Direkt zum Hauptbereich

Jugendliche mögen’s kurz / Youtuber Arne Schramm im Kurzfilmtag-Fieber

Dresden (ots) – Am 21. Dezember wird zum fünften Mal der KURZFILMTAG in ganz Deutschland gefeiert. Mit dabei sind auch viele Jugendliche. Unter dem Motto „Wir zeigen´s euch“ stellen 10- bis 19-Jährige eigene Veranstaltungen auf die Beine, und zwar wie und wo es ihnen gefällt. Aktuell sind 15 Events geplant. Auch Youtuber Arne Schramm ist bereits im KURZFILMTAG-Fieber. Eigens für den Aktionstag hat er einen kurzweiligen Trailer produziert, aus der Zielgruppe für die Zielgruppe: https://goo.gl/0opYjS. Er ist kein Unbekannter im Netz: Als „The Metamorphium“ hat er sich gemeinsam mit Boris Traper u.a. der Prokrastination gewidmet und damit knapp 50.000 Klicks erreicht.

Wenn am 21. Dezember das Licht im Kinosaal des Studiokinos Eisenstein in Quedlinburg erlischt, liegen aufregende Wochen hinter den jungen Kinoveranstaltern. Welcher Film wird das Publikum bewegen, welcher es zum Lachen bringen und welcher schafft es, eine Geschichte auf eine ganz neue Art zu erzählen? Mit diesen Fragen gingen die Jugendlichen an die Vorbereitung ihres Programms. In einem Workshop mit der Medienpädagogin Mirjam Dahl Pedersen lernten sie zunächst den Kurzfilm in seiner ganzen Bandbreite kennen und fanden gemeinsam heraus, was das Besondere an den kurzen Filmen ist. Bei den anschließenden wöchentlichen Treffen wurde der große Tag Schritt für Schritt organisiert. Viele Kurzfilme mussten angeschaut und beurteilt werden; Moderation und Diskussion mit dem Publikum wollten vorbereitet werden; schließlich war zu überlegen, wie der Tag im Kino ablaufen soll. „Mit dem Event können die Jugendlichen viele verschiedene Kurzfilme sehen und die Spielstätte Kino neu entdecken. Außerdem wird der kritische Umgang mit dem Medium Film erlernt“, so Mirjam Dahl Pedersen.

Wir zeigen´s euch!“ wurde 2015 ins Leben gerufen mit dem Ziel, dass Jugendliche ihren eigenen KURZFILMTAG gestalten. Dabei schlüpfen sie in die Rolle eines Veranstalters bzw. Kinobetreibers. Unterstützt werden sie von Medienpädagogen, Kinobetreibern und Verleihern mit deren Wissen und einer Auswahl an Kurzfilmen zu Sonderkonditionen (50,00 Euro für ein 90-Minuten-Programm). Gemeinsam mit Partnern aus der Kino- und Filmszene wurde ein umfangreicher Leitfaden erstellt, das den jungen Kurzfilmfans bei der praktischen Umsetzung hilft. Kooperationspartner des Projekts ist „KidsFilm – Kinder ins Kino“, eine Initiative der AG Kino – Gilde e.V. „‚Wir zeigen´s euch‘ spricht Kinder und Jugendliche an, die ihr eigenes Kurzfilmprogramm entwickeln und ins Kino bringen wollen. ‚Kidsfilm – Kinder ins Kino‘ bietet seit 2013 bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, den Ort Kino als Erlebnisraum und Filme als Kulturgut kennen zu lernen. Zwei Ansätze, die sich hervorragend ergänzen“, so Felix Bruder, Geschäftsführer von AG Kino.

Auch in Dresden gestalten Jugendliche ihren eigenen KURZFILMTAG. Dort entstehen zwei Kurzfilmprogramme, eines für Kinder von sechs bis zwölf Jahren und eines für Jugendliche von 13 bis 19 Jahren. Seit dem Sommer arbeiten sechs junge Menschen im Alter von 14 bis 21 Jahren an der konkreten Umsetzung inklusive Filmsichtung, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsorenorganisation und vielem mehr. Ein Rahmenprogramm, das die jungen Besucher für den Kurzfilm begeistern möchte, ergänzt die Kurzfilme, die auf der großen Leinwand im Filmtheater Schauburg laufen werden. Bei der Zusammenstellung lag der Fokus auf Themen, die den Lebensalltag und aktuelle Erfahrungen des jungen Publikums spiegeln.

In Oldenburg geht man noch einen Schritt weiter. Dort drehen 10- bis 18-Jährige ihre eigenen Kurzfilme. Sie erzählen eine Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven: aus der Sicht von Mädchen, aus Jungensicht und aus gemeinsamer Sicht. In den Filmen sollen vor allem biographische Akzente gesetzt und Lebenswirklichkeiten der Jugendlichen aufgegriffen werden, z.B. die Frage: Warum ist es cool, ein Mädchen bzw. ein Junge zu sein? Oder: Was brauche ich zum Leben? Gemeinsam mit den Jugendlichen werden die Drehbücher erstellt und die Filme gedreht. Der Schnitt erfolgt unter Anleitung eines Medienpädagogen. Zu sehen sind die Filme am KURZFILMTAG im Casablanca-Kino in Oldenburg.

Trailer „Wir zeigen’s euch!“:


Alle Infos zum KURZFILMTAG: www.kurzfilmtag.com


Über den KURZFILMTAG


Der bundesweite KURZFILMTAG findet seit 2012 statt und wird von der AG Kurzfilm koordiniert. Er ist inspiriert von der französischen Version „Le Jour Le Plus Court“, die ihre Premiere 2011 erlebte. Inzwischen feiern auch viele andere Länder den KURZFILMTAG.

Der fünfte deutsche KURZFILMTAG wird unterstützt von der Filmförderungsanstalt, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Sächsischen Staatskanzlei, der Thüringer Staatskanzlei, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken mbH, der AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V., dem Hauptverband Deutscher Filmtheater, dem Bundesverband Kommunale Filmarbeit, First Steps, dem Bundesverband Jugend und Film, Vision Kino, KidsFilm, der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, der DEFA-Stiftung, Interfilm Berlin und der KurzFilmAgentur Hamburg e.V. Medienpartner sind ARTE, detektor.fm, filmecho/filmwoche, Intro und SPIEGEL.TV.

Pressekontakt: 

Stefan Bast Telefon: 0351.41 88 52 23 oder 0179.664 15 80 eMail: presse@kurzfilmtag.com

Original-Content von: KURZFILMTAG, übermittelt durch news aktuell
Das Presseportal PR21 ist ein Service von
ROESSLER PR Die Agentur für Kommunikation und Digitales Business in Frankfurt am Main
Quelle: www.presseportal.de



Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…