Direkt zum Hauptbereich

20 Jahre KiKA: ARD-Vorsitzende Karola Wille und ZDF-Intendant Thomas Bellut gratulieren zum Jubiläum

Zahlreiche Programmhighlights und Mitmach-Aktionen im Geburtstagsjahr


Erfurt (ots) - Die ARD-Vorsitzende Karola Wille und ZDF-Intendant Thomas Bellut haben dem Kinderkanal von ARD und ZDF zum 20. Geburtstag gratuliert. Gemeinsam mit KiKA-Programmgeschäftsführer Michael Stumpf zogen sie bei einer Pressekonferenz in Erfurt Bilanz und informierten über das laufende Jubiläumsjahr und die zukünftige Ausrichtung des Senders. Der Kinderkanal von ARD und ZDF präsentiert zu seinem Geburtstag über das gesamte Jahr Programmhighlights, Mitmach-Aktionen und Blicke hinter die Kulissen.

obs/Der Kinderkanal ARD/ZDF
Die ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin Karola Wille würdigte KiKA als "gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von ZDF und ARD. KiKA genießt mit seinen vielfältigen Angeboten hohes Vertrauen und große Wertschätzung - auch bei den Eltern. Die Herausforderung für KiKA besteht jetzt darin, das lineare Bekenntnis aus seinem Geburtsjahr 1997 auf die nonlineare, digitale Welt zu übertragen, dabei seine hohe Qualität, Relevanz und Reputation zu erhalten sowie Medienkompetenz zu stärken. Es braucht gerade in den Kinderzimmern kritische Mediennutzer, die in dieser digitalen Welt fähig sind, sich selbstständig ihre Meinung zu bilden. Ich freue mich auch, dass der originäre Kinderfilm jetzt seinen festen Platz im KiKA-Programm hat."

ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut: "Der kontinuierliche Erfolg des KiKA ist eine Leistung, die unser aller Anerkennung verdient. Nicht zuletzt durch die Präsenz auf unterschiedlichen Ausspielwegen fördert der Kinderkanal seit vielen Jahren die Medienkompetenz der jungen Zuschauer und setzt plattformübergreifend Qualitätsstandards. Werbefrei und pädagogisch verantwortet bietet KiKA einen Schutzraum, in dem Kinder lernen können, sich souverän in der komplexen digitalen Medienwelt zu bewegen. Ein vielversprechendes Jubiläumsjahr liegt vor uns, und wir freuen uns auch in Zukunft auf attraktive Programmmarken des Kinderfernsehens."

KiKA Programmgeschäftsführer Michael Stumpf dankte für die erfolgreiche Zusammenarbeit und versprach im Jubiläumsjahr einen Blick hinter die Kulissen von KiKA und beliebter TV-Formate: "Wir wollen Kinder und Erwachsene mit auf eine Reise nehmen durch 20 Jahre Kinderfernsehen, auf der sie mit der KiKA-Wunschfilmaktion im Sommer selbst zu Programmgestaltern werden." Michael Stumpf kündigte außerdem einen Facebook-Auftritt an, der sich an Erwachsene richtet und die KiKA-Aktionen im Jubiläumsjahr und darüber hinaus begleitet.

Programmliche Höhepunkte sind unter anderem die Neuauflage der "Teletubbies" (ZDF) ab 10. April sowie die Ausstrahlung der 5. Staffel von "Yakari" (WDR). Im November heißt es im KiKA-Themenschwerpunkt "Respekt für meine Recht! - Gemeinsam leben". In diesem Gemeinschaftsprojekt möchten die Kinderprogrammredaktionen von ARD, ZDF und KiKA das Verständnis für das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in Deutschland fördern.

Über KiKA

Seit dem Sendestart des Kinderkanals von ARD und ZDF am 1. Januar 1997 sind viele Kinder mit den Programmen von KiKA aufgewachsen. Mit seinem Mix aus unterhaltenden, beratenden, bildenden und informierenden Programmen hat KiKA einen Spitzenplatz im deutschen Kindermedienmarkt erobert, der sich in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten radikal verändert hat. Genre- und themenreich bietet der Sender jungen Mediennutzern zwischen drei und 13 Jahren Qualität und Vielfalt, Eltern und Pädagogen Beratung und Orientierung.

Einen Mitschnitt der Pressekonferenz sowie weitere Informationen, Bilder und Texte zu den Programmhighlights und Aktionen im Jubiläumsjahr finden Sie in der KiKA-Presselounge auf kika-presse.de

Kontakt:

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0361/218-1827
Fax: 0361/218-1831
eMail: kika-presse@kika.de
kika-presse.de


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…