Direkt zum Hauptbereich

"Eltern, entspannt euch!"

Kind sein dürfen, statt funktionieren müssen


(openPR)Raus aus dem Anforderungsstress!”, meint Neurobiologe Ulrich Conrady, denn das Ergebnis sind Schreikinder, wahrnehmungs- und konzentrationsgestörte Kinder sowie Überforderung bei allen Beteiligten. In Zeiten von Multitasking und Dual-Screen müssen wir zur Ruhe kommen, unseren Kindern Sicherheit geben und Druck herausnehmen, statt sie immer weiter zu pushen. 

Buchcover
Ulrich Conrady
"Eltern, entspannt euch!"
Ecowin
(openPR)
Die komplexe Welt verstehen, permanent funktionieren und perfekt performen – das ist der Grund warum Kinder heute so oft überfordert sind. Die Lösung: Raus aus dem lärmenden Daueralarmzustand! Stärken Sie die Konzentration des Kindes mit Low-Level-Funktionen wie Stille üben oder gezieltes Hören lernen. Bauen Sie ruhige Dinge in den Alltag ein: Vorlesen statt Hörbuch, Spazieren gehen statt Joggen, Wald und Stille statt Krach. Gute Schulnoten sind kein Zeichen von Intelligenz, schlechte Noten kein Warnsignal fürs Leben. Akzeptieren Sie das Kind wie es gerade ist und üben dabei keinen Druck aus, denn Kinder sollen primär „reifen“ statt dauerlernen. Der Lerntherapeut und Neuro-Coach Conrady zeigt Eltern und Bezugspersonen, wie sie im alltäglichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen aus neurobiologischer Sicht alles richtig, aber auch vieles falsch machen können. In seinem neuen pädagogischen Ratgeber trifft intuitives Wissen auf Empirie, alltägliche Fragestellungen auf provozierende Thesen und zahlreiche Fallbeispiele auf Antworten und Handlungsvorschläge.

Ulrich Conrady, gelernter Lüftungsbauer, entdeckte als Neurocoach die Wirkungskraft von Klang und Entspannung, Intuition und zielgerichtetem Handeln. Dabei entwickelte er eine moderne Schalltherapie, die Audio-Visuelle-Wahrnehmungsförderung (AVWF), die zunächst vor allem für die Behandlung von Kindern vorgesehen war, die mit gestörtem Lern- und Sprachverständnis leben. Heute betreut Conrady damit auch viele Spitzensportler.

"Eltern, entspannt euch" von Ulrich Conrady erscheint am 23.02.2017 bei Benevento Publishing.

Kontakt Benevento Publishing:

Sarah Hyden
Lessingstraße 6, A-5020 Salzburg
Tel: +43 662 2240 21584
eMail: sarah.hyden@beneventobooks.com

Über Benevento

Das Verlagshaus Benevento Publishing ist eine Marke der Red Bull Media House GmbH. Unter diesem Dach werden verschiedene Verlage vereint: Der Ecowin Verlag bringt jedes Jahr spannende Themen aus dem Bereich Sachbuch und schafft es regelmäßig auf die Bestsellerlisten. Seit 2014 ist der Servus Verlag als Ergänzung und Vertiefung für Servus TV und Print mit dabei. Mit dem Verlag Pantauro eröffnen sich dem Leser begeisternde Einblicke in die Welt von Red Bull. Der Benevento Verlag sucht weltweit nach außergewöhnlichen Geschichten mit internationaler Relevanz. Allen gemeinsam ist: Benevento Publishing – Bücher, die den Geist beflügeln!


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…