Direkt zum Hauptbereich

Zeugnisse: Wie spricht man darüber mit seinem Kind?

Tipps für Eltern von Bildungsexpertin Swantje Goldbach.

Berlin, 26. Januar 2016. (openPR) - Bald stehen die wichtigen Zeugnisse an. „Bei schlechten Noten sollten die Eltern nicht schimpfen, denn dann ist mit ihrem Kind kein Austausch Kind mehr möglich“, betont Swantje Goldbach, Pädagogische Leiterin vom Lernwerk. „Wichtig ist es, die Ursachen der schlechten Leistungen gemeinsam herauszufinden.“ Folgende Tipps gibt die Expertin zum Umgang mit dem Zwischenzeugnis und um ein zielorientiertes Gespräch mit dem Kind zu führen:

Sind die Noten gerecht?

Wenn Sie mit dieser Frage starten, helfen Sie Ihrem Kind dabei, über sein Zeugnis zu sprechen. Schüler können ihre Leistungen oft sehr genau einschätzen.

Mit Vorwürfen sparen

Jedes Kind will ein guter Schüler sein und vor seinen Eltern gut dastehen. Vorwürfe wie: „Du bist ja auch immer so faul!“, so berechtigt sie auch sein mögen, bringen nichts und verschließen Lösungsansätzen nur die Türen für das nächste Halbjahr.

Zeugnisse vergleichen

Schauen Sie sich mit Ihrem Kind das vorherige Zeugnis an: Was hat sich verändert? Was ist der Grund? Gab es etwa Lehrerwechsel, zu schwere Themen, etc.?

Notsignale erkennen

Ist der Zeugnis-Schnitt generell abgesackt und zeigen sich viele schlechte Noten in den Nebenfächern, so ist dies als Notsignal zu werten. Entweder ist Ihr Kind überfordert oder es braucht Unterstützung in Form von guter Lernmotivation und effektiven Lerntechniken.

Achtung, Sozialzeugnis!

Immer versteckt sich hinter einem schlechten Zeugnis mehr als „Du hast einfach nicht genug geübt“. Daher sollten Sie gemeinsam mit dem Kind schauen, was es am Lernen hindert und überlegen, wie es zukünftig an das Lernen herangehen kann und – ganz wichtig – wie es sich einen guten Ausgleich zu Schule schafft.

Mehr zum Thema „Richtig reagieren auf Zeugnisse“ gibt es unter www.lernwerk.de. Für Interviews zu diesem Thema oder zu allgemeinen Bildungsfragen steht die Pädagogische Leiterin Swantje Goldbach gern bereit.

Kontakt:

Lernwerk GmbH
Mario Gase
Rothenburgstr. 32
12165 Berlin

030 / 5300050

info@lernwerk.de
www.lernwerk.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…