Direkt zum Hauptbereich

20 Jahre KiKA: ARD-Vorsitzende Karola Wille und ZDF-Intendant Thomas Bellut gratulieren zum Jubiläum

Zahlreiche Programmhighlights und Mitmach-Aktionen im Geburtstagsjahr


Erfurt (ots) - Die ARD-Vorsitzende Karola Wille und ZDF-Intendant Thomas Bellut haben dem Kinderkanal von ARD und ZDF zum 20. Geburtstag gratuliert. Gemeinsam mit KiKA-Programmgeschäftsführer Michael Stumpf zogen sie bei einer Pressekonferenz in Erfurt Bilanz und informierten über das laufende Jubiläumsjahr und die zukünftige Ausrichtung des Senders. Der Kinderkanal von ARD und ZDF präsentiert zu seinem Geburtstag über das gesamte Jahr Programmhighlights, Mitmach-Aktionen und Blicke hinter die Kulissen.

obs/Der Kinderkanal ARD/ZDF
Die ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin Karola Wille würdigte KiKA als "gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von ZDF und ARD. KiKA genießt mit seinen vielfältigen Angeboten hohes Vertrauen und große Wertschätzung - auch bei den Eltern. Die Herausforderung für KiKA besteht jetzt darin, das lineare Bekenntnis aus seinem Geburtsjahr 1997 auf die nonlineare, digitale Welt zu übertragen, dabei seine hohe Qualität, Relevanz und Reputation zu erhalten sowie Medienkompetenz zu stärken. Es braucht gerade in den Kinderzimmern kritische Mediennutzer, die in dieser digitalen Welt fähig sind, sich selbstständig ihre Meinung zu bilden. Ich freue mich auch, dass der originäre Kinderfilm jetzt seinen festen Platz im KiKA-Programm hat."

ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut: "Der kontinuierliche Erfolg des KiKA ist eine Leistung, die unser aller Anerkennung verdient. Nicht zuletzt durch die Präsenz auf unterschiedlichen Ausspielwegen fördert der Kinderkanal seit vielen Jahren die Medienkompetenz der jungen Zuschauer und setzt plattformübergreifend Qualitätsstandards. Werbefrei und pädagogisch verantwortet bietet KiKA einen Schutzraum, in dem Kinder lernen können, sich souverän in der komplexen digitalen Medienwelt zu bewegen. Ein vielversprechendes Jubiläumsjahr liegt vor uns, und wir freuen uns auch in Zukunft auf attraktive Programmmarken des Kinderfernsehens."

KiKA Programmgeschäftsführer Michael Stumpf dankte für die erfolgreiche Zusammenarbeit und versprach im Jubiläumsjahr einen Blick hinter die Kulissen von KiKA und beliebter TV-Formate: "Wir wollen Kinder und Erwachsene mit auf eine Reise nehmen durch 20 Jahre Kinderfernsehen, auf der sie mit der KiKA-Wunschfilmaktion im Sommer selbst zu Programmgestaltern werden." Michael Stumpf kündigte außerdem einen Facebook-Auftritt an, der sich an Erwachsene richtet und die KiKA-Aktionen im Jubiläumsjahr und darüber hinaus begleitet.

Programmliche Höhepunkte sind unter anderem die Neuauflage der "Teletubbies" (ZDF) ab 10. April sowie die Ausstrahlung der 5. Staffel von "Yakari" (WDR). Im November heißt es im KiKA-Themenschwerpunkt "Respekt für meine Recht! - Gemeinsam leben". In diesem Gemeinschaftsprojekt möchten die Kinderprogrammredaktionen von ARD, ZDF und KiKA das Verständnis für das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in Deutschland fördern.

Über KiKA

Seit dem Sendestart des Kinderkanals von ARD und ZDF am 1. Januar 1997 sind viele Kinder mit den Programmen von KiKA aufgewachsen. Mit seinem Mix aus unterhaltenden, beratenden, bildenden und informierenden Programmen hat KiKA einen Spitzenplatz im deutschen Kindermedienmarkt erobert, der sich in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten radikal verändert hat. Genre- und themenreich bietet der Sender jungen Mediennutzern zwischen drei und 13 Jahren Qualität und Vielfalt, Eltern und Pädagogen Beratung und Orientierung.

Einen Mitschnitt der Pressekonferenz sowie weitere Informationen, Bilder und Texte zu den Programmhighlights und Aktionen im Jubiläumsjahr finden Sie in der KiKA-Presselounge auf kika-presse.de

Kontakt:

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0361/218-1827
Fax: 0361/218-1831
eMail: kika-presse@kika.de
kika-presse.de


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…