinen das ganze Bett voll mit ihren Lieblingen. Wer den Kleinsten unter uns ein besonders süßes Kuscheltier schenken will, das aus schadstoff-freier Biobaumwolle hergestellt wurde und besonders nachhaltig ist, der sollte eins der drei neuen Tiere von Mama Ocllo aussuchen. Durch den Kauf von Affe Gonzalo, Giraffe Marlene oder Krebs Pablo werden nämlich in den peruanischen Anden Frauen und deren Familien unterstützt. Die fleißigen Strickerinnen sichern sich durch ihre Arbeit ein Zusatzeinkommen, mit dem sie ihren Kindern eine bessere Schulbildung ermöglichen können.

Oft lieben schon ganz kleine Kinder Wasser, Meer und alles was dazugehört. Wers gern auch im Kinderzimmer etwas maritimer mag, der kann zu Pablo, dem Krebs, noch Tinto, den Tintenfisch oder Pepe, den Wal verschenken.

Alle Bio-Kuscheltiere von Mama Ocllo werden in liebevoller Detailarbeit per Hand gestrickt. Die fair hergestellten Kuscheltiere können auch bedenkenlos in den Mund gesteckt werden kann, da sie aus schadstoff-freier Bio-Baumwolle hergestellt sind.

Preis: je 28 Euro.
Erhältlich unter www.mama-ocllo.com




Mama Ocllo Import UG (haftungsbeschränkt)
Geschäftsführerin: Martina Sturainer de Cueto
Tulpenweg 2
83071 Stephanskirchen

Telefon: +49 (0) 8031 2879334

Über Mama Ocllo®

Mama Ocllo ist Spezialist für Babymode aus bio-zertifizierter Pima Baumwolle. 2012 gründeten Martina Sturainer und Gustavo Cueto das Unternehmen in Bad Endorf und betreiben seither den Onlineshop mama-ocllo.com. Die Idee dahinter: Babymode aus seltenen Naturmaterialien herzustellen und durch faire Arbeitsbedingungen zugleich einen Mehrwert im Produktionsland Peru zu schaffen. Mama Ocllo bietet anspruchsvollen Eltern designte, farbenfrohe Bio Babymode aus feinsten peruanischen Materialien.
Peruanische Pima Baumwolle ist selten, zählt zu den besten Baumwollarten weltweit und eignet sich besonders gut für hauptempfindliche Babys. Pima – die auch als die „Seide Südamerikas“ bezeichnet wird – ist schadstofffrei und hat ähnliche haptische und thermische Eigenschaften wie tierische Seide. Sie lässt die Haut des Babys atmen und wirkt gleichzeitig temperaturausgleichend. Entscheidender Vorteil gegenüber Seide: Pima ist pflegeleichter, da sie sich auch bei höheren Temperaturen problemlos in der Maschine waschen lässt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…