Direkt zum Hauptbereich

Kindererziehung im Jetzt

Klarheit, Verbundenheit und Präsenz

Cover (fair-News)
J. Kamphausen
Mediengruppe GmbH
(fair-NEWS) Wohl kaum eine Schwelle, die des Lebens Lauf mit sich bringt, ist derart umwälzend wie die Elternschaft: Wo früher das Lustprinzip dazu einlud, die stürmischen Verlockungen des Lebens auszukosten, steht mit einem Mal die Verantwortung für ein neugeborenes Wesen, das wir in die Geheimnisse der Welt initiieren. In ihrem neuen Buch Kindererziehung im Jetzt beschreibt Susan Stiffelman, Autorin der beliebten Elternkolumne in der Huffington Post, was Eltern tun können, wenn hehre Ideale auf die Alltagsrealität treffen: Wir wollten es doch ganz anders machen als unsere Eltern! Und sind plötzlich, mitunter übernächtigt, einem spirituellen Entwicklungsprogramm unterzogen, das es in sich hat. Denn, da ist Stiffelman überzeugt: Kinder sind unübertroffen, wenn es um das Aufzeigen von persönlichen Entwicklungsfeldern geht.

Mit der Beharrlichkeit eines weisen Lehrers fordern sie uns dazu auf, dem Leben wieder verspielt und offenherzig zu begegnen. Und wir können diesem Ruf folgen - sofern es uns gelingt, unsere Rolle als Kapitän im Familienboot einzunehmen, anstatt nervenaufreibenden Machtspielen auf den Leim zu gehen. Wie wir Trotzdynamiken auflösen können und mithilfe achtsamer Gegenwärtigkeit eine vitale Lerngemeinschaft mit unseren Kindern bilden, erklärt die erfahrene Familienberaterin anhand vieler Übungen und Fallbeispiele.

Durch die Achtsamkeitswelle ist ein Leben im Jetzt für immer mehr Menschen eine erstrebenswerte Alternative zu den mitunter ermüdenden Zielen, die ein vom Konsum abhängendes Wirtschaftssystem uns auferlegt: Studien belegen, dass die Suche nach Sinnerfüllung in der sogenannten Generation Y dem Karrierestreben längst den Rang abgelaufen hat. Und was könnte sinnerfüllender sein, als dem Planeten ein neues Lebewesen zu schenken, das mit bewussten Eltern aufwächst?

Sind Eltern hingegen die meiste Zeit im Verstand, dann fehlt der Bindung zwischen Eltern und Kind Susan Stiffelman zufolge eine zentrale Qualität. Aber wie können Eltern eine spirituelle Praxis wie Yoga oder Meditation aufrechterhalten, wenn der Nachwuchs mit handfesteren Bedürfnissen Aufmerksamkeit für sich beansprucht? Stiffelmans Antwort: Indem wir uns einer besonders geerdeten Praxis stellen, die entlang dem Windelwechseln, Geschichtenvorlesen oder dem Aufräumen nach einer Spieleschlacht auskostet, dass Kinder fortlaufend Grenzen testen. Mit der Fähigkeit auf die Welt gekommen, uns zielsicher aus der Fassung zu bringen, kitzeln sie permanent eine gesündere, ganzheitlichere Version unserer selbst hervor. Die Autorin ist überzeugt: Wenn wir die Friedfertigkeit uns selbst und anderen gegenüber selbst dann bewahren, wenn der Geduldsfaden einmal gerissen ist und wir uns doch einmal beim Schreien, Drohen oder Bestrafen ertappen, kann unser Unvollkommensein den Kindern auch die Möglichkeit geben, zu widerstandsfähigeren Erwachsenen heranzureifen.

"Welche Eigenschaft müsste in Ihnen geweckt werden, damit Sie Ihrem Kind so begegnen können, wie es ist?", fordert die Familientherapeutin in dem Buch dazu auf, eine neugierige, entwicklungsfreudige Haltung zu entwickeln. Auf diese Weise lerne das Kind, dass es bei Werten auf die gelebte Praxis ankomme - und nicht auf das Lippenbekenntnis. Dank eines ausführlichen Übungsteils und vieler praktischer Anregungen, wie wir freundlich, klar und selbstbewusst auftreten können, nimmt die Kunst einer authentischen, respektvollen Beziehungsgestaltung zum Kind durch das Buch immer klarere Konturen an. Wir lernen, uns beim Setzen von wichtigen Grenzen wohlzufühlen. Mehr und mehr sind wir in der Lage, unsere echten, dreidimensionalen Kinder nicht mehr mit einer Art zweidimensionalem Bilderbuch-Kind zu vergleichen. Wir müssen ein Fehlverhalten des Kindes nicht mehr persönlich nehmen, weil wir mit den Kniffen unseres Egos vertraut sind: Es findet immer wieder neue Wege, uns zu suggerieren, dass wir jederzeit alles unter Kontrolle haben müssen. Mit Bezug auf Eckhart Tolle, der auch das Vorwort geschrieben hat, zeigt Stiffelman auf, dass wir dem Ego nicht ausgeliefert sind. Denn mit dem Kultivieren von Gegenwärtigkeit können wir uns die Leichtigkeit zurückholen: Wenn unser Kind durch Phasen von Enttäuschung oder gar Verzweiflung geht, können wir ihm mit ebendieser Gegenwärtigkeit beiseite stehen - in dem Vertrauen, dass es die zur Bewältigung notwendigen Ressourcen selbst entfaltet.

"Wir müssen unseren Kindern beibringen, dass sie es von Natur aus wert sind, Liebe und Glück zu erfahren, damit sie all das Gute, das ihnen begegnet, auch annehmen können", bringt Stiffelman die Vorzüge einer Kindererziehung im Jetzt auf den Punkt. "Ein Kind zu erziehen, ist so in der Tat eine spirituelle Pilgerreise: Wir haben die Möglichkeit, die Welt zu verändern und dabei noch uns selbst zu heilen und zu verwandeln."

Über die Autorin

Susan Stiffelman ist international anerkannte Eltern-Pädagogin, Therapeutin, Autorin und Erziehungsexpertin. Seit über 30 Jahren arbeitet sie mit Familien, um Harmonie und tiefere Verbindung zwischen Eltern und Kindern zu schaffen. Sie schreibt die wöchentliche Kolumne mit Erziehungsratschlägen für die Huffington Post und ist Autorin des Buches "Parenting Without Power Struggles". Stiffelman lebt in Malibu, Kalifornien.

Susan Stiffelman
Kindererziehung im Jetzt
Klarheit, Verbundenheit und Präsenz
304 Seiten
19,95 €
Erscheinungstermin: Juni 2016
ISBN 978-3-95883-023-3
Auch als E-Book erhältlich

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…