Direkt zum Hauptbereich

"Es wird gegessen was auf den Tisch kommt!" - Buchautor fordert: "Der Pausenbrotparagraph" für die gesunde Ernährung im Schulalter

München (ots) - Die Zahl der fettleibigen Menschen in Deutschland steigt weiter. Der Rundumblick in der Fußgängerzone belegt dies. Oder, demnächst auch wieder im Freibad, kann man dieses Panorama bewundern: Knapp die Hälfte der Bevölkerung hat einen BMI (Body Maß Index) von über 25.

obs/
Public-Tools Verlag/
PUBLIC-TOOLS Verlag
Ernährungs-Wissen fängt in der Kindheit an. Jetzt hat ein Buchautor einen Gesetzentwurf auf den Tisch gelegt: Den "Pausenbrotparagraphen". Weil nämlich Kinder gutgläubige kleine Menschen sind und dem Lebensmittelhandel ihren Körper anvertrauen, haben sie ein Recht darauf, dass ihnen nur gesundes Essen verkauft wird.

"Kein Gericht schmeckt so gut, wie es sich anfühlt, nackt gut auszusehen", ergänzte Stephan C. Daniel, Buchautor, am vergangenen Donnerstag auf seiner ersten Lesung in München. Zum Publikum zählten Vertreter des Ernährungsministeriums und des Lehrerverbands. Die Gäste wurden von Moderatorin Alejandra Beltrán Cuevas (bekannt aus SKY - "Master Chef") durch den Abend begleitet.

Der Autor fordert vom Lebensmittelhandel mehr Verantwortung und stellt eine einfache Rechnung auf: Auf der einen Seite ist ein Kind ist schon mit sieben Jahren beschränkt geschäftsfähig. Auf der anderen Seite lernen Kinder erst in der fünften Klasse die Ernährungspyramide. Der "Pausenbrotparagraph" schließt diese Lücke, in der Kinder bisher orientierungslos ihr Taschengeld für Süßigkeiten, Limonaden und andere unsinnige Energieträger ausgeben durften - wohl bemerkt häufig auch ohne Einverständnis ihrer Eltern.

"Der Minderjährige bedarf zu einer Willenserklärung, durch die er nicht lediglich einen gesundheitlichen Vorteil erlangt, der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters."

Der Entwurf besagt für die Praxis, dass diverse stark zuckerhaltige Lebensmittel wie Nuss Nougat Cremes, Koffeinhaltige Limonaden, Schokoriegel, überfettete Speisen usw. ab sofort nur noch mit Einverständnis der Eltern für Kinder über den Ladentresen gehen.

Der Entwurf entspricht allerdings weitgehend dem § 107 BGB. Es handelt sich somit nur um die Essensbeilage. Gem. Art. 2 GG, dem Recht auf körperliche Unversehrtheit, würde jedoch §107 BGB jedoch schon jetzt ausreichen.

Hintergrund:

Das Projekt "Mit Essen Spielt Man" besteht aus einer Komödie ("Baudelaire der Spitzenkoch" sprich: bodlär) und einem Lernspiel für Ernährung ("Jeu-d'oeuvre" sprich: schödöwre).

In der Komödie entwickelt der Protagonist (Baudelaire) im Laufe der Geschichte, in der er einige spannende Reisen unternimmt, die Spielideen, sowie die Optirant Vision (sprich: optirond), ein möglicherweise wegweisendes Gastronomiekonzept. Daniel bietet Gastronomen mit Optirant eine einfache Möglichkeit, um Gäste bei gesunder Ernährung aktiv zu unterstützen. Es wäre deshalb denkbar, dass die Optirant Vision sehr nützlich für die gesamte Branche sein könnte.

Taschenbuch "Baudelaire der Spitzenkoch - Mit Essen spielt Man":
ISBN: 9783000540295
Lernspiel für Ernährung "jeu-d'oevre":
ISBN: 9783981859713
http://www.mit-essen-spielt-man.de

Kontakt:

PUBLIC-TOOLS Verlag, Herr Daniel, Postf. 1111, 83448 Piding
Tel. +49(0)8651-9654343, eMail: presse@joedoevre.de -
www.mit-essen-spielt-man.de
In jedem Fall erhalten Sie gerne ein Ansichtsexemplare des Buches und
des Spieles, sowie Bildmaterial. Sollten Sie das wünschen, reicht
eine entsprechende Mitteilung:

Original-Content von: Public-Tools Verlag, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Mumablue begeistert mit seinen personalisierten Kinderbüchern jetzt auch Kinder in Deutschland

Mumablue, das spanische Start-up und Schützling von Google, mit bereits über 40.000 verkauften Exemplaren, lässt Kinder zu den Helden ihrer eigenen Abenteuer werden, um diese zum Lesen zu animieren. Madrid /Freiburg. Oktober 2017.- Mumablue, das spanische Start-up mit dem Ziel Kindern Lust auf Lesen zu machen, kommt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen, das vor kurzem von Google für das Campus Residency Programm ausgewählt wurde, hat bereits mehr als 40.000 Bücher verkauft und hofft nun diesen Erfolg auch in Deutschland fortzusetzen.

"Wir sind sehr zufrieden und zuversichtlich hinsichtlich der neuen Etappe, die uns jetzt mit dem Markeintritt in Deutschland erwartet", so Cristina Rodriguez, die Gründerin der Firma.
"Jetzt ist ein guter Moment für uns, Mumablue den deutschen Kindern vorzustellen, und ihre Lust am Lesen zu wecken, indem sie die Hauptrolle in unseren spannenden Abenteuern spielen können, die universellen Werte wie (unter anderen) die Wichtigkeit der Fa…