Direkt zum Hauptbereich

Zeugnisse: Wie spricht man darüber mit seinem Kind?

Tipps für Eltern von Bildungsexpertin Swantje Goldbach.

Berlin, 26. Januar 2016. (openPR) - Bald stehen die wichtigen Zeugnisse an. „Bei schlechten Noten sollten die Eltern nicht schimpfen, denn dann ist mit ihrem Kind kein Austausch Kind mehr möglich“, betont Swantje Goldbach, Pädagogische Leiterin vom Lernwerk. „Wichtig ist es, die Ursachen der schlechten Leistungen gemeinsam herauszufinden.“ Folgende Tipps gibt die Expertin zum Umgang mit dem Zwischenzeugnis und um ein zielorientiertes Gespräch mit dem Kind zu führen:

Sind die Noten gerecht?

Wenn Sie mit dieser Frage starten, helfen Sie Ihrem Kind dabei, über sein Zeugnis zu sprechen. Schüler können ihre Leistungen oft sehr genau einschätzen.

Mit Vorwürfen sparen

Jedes Kind will ein guter Schüler sein und vor seinen Eltern gut dastehen. Vorwürfe wie: „Du bist ja auch immer so faul!“, so berechtigt sie auch sein mögen, bringen nichts und verschließen Lösungsansätzen nur die Türen für das nächste Halbjahr.

Zeugnisse vergleichen

Schauen Sie sich mit Ihrem Kind das vorherige Zeugnis an: Was hat sich verändert? Was ist der Grund? Gab es etwa Lehrerwechsel, zu schwere Themen, etc.?

Notsignale erkennen

Ist der Zeugnis-Schnitt generell abgesackt und zeigen sich viele schlechte Noten in den Nebenfächern, so ist dies als Notsignal zu werten. Entweder ist Ihr Kind überfordert oder es braucht Unterstützung in Form von guter Lernmotivation und effektiven Lerntechniken.

Achtung, Sozialzeugnis!

Immer versteckt sich hinter einem schlechten Zeugnis mehr als „Du hast einfach nicht genug geübt“. Daher sollten Sie gemeinsam mit dem Kind schauen, was es am Lernen hindert und überlegen, wie es zukünftig an das Lernen herangehen kann und – ganz wichtig – wie es sich einen guten Ausgleich zu Schule schafft.

Mehr zum Thema „Richtig reagieren auf Zeugnisse“ gibt es unter www.lernwerk.de. Für Interviews zu diesem Thema oder zu allgemeinen Bildungsfragen steht die Pädagogische Leiterin Swantje Goldbach gern bereit.

Kontakt:

Lernwerk GmbH
Mario Gase
Rothenburgstr. 32
12165 Berlin

030 / 5300050

info@lernwerk.de
www.lernwerk.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…