Direkt zum Hauptbereich

Planschspass für Kinder - mit einem Pool im eigenen Garten

(fair-NEWS) Wenn die Sonne auf die Erde knallt und die Temperaturen im Sommer ansteigen, tut eine Abkühlung im Wasser besonders gut, vor allem für Kinder ist das ein riesen Spaß.

Planschspass.de
- die Webseite rund um den Kinderpool
Die öffentlichen Schwimmbäder sind meist maßlos überfüllt, sodass es dort oft unmöglich ist, einen gemütlichen und vor allem stressfreien Tag zu verbringen. Um bei den Kleinsten dennoch für riesigen Wasserspaß zu sorgen, ist ein eigener Kinderpool im heimischen Garten die optimale Alternative zu einem Schwimmbadbesuch.

Das Online-Portal Planschspass hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, unterschiedliche Kinderpools und Babypools zusammen zu tragen und als Entscheidungshilfe für andere Eltern aufzubereiten. Hier finden Mama, Papa, Oma, Opa & Co. hilfreiche Informationen rund um beliebte Kinderplanschbecken, Swimmingpools für Kinder, als auch Familienpools.

Kinderpools und Babypools - Die verschiedenen Arten

1. Aufblasbares Planschbecken
Hierbei handelt es sich um den Klassiker der Kinderpools. Diese sind in verschiedenen Formen und Größen erhältlich. An einigen Modellen, meist bei Babypools, sind im Boden zusätzliche Luftkammern für komfortableres Sitzen integriert.

Bei aufblasbaren Planschbecken mit mehreren Ringen, also getrennte Luftkammern, kann zusätzlich die Höhe des Planschbeckens bestimmt werden, indem z.B. nicht alle Ringe aufgeblasen werden.

2. Quick - Up - Pool
Bei dieser Variante sorgt nur ein einziger Luftring am Beckenrand mithilfe des aufgefüllten Wassers dafür, das der Pool stabil stehen bleibt. Diese Pools sind zwar um einiges teurer als die klassischen Planschbecken, können jedoch sehr schnell und komfortabel aufgebaut werden.

3. Rahmenpools
Diese Modelle kommen ganz ohne aufblasbaren Rahmen aus. Hier wird eine PVC Folie an einem robusten Rahmen befestigt, was den Pool im Gesamten etwas robuster bzw. stabiler macht.

4. Planschbecken aus Kunststoff
Der Vorteil dieser Form ist, das es relativ robust und langlebig ist. Die kleinsten Kinderpools aus Kunststoff sind die bekannten Planschmuscheln. Es gibt aber auch deutlich größere Modelle aus Kunststoffmaterial.

Pools für den heimischen Bedarf gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, Größen und mit verschiedenen Besonderheiten.

So können die Planschbecken etwa rund oder eckig sein, eine Rutsche kann dazu gehören oder der Pool ist sogar mit einem Dach als Sonnenschutz ausgestattet - eine gute Variante, um bspw. Babies und Kleinkinder vor direkter Sonne im Pool zu schützen.

Einige Modelle haben zusätzlich noch Sonderfunktionen und sind als komplettes Spielcenter mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten verfügbar, sodass die Kinder lange Spaß am planschen haben.

Sonnenschutz beim Planschen - darauf sollten Eltern achten

Kinderhaut ist sehr empfindlich und benötigt deshalb ausreichenden Sonnenschutz, erst recht beim Planschen im Sommer.

Um die Haut vor den schädlichen Einflüssen der Sonne zu schützen, sollten die Kinder immer gut mit Sonnencreme eingecremt werden. Babys sollten, wenn möglich, innerhalb des ersten Lebensjahres keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden.

Um die Babyhaut dennoch vor indirekter Sonne zu schützen, muss eine spezielle Sonnencreme für Babys genutzt werden. Im Kleinkindalter sollte die Sonnencreme mindestens einen LSF 30 - bestenfalls LSF 50 - aufweisen und auch hier sollten die Kinder keinesfalls direkt in der prallen Sonne spielen oder sich dort aufhalten.

Ältere Kinder müssen demnach auch regelmäßig eingecremt werden und spezielle Kleidung mit UV-Schutz kann hier vorteilhaft sein. In jedem Fall sollten Kinder nicht zu lange in der Sonne spielen, denn auch durch mehrmaliges Auftragen von Cremes vergrößert sich der UV Schutz nicht.

Des Weiteren ist ein Kinderpool mit Überdachung hier sehr empfehlenswert, da dieser für genügend Schatten sorgen kann.

Den richtigen Pool auswählen - diese Punkte sind wichtig

Beim Kauf eines Pools für Kinder und Babys sollten einige Punkte beachtet werden. Der Pool sollte altersgerecht auf das Kind abgestimmt sein um genügend Sicherheit zu gewährleisten und es gilt, auch auf die Qualität des Materials und der Verarbeitung zu achten.

Je hochwertiger ein Planschbecken verarbeitet ist, desto länger haben die Kinder auch Spaß daran und als Eltern kann man relativ entspannt bleiben.

Neben der Wahl des Pools ist auch der Standort wichtig. Kinder brauchen genügend Freiraum um anständig spielen zu können.

Deshalb sollte rund um das Planschbecken ausreichend Freiraum vorhanden sein. Auch Steine, Wurzeln oder ähnliches sollten sich nicht unter dem Pool befinden, da sonst zum einen schnell Löcher entstehen, und zum anderen die Kinder sich daran verletzen können.

Planschspass.de
Krantorweg 13
13503 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 68 40 59 05
Ansprechpartner: Frau J. Dreissel

Homepage:
www.planschspass.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…