Direkt zum Hauptbereich

Externe Evaluation in FRÖBEL-Kindergärten startet deutschlandweit

(openPR) FRÖBEL evaluiert als erster Träger deutschlandweit freiwillig alle Krippen, Kindergärten und Horte - PädQUIS gGmbH und EduCert untersuchen unabhängig die pädagogische Qualität von 2016 bis 2021 – FRÖBEL forciert damit bundesweit die aktuelle Qualitätsentwicklungsdebatte

Als erster überregionaler Träger von Kindertagesstätten lässt die FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH freiwillig die Qualität seiner 150 Einrichtungen bundesweit durch Externe untersuchen. Für dieses ambitionierte Vorhaben wurden die anerkannten Institutionen PädQUIS gGmbH und EduCert GmbH beauftragt. Die beiden Institute evaluieren die Qualität des pädagogischen Alltags in den Kindergärten, Krippen und Horten in 129 von 150 FRÖBEL-Einrichtungen von Oktober 2016 bis April 2021.

Mit der Einschätzung des Ist-Stands der pädagogischen Qualität durch einen objektiven Blick von außen erhalten unsere Einrichtungen wertvolle Rückmeldungen zu ihrer Arbeit von einer externen und kompetenten Instanz, die sie in ihrem fortlaufenden Qualitätsentwicklungsprozess aufgreifen können“, begründet Jule Marx, Leiterin Pädagogik und Qualitätsentwicklung bei FRÖBEL, den Nutzen der nun startenden externen Evaluation.

Eine Maßnahme mit Signalwirkung an den Gesetzgeber

PädQUIS und FRÖBEL
evaluieren Kitas
(openPR)
Die externe Evaluation, gelegentlich als „Kita-TÜV“ bezeichnet, ist bisher einzig und allein im Bundesland Berlin für jeden öffentlich geförderten Träger einer Kindertagestätte verpflichtend. In einem Rhythmus von fünf Jahren werden die über 2.000 Kitas durch einen von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft anerkannten Anbieter für externe Evaluation überprüft. Andere Bundesländer diskutieren die Einführung seit Jahren – jüngst scheiterte jedoch das Vorhaben einer verpflichtenden externen Evaluation in Hamburg.

Bildung ist zwar Ländersache und damit auch die Qualitätsstandards bei der Kindertagesbetreuung. Wir von FRÖBEL wollen aber sicherstellen, dass alle uns anvertrauten Kinder die gleiche qualitativ hochwertige Betreuung erfahren. Darum setzen wir jetzt ein Zeichen und lassen unsere Kindertageseinrichtungen bundesweit von externen Instituten evaluieren“, begründet Stefan Spieker, Geschäftsführer von FRÖBEL, die Initiative.

Tibor Hegewisch
Unternehmenskommunikation

Tel.: 030-21235 333
eMail: hegewisch@froebel-gruppe.de

Die FRÖBEL Bildung und Erziehung gemeinnützige GmbH mit Sitz in Berlin ist eine Tochtergesellschaft des FRÖBEL e. V., anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied im PARITÄTISCHEN Gesamtverband. Sie betreibt über 150 Krippen, Kindergärten und Horte sowie Einrichtungen im Bereich Hilfen zur Erziehung. Bundesweit werden gegenwärtig über 13.000 Kinder von rund 2.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut (Stand 11/2016). Damit ist FRÖBEL Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …