Direkt zum Hauptbereich

Abiturienten sind enttäuscht: Viele geben nur schlechte Noten für die Berufsvorbereitung an ihrer Schule

Rheda-Wiedenbrück/Gütersloh (ots) - Die meisten Abiturienten fühlen sich nur unzureichend von ihrer Schule auf ihre berufliche Laufbahn vorbereitet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage auf dem Portal www.nach-dem-abitur.de. Obwohl sich viele Lehrer mit großem Engagement um die berufliche Zukunft ihrer Schüler kümmern, meinen Bildungsexperten, den Schülern fehle der rote Faden für Berufsvorschläge, die ihren persönlichen Talenten entsprechen.

Was sagen Abiturienten und Experten zur Berufsvorbereitung an Schulen?

obs
INITIATIVE auslandszeit
Initiative auslandszeit
Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer gab den schulischen Aktivitäten rund um die Berufsvorbereitung nur schlechte bis mittelmäßige Noten. Nur acht Prozent vergaben für die Berufsberatung an ihrer Schule ein "gut" oder "sehr gut". Fast 40 Prozent gaben an, sich "schlecht" durch die Schule auf das Berufsleben vorbereitet zu fühlen. Weitere 32 Prozent bewerteten die Maßnahmen der Schule als "eher schlecht" und 20 Prozent erteilten nur die Note "mittelmäßig". An der bundesweiten Befragung beteiligten sich 904 Abiturienten.

"Die kritischen Meinungen machen deutlich, dass Abiturienten sich mehr von der Berufsvorbereitung an den Schulen erhoffen", sagt Jane Jordan von der INITIATIVE auslandszeit. Denn viele Schulabgänger sehen ihre persönlichen Interessen und Fähigkeiten in der schulischen Berufsberatung nicht so gut berücksichtigt.

Obwohl etliche Schulen in Sachen Berufsförderung ihrer Schüler bereits auf einem guten Weg seien, sieht Diplom-Psychologin Sabine Nathaus-Hünnemann aus Bielefeld auch Verbesserungsbedarf. Seit 2004 leitet sie das Berufsorientierungsprojekt "Abitur - und wie weiter?", bei dem sie über 35.000 Schüler und in diesem Zusammenhang auch zahlreiche Pädagogen in der Berufsvorbereitung beraten hat. "Die individuelle Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler muss aber noch mehr in den Mittelpunkt gestellt werden. Nur dann lassen sich die jungen Leute motivieren, sich mit ihrer beruflichen Zukunft auseinanderzusetzen," erklärt Nathaus-Hünnemann. Zudem müsste es den Schulen besser gelingen, die Talente ihrer Schüler mit Berufsfeldern, Tätigkeiten in möglichen Berufen sowie Studien- und Ausbildungsinhalten zu verknüpften. Leider stünden die Angebote der schulischen Karriereberatung oft nur einzeln nebeneinander. "Aus Sicht der Schüler fehlt hier oft der rote Faden", merkt die Diplom-Psychologin an.

Gute Berufsvorbereitung fördert und fordert Schüler

Auf hohe Wertschätzung stoßen dagegen bei Schülern die studien- und berufsorientierten Maßnahmen an der Janusz Korczak-Gesamtschule der Stadt Gütersloh. Über die Hälfte der Schüler geben hier in der aktuellen Evaluation an, die Angebote ihrer Schule hätten sie bei der Berufsorientierung in erheblichem Maße unterstützt. "Die allermeisten fühlen sich an unserer Gesamtschule gut auf die Zukunft nach dem Abitur vorbereitet und sind zufrieden", sagt Berthold Steier, Koordinator Studien- und Berufsorientierung. "Denn wir haben den berühmten roten Faden in einem detaillierten Konzept mit Zielen, Prinzipien und Bausteinen für unsere Schüler ausgearbeitet und miteinander verknüpft. Dabei berücksichtigen wir schon früh die Persönlichkeitsentwicklung und helfen so den Schülern, selbstständig in Entscheidungssituationen, ihre eigenen Werte, Interessen und Stärken zu verstehen und damit ihre beruflichen Ziele eigenständig zu erkennen". Das führe zu mehr Selbstbewusstsein, Engagement und Eigenverantwortung. Zu den obligatorischen und individuell wählbaren Bausteinen zählen u.a. verschiedene aufeinander aufbauende Groß- und Kleingruppen-Veranstaltungen, Beratungsgespräche mit Externen, Workshops mit Ehemaligen, Foren zu Ausbildungs- und Studienberufen, Teilnahme an fachbezogenen Studienveranstaltungen an der Universität Bielefeld sowie relevante Praktika in der Jahrgangsstufe 12. "Auch, wenn es viel Engagement erfordert, unsere Schule ist stolz, mit diesem erfolgreichen Konzept eine individuelle und valide Studien- bzw. Berufsvorbereitung anzubieten," erklärt Berthold Steier.

Entscheidungshilfen im Netz für den künftigen Beruf

Die Berücksichtigung der eigenen Interessen und Fähigkeiten sind ausschlaggebend bei der Berufswahl von jungen Leuten. Doch oft fällt die Selbsteinschätzung schwer und die Vorlieben sind breit gestreut. Mit verschiedenen Tests bietet das Fachportal www.nach-dem-abitur.de umfangreiche Möglichkeiten für eine Orientierung nach dem Schulabschluss. Hier gibt es Fragebögen zur Selbsterkundung oder beispielsweise den Orientierungstest #FutureMe (http://www.nach-dem-abitur.de/futureme-orientierungstool.html) für die Berufs- und Studienwahl.

Kontakt: Jane Jordan, INITIATIVE auslandszeit, Berliner Str. 36, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 405434 2, eMail: jordan@initiative-auslandszeit.de, www.initiative-auslandszeit.de

Als Wegweiser für Abiturienten unterstützt die INITIATIVE auslandszeit bei der Auswahl und Organisation auf dem Portal http://www.nach-dem-abitur.de. Die INITIATIVE auslandszeit ist das größte unabhängige Informationsportal-Netzwerk zum Thema Auslandsaufenthalt im deutschsprachigen Internet. Gegründet von einer Gruppe von Enthusiasten, die seit Jahren ein großes Interesse an den Themenbereichen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus verbindet und die akribisch alle Entwicklungen in diesem Bereich verfolgen, ebnet die Initiative seit 2008 Menschen den Weg ins Ausland, indem sie verschiedenste Möglichkeiten aufzeigt. Insgesamt sind unter dem Dach der INITIATIVE auslandszeit 12 Online-Fachportale vereint, die monatlich von über 500.000 Besuchern genutzt werden.

Pressekontakt:

Redaktionsbüro Beatrix Polgar-Stüwe
Schillingsrotter Str. 7
50996 Köln
mail@polgar-stuewe.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…