Direkt zum Hauptbereich

„So hüpft der Hase“ – SmartGames bringt Knobelspaß fürs Osternest

Frankfurt/Ratingen (openPR) Mit den kniffligen Legepuzzles der SMART Toys and Games GmbH trainieren Kinder und Erwachsene ihr Konzentrationsvermögen, logisches Denken und tauchen in spannende Themenwelten ein. Mit den neuen SmartGames So hüpft der Hase ab 7 und dem IQ Focus ab 8 Jahren dürfen sich Knobelfreunde zu Ostern über eine süße Hasenfamilie und bunte Würfel freuen. In 60 bzw. 120 Aufgaben meistern schlaue Köpfe immer wieder neue Herausforderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen. Eine smarte Anleitung verrät, wie der Spieler die Elemente korrekt auf dem Brett verteilt. Ob allein oder mit Freunden – es wird getüftelt bis der Kopf raucht.

Sprungkräfte gefragt!


SmartGames
"So hüpft der Hase"
(openPR)
Familie Hase macht einen gemütlichen Osterspaziergang durch den Wald. Doch aufgepasst – plötzlich schleichen Füchse heran und versperren den Weg! Zum Glück haben die Mümmelmänner im Kompaktspiel So hüpft der Hase junge Tüftler ab 7 Jahren zur Seite. Mit Hilfe des Spielers schlagen sie geschickt ein paar Haken, hüpfen über verschiedene Hindernisse und finden flink den Weg in ihren Bau. Dabei sind zwischen zwei und 80 clever geplante Spielzüge nötig! Die insgesamt 60 aufeinander aufbauenden Aufgaben des Denk- und Logikspiels bieten nicht nur kleinen Tierfreunden stundenlangen Spaß. Dank optimaler Aufbewahrung ideal für die Autofahrt zu Verwandten oder Freunden.

Den Fokus behalten!


Auch für die großen Geschwister hat SmartGames eine Neuheit im Gepäck: den IQ Focus aus der beliebten IQ-Reihe. Das praktische Reisespiel richtet sich an Kinder ab 8 Jahren sowie Erwachsene. IQ Focus garantiert dank unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen Spielspaß für Anfänger und eingefleischte Puzzle-Profis. Das geht ganz einfach: Zehn Würfel-Elemente müssen auf dem Spielbrett angeordnet werden. Doch nur das Farbmuster des mittleren Fokusbereichs ist vorgegeben. Jetzt ist Konzentration gefragt, um alle Puzzlestücke unterzubringen! 120 Aufgaben versprechen Knobelspaß für unterwegs oder zuhause während der Feiertage. Und wenn es doch einmal zu schwierig wird, gibt es zum Glück am Ende jeden Heftes eine visuelle Erfolgskontrolle.

Verfügbarkeit


Das Kompaktspiel So hüpft der Hase gibt es ab April im gut sortierten Fachhandel und online zu einer UVP von 15 € zu kaufen. IQ Focus ist für 11 € erhältlich.

blattertPR

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Miriam Blattert/Justine Merz
Färberstraße 71
60594 Frankfurt a. M.
Telefon: 069-42602975

Über SMART Toys and Games


Rolf Vandoren gründete das Unternehmen SMART NV 1992 in Kontich bei Antwerpen/ Belgien. Heute vertreibt der Hersteller von Denk- und Logikspielen sowie Magnetbaukästen in über 70 Länder, darunter die Hauptabsatzmärkte Mitteleuropa und USA. Seit Juni 2016 ist SMART mit einer eigenständigen Vertriebs- und Marketing GmbH für den deutschsprachigen Raum vertreten. Die Marke SmartMax kam 2010 auf den europäischen Markt. Zu den Top-Sellern gehören weltweit Spiele wie “Camelot Jr.“, „Anti-Virus“ oder „IQ-Fit“ aus der SmartGames Reihe. Letztere steht für international ausgezeichnete Denk- und Logikspiele, die unter anderem das Gedächtnis trainieren und die Merkfähigkeit steigern. SmartMax ist bereits im Vorschulbereich etabliert und erlaubt selbst Kleinkindern den sicheren Umgang mit Magneten. Seit Anfang 2017 bietet SMART mit den GeoSmart-Magnetbaukästen für Kinder ab 5 Jahren eine weitere Produktlinie an.

Mehr Informationen unter www.smartgames.eu.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…