Direkt zum Hauptbereich

Wissenswertes über das Osterfest

(fair-NEWS) Ostereier und Osterhasen, ohne sie ist unser Osterfest undenkbar! Doch was steckt eigentlich hinter diesen Bräuchen?

Das Osterfest ist ein uraltes heidnisches Frühlingsfest und zugleich ein Mondfest. Auch heute noch richtet die Kirche ihr Osterfest nach dem alten Mondkalender: Ostern fällt auf den ersten Sonntag, der dem ersten Vollmond nach der Frühlings-Tag-und Nachtgleiche um den 21. März herum folgt.
Das christliche Fest bekam erst im Mittelalter den Namen "Ostern", abgeleitet von der Frühlingsgöttin "Ostara" oder auch "Eostre", dem angelsächsischen Namen der teutonischen Göttin der Morgenröte, des Frühlings und der Fruchtbarkeit.
Osterei und Osterhase sind die Begleiter der Ostara. Der Hase gilt von je her als Symbol der Fruchtbarkeit und Vermehrung. Das Oster-Ei ist ein sehr weit verbreiteter Brauch. Auch die Perser schenkten sich schon Eier an diesem Festtag. Das Ei galt als Symbol der Wiedergeburt, deshalb wurden auch die Ostereier oftmals rot gefärbt wurden, denn Rot galt als die Farbe des Lebens schlechthin. In Russland gab es eine Art Auferstehungszauber, der darin bestand, dass die Frauen rotgefärbte Ostereier auf die Gräber ihrer Verstorbenen legten.
Ostara war schon immer das Fest des Neubeginns und der Auferstehung. Und Ostern ist auch bei den Christen immer noch ein Auferstehungsfest, an dem die Wiedergeburt Jesus gefeiert wird.

Der kreative Buchtipp für Kinder: Dieses kleine Buch bringt Freude in jedes Osternest!


Geschichten aus dem Reich der Hexen, Elfen und Kobolde
Dieses Buch lädt den Leser mit seinen märchenhaften und lehrreichen Geschichten aus dem Reich der Hexen, Elfen und Feen zu einer Reise in die bunte Welt der Fantasie ein. Mit seinen lustigen Ausmalbildern ist es für Kinder ebenso geeignet wie für all jene, die im Herzen jung geblieben sind.

Wissenswertes über das Osterfest
(fair-News)
Begleiten Sie den kleinen Kobold Nepomuck auf seiner Suche nach einem Geschenk für seine Schwester Nelly, entdecken Sie das Versteck der Kobolde im Wald und nehmen Sie an dem fröhlichen Mitsommernachtsfest teil. Was macht ein Kobold, wenn er im Wald auf Zwerge trifft, und wie pflegt man einen kranken Kobold gesund?

Laura und Nick begegnen einer Hexe, die so gar nicht in das böse Schema passt, und im Garten von Axana bekommen Sie einen Einblick in das Reich der Blumenelfen. Die Fee Lavarisa erlebt so einiges, bevor sie sich ihre Flügel verdienen kann.

Sind Meerjungfrauen wirklich böse? Und was hat es mit den Wichteln eigentlich auf sich? In der Geschichte , Die Regenbogenbrücke’ übermittelt das Einhorn Taskia eine wichtige Botschaft.

Gönnen auch Sie sich und ihren Kindern ein wenig Zauber im Osterkörbchen!
Jetzt überall im Buch- und Onlinehandel auf Bestellung.

©byChristine Erdic

Frau Christine Erdiç
115 sok no 30
35050 Izmir
Türkei

Unternehmensprofil:

Die deutsche Buchautorin Christine Erdic lebt zur Zeit hauptsächlich in der Türkei.
Beruflich unterrichtet sie in der Türkei Deutsch für Schüler (Nachhilfe), sie gab
Sprachtraining an der Uni und machte Übersetzungen für türkische Zeitungen.
http://christineerdic.jimdo.com/


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…