Direkt zum Hauptbereich

German Design Award für erstes Kinder-Hörgerät Made for iPhone

(openPR) Münster, 2. Dezember 2016 - Erneut gewinnt Hörgerät ReSound Up Smart einen international renommierten Design-Preis: Wie der Rat für Formgebung / German Design Council vor wenigen Tagen informierte, wird das weltweit smarteste Hörgerät für Kinder und Jugendliche mit dem German Design Award Winner geehrt. Erst vor wenigen Wochen war ReSound Up Smart, dem ersten Kinder-Hörgerät Made for iPhone, im Rahmen der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vom Inter-nationalen Design Zentrum (IDZ) der begehrte UX Design Award verliehen worden.

Hörgerät ReSound Up Smart
und das ReSound Multi Mic
(Foto: ReSound).
(openPR)
Mit smarten Hörgeräten, die sich auf Basis der 2,4 GHz Technologie optimal mit iPhone, iPad oder Smartphone vernetzen lassen, hat Hörgeräte-Hersteller GN ReSound die Funktionalität technischer Hörhilfen in den vergangenen Jahren grundsätzlich erweitert. Vom Hörakustiker professionell angepasst, verschaffen die smarten Medizinprodukte ihren Trägern erheblichen Mehrwert.

Dieser zählt für Kinder und Jugendliche mindestens ebenso wie für Erwachsene mit Hörschädigung“, versichert Joachim Gast, Geschäftsführer von ReSound Deutschland. „Vernetzung und mobile Kommunikation sind gerade für Heranwachsende ein wichtiges Thema. Motivation für uns, mit ReSound Up Smart das weltweit smarteste Hörgerät speziell für Kinder und Jugendliche zu entwickeln. Das System besticht nicht allein durch höchste audiologische Qualität, die es jungen Hörgeräte-Trägern ermöglicht, tagtäglich in Familie, Kita oder Schule sicher zu kommunizieren. Als erstes Hörgerät Made for iPhone für Kids und Teens eröffnet Up Smart auch den wichtigen Zugang zur modernen, vernetzten Kommunikationswelt.

Verbindung mit ReSound Multi Mic schafft attraktive Alternative zu FM-Anlagen


ReSound Up Smart, das bereits ab dem mittleren Preissegment erhältlich ist, bietet erheblichen Zusatznutzen: Eltern und größere Kinder können das Hörerleben komfortabel über die ReSound Smart App steuern – auf dem Touchscreen und ohne jedes Zubehör. Apps zum Lernen, Spielen und Interagieren können vielfältig genutzt werden. Musik, Telefonate und weitere Schallinformationen lassen sich vom iOS-Mobilgerät direkt in die Hörgeräte streamen und vieles mehr. Zudem verhilft ReSound Up Smart in Verbindung mit dem neuen ReSound Multi Mic Kindern und Jugendlichen zu zuverlässigem Sprachverstehen in besonders anspruchsvollen Hörsituationen – etwa in Schule und Kindergarten. Die Kombination mit dem externen Mikrofon ist eine kostengünstige Alternative zu bislang gebräuchlichen Lösungen mit FM-Empfänger; laut aktuellen Studien weit vielfältiger einsetzbar und bei den jungen Nutzern deutlich akzeptierter.

Von den neuartigen Möglichkeiten zeigte sich auch die internationale Jury des German Design Awards überzeugt. Die namhaften Design-Experten verliehen ReSound Up Smart den German Design Award Winner 2017 in der Kategorie Medical, Rehabilitation und Health Care. Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rates für Formgebung. Er verfolgt das Ziel, einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, und er zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit. Durch ein einzigartiges Nominierungsverfahren werden nur solche Produkte zur Teilnahme eingeladen, die nachweislich durch ihre gestalterische Qualität herausragen.

Über die erneute Ehrung eines unserer smarten Produkte freuen wir uns sehr“, so Joachim Gast. „Einmal mehr erfahren wir Bestätigung für unseren technologischen An-satz, der 2010 mit Einführung der 2,4 GHz Technologie in die Hörakustik begann und längst als Branchen-Maßstab für Hörgeräte-Vernetzung gilt. Von ihm profitieren schon heute unzählige hörgeschädigte Menschen jeden Alters und mit jedem Grad an Hörschädigung. Unseren Partnern im Hörakustik-Fachhandel ermöglicht er zudem, ihr Portfolio um zusätzliche, attraktive Angebote zu erweitern und ein Profil als Experte für smartes, vernetztes Besserhören zu entwickeln.

Die feierliche Preisverleihung des German Design Awards findet am 10. Februar 2017 in Frankfurt statt.



Siehe hierzu u. a. den Aufsatz „Lernerfolg mit Wireless-Hörsystemen ‚Made for iPhone‘“ von Steffi Ramlow, Special-Heft der Fachzeitschrift Hörakustik vom Juni 2016, S. 58 – 60.

Informationen zu den smarten Hörgeräten von ReSound finden Sie unter www.resound.com sowie unter www.virtualmarket.ifa-berlin.de. Weitere Informationen zum German Design Award 2017 unter www.german-design-council.de sowie unter german-design-award.com/die-gewinner.html.

GN Hearing GmbH, ReSound
An der Kleimannbrücke 75
48157 Münster
resound.com


Pressekontakt:

PR-Büro Martin Schaarschmidt
Anemonenstraße 47
12559 Berlin
Tel. (030) 65 01 77 60
Fax (030) 65 01 77 63

martin-schaarschmidt.de

Als einer der weltweit führenden Hörgeräte-Hersteller bestimmt ReSound die Innovationen bei den modernen Hörsystemen schon lange maßgeblich mit. Wir wollen, dass immer mehr Menschen, die mit einem Hörverlust leben, wieder besser hören und richtig verstehen. Deshalb entwickeln wir Hörsysteme, die fast das Hörerlebnis des natürlichen Ohres schaffen, und die es Hörgeräte-Akustikern ermöglichen, die Lebensqualität ihrer Kunden gravierend anzuheben. ReSound ist in über 80 Ländern vertreten. Zu uns gehören ein großes Team kompetenter Mitarbeiter sowie zahlreiche Technologie-Zentren. In Deutschland gehört ReSound zur GN Hearing GmbH, die ihren Sitz in Münster hat – s. resound.com.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …