Direkt zum Hauptbereich

Tolle Bilanz für "WDR macht Schule": "Mozart ist schon ein Guter!"

Köln (ots) - Die große Schultour des WDR Sinfonieorchesters war ein großer Erfolg.
Für 20.000 Kinder eröffnete sich in der Woche vom 13. bis 17. März 2017 die musikalische Welt von Wolfgang Amadeus Mozart. Aufgeteilt in 13 Ensembles tourten die Profi-Musiker durch 55 Städte in Nordrhein-Westfalen, besuchten fast 100 Schulen und begeisterten die Kinder für die klassische Musik des Komponisten.


Christoph Stahl, Leiter der WDR Hauptabteilung Orchester und Chor:
"Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, so vielen Grundschülern Mozarts Leben und Musik näher zu bringen. Mein Dank gilt den vielen Schulen und ihren Lehrern für ihre tolle Zusammenarbeit im Vorfeld dieser besonderen Schulstunde. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen werden wir das Programm aufnehmen und allen Grundschulen in NRW auf DVD zur Verfügung stellen."

Mit dabei war der freche und unverschämt musikalische "Dackl". Der zottelige Hund, von Puppenspieler Carsten Haffke zum Leben erweckt,machte den Kindern Lust auf die Musik von Mozart.

Vor Beginn des Konzerts war das ein oder andere Kind durchaus skeptisch ("Mozart? Nee, finde ich nicht so toll, der ist so altmodisch"), doch dann begann die Show, die die Kinder begeisterte. Auf der Bühne der Aula oder in der Turnhalle bauten die Musikerinnen und Musiker des WDR Sinfonieorchesters ihre Instrumente auf. Die Besetzungen variierten vom Streichquartett über Holzbläsertrio bis hin zum Horn- oder Posaunenquartett. Wissen unterhaltsam präsentieren, das war hier das Motto. "Für uns sind solche Aktionen auch etwas Besonderes und da ist auch manchmal etwas Nervosität dabei. Denn hier sind wir kammermusikalisch unterwegs und sind ganz nah dran an den Kindern. Aber diese direkte Reaktion ist toll", lautete der Tenor unter den Profis.

Nach dieser besonderen Schulstunde drängten sie sich die Schülerinnen und Schüler dann um die Musiker, um sich die Instrumente auch einmal ganz aus der Nähe erklären zu lassen. Und bisherige Skeptiker konnte
durch diesen Einblick in Mozarts Leben von der Musik überzeugt werden: "Mozart, das war schon ein Guter!"

Mit dem Programm "WDR macht Schule" leistet der WDR einen Beitrag, um Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren an klassische Musik heranzuführen. Aufgrund der großen Nachfrage finden in der nächsten
Konzertsaison weitere "Dackl"-Schultouren statt. Interessierte Schulen können sich bewerben unter musikvermittlung@wdr.de.

Die WDR Musikvermittlung "WDR Plan M"
Seit 2011 kümmern sich die WDR Orchester und der WDR Rundfunkchor verstärkt um den musikalischen Nachwuchs in NRW. Mit seinem Musikvermittlungsprogramm "WDR Plan M - Mehr Musik machen!" erreicht der Westdeutsche Rundfunk pro Konzertsaison 35.000 Schülerinnen und Schüler, Kinder, Jugendliche und Familien. "WDR Plan M" bietet Konzerte und Mitmachprojekte für Kindergärten, Grundschulen und weiterführende Schulen an - in Konzertsälen, aber auch vor Ort direkt beim Zielpublikum. Das Musikvermittlungsprogramm des WDR wurde 2014 für das Format "Kelebek im Konzert - Kelebek konserde" mit dem Deutschen Radiopreis in der Kategorie "Beste Innovation"ausgezeichnet.

Redaktion WDR Musikvermittlung: Mirjam von Jarzebowski.
Weitere Informationen unter: plan-m.wdr.de 
Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: presse.wdr.de

Kontakt:


WDR Presse und Information
Barbara Feiereis
Telefon: 0221 220 7122
eMail: barbara.feiereis@wdr.de


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…