Direkt zum Hauptbereich

Alleinerziehend: Beruf und Kinder sind schwer vereinbar

(openPR) Jena - Alleinerziehende Mütter und Väter haben es schwer, wenn sie Beruf und Kind(er) unter einen Hut bringen müssen. Der Deutsche Schutzverband gegen Diskriminierung e. V. (DSD) spricht sich deshalb für flexiblere Kita-Öffnungszeiten, verbesserten Nahverkehr und individuelle Kind-Krank-Tage aus.

Alleinerziehende sind auf Kinderbetreuung und gute Verkehrsanbindungen angewiesen. Gerade für diese beiden Faktoren wünscht sich Uwe Hoffmann, der Geschäftsführer des DSD (www.mehr-hartz4.net) mehr Unterstützung von den Ländern: „Wir müssen solchen Menschen mit flexibleren Öffnungszeiten der Kitas entgegenkommen. Daher brauchen wir mehr Personal in den Kitas, im Hort und auch mehr Tagesmütter.“ Doch gerade am Personal in der Kinderbetreuung wird sehr oft der Rotstift angesetzt.

Ein weiteres Problem kann die Freistellung vom Beruf sein, wenn das Kind krank wird. Alleinerziehende haben ein Anrecht auf 20 Tage, wenn das Kind noch keine 12 Jahre alt ist (für jedes weitere ebenfalls 20 Tage, maximal aber 50). „Teilzeitkräfte haben selten Anspruch auf bezahlte Freistellung. Die Höhe des von der Kasse gezahlten Krankengeldes liegt meist unter dem Arbeitsentgelt“, so der DSD-Geschäftsführer. Hoffmann würde sich eine Lockerung dieser gesetzlichen Regelung wünschen. „Wer sich alleine um ein Kind kümmern muss, sollte nicht zusätzlich bestraft werden. Wenn ein Kind krank ist, braucht es seine Mutter oder seinen Vater – egal ob 20 oder 40 Tage im Jahr. Hier sollte der Gesetzgeber eine flexible Regelung und eine bessere finanzielle Absicherung der Betroffenen gewährleisten“, sagt Hoffmann.

Das Armutsrisiko für alleinerziehende Frauen in Deutschland ist hoch. Zwei Drittel der Alleinerziehenden gehen arbeiten, aber jeder zweite in Teilzeit. Uwe Hoffmann: „Anders lässt sich der Beruf und die Familie auch kaum unter einen Hut bringen. Gerade bei kleineren Kindern muss Mutti oder Vati aber einfach zuhause sein, wenn die Kinder aus dem Hort kommen.“ In diesem Zusammenhang sollten sich die Länder auch über bessere Nahverkehrsangebote Gedanken machen. Vor allem in ländlichen Gebieten müssten Schulbusse auch am späten Nachmittag fahren, um die Kinder sicher nach Hause zu bringen.

Viele Alleinerziehenden, die auf Hartz-IV-Leistungen oder aufstockende Leistungen angewiesen sind, bekommen noch nicht einmal alles, was ihnen zustehen würde. Uwe Hoffmann: „Das liegt daran, dass man im Jobcenter nur auf Nachfrage aufgeklärt wird, welche Möglichkeiten es gibt. Deshalb empfehlen wir auch immer die Überprüfung aller Bescheide durch Experten. In knapp der Hälfte der von unseren Vertrauensanwälten kostenlos geprüften Bescheide stecken Fehler, die bares Geld kosten.“


Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Löbdergraben 11
07743 Jena
Telefon: 03641/8761159
Fax: 03641/8761158
eMail: info@gegendiskriminierung.de
www.gegendiskriminierung.de

Der Deutsche Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.) wurde von engagierten Bürgern im Jahr 2008 gegründet.

Ziele des Vereins sind die Verhinderung von Diskriminierung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) und damit der Schutz wehrloser und diskriminierter Mitbürger sowie die Beratung und Aufklärung von Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Verbrauchern, ausländischen Mitbürgern und Diskriminierten. Seit 2014 setzt sich der Verein auch gezielt mit den Problemen des ALG II auseinander und bietet kostenfreie Hilfe an.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…