Direkt zum Hauptbereich

Erstes Traumakompetenzzentrum in Stuttgart gegründet

(fair-NEWS) "Umgang mit traumatisierten Kindern" - Seminare für Erzieher und Pädagogen

Viele Erzieher, Pädagogen und Lehrer, aber auch Personaler haben jeden Tag mit Menschen mit psychischen und sozialen Problemen zu tun. Oft stecken traumatische Erlebnisse dahinter, die die Betroffenen noch nicht verarbeiten konnten. Um solche Traumata besser zu erkennen, haben die beiden Diplom-Sozialpädadogen Karin Ibele-Uehling und Uwe H. Schulz-Wallenwein das ITAS Traumakompetenzzentrum in Stuttgart gegründet. Es ist das einzige dieser Art in der Region Stuttgart. In Seminaren (z.B. "Umgang mit traumatisierten Kindern") erlernen psychosoziale und pädagogische Fachkräfte, wie sie Traumata erkennen und wie sie solchen Menschen helfen können.

Uwe H. Schulz-Wallenwein
(fair-News)
"Es rückt immer mehr ins Bewusstsein, dass psychische und körperliche Auffälligkeiten und Erkrankungen sehr häufig mit nicht verarbeiteten traumatischen Erfahrungen der Betroffenen in Verbindung stehen", erklärt Uwe H. Schulz-Wallenwein, der auch lehrender und supervidierender Transaktionsanalytiker ist. Zu den Risikogruppen gehören zum Beispiel Kinder und Jugendliche, die in prekären, unsicheren und bedrohlichen Umgebungen aufwachsen. Das betrifft ganz aktuell viele Flüchtlinge. Aber auch Kinder und Jugendliche in weniger offensichtlichen Lebensumständen sind davon betroffen.

"Psychische, sexuelle und körperliche Gewalt findet meist im Verborgenen statt. Um das zu erkennen ist gründliches Wissen über typische Symptome und Anzeichen nötig. Diese vermitteln wir fundiert", fügt Sozialpädagogin und Suchttherapeutin Karin Ibele-Uehling hinzu.

Die beiden Leiter des ITAS Traumakompetenzzentrums haben jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit traumatisierten Menschen. Uwe H. Schulz-Wallenwein ist Traumaberater und Gründer des Instituts für Transaktionsanalyse und Sozialkompetenz Stuttgart (ITAS), Karin Ibele-Uehling ist Paar- und Familientherapeutin und Supervisorin, sowie Suchttherapeutin. Beide kennen die Trauma-Symptome bestens. Anzeichen bei Kindern sind beispielsweise aggressives Verhalten, erhöhte Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen oder Vermeidungsverhalten. Bei Erwachsenen sind es oft emotionale Taubheit, Albträume, Übererregungssymptome und Erinnerungslücken.

Wer solche Traumata nicht erkennt, läuft Gefahr das Trauma zu verstärken. So berichtet Karin Ibele-Uehling von einem 5-jährigen syrischen Kind, das auf der Flucht auf dem Boot gefallen war und fast ertrunken wäre. Monate später, im Kindergarten, reagierte das Kind bei Wasser regelrecht panisch. Die Erzieher versuchten das Kind Tag für Tag an Wasser heranzuführen. "Das war ein großer Fehler. Hier ist es hilfreich und notwendig, dass die Erzieher Grundlagenwissen über Traumata und den pädagogischen Umgang damit vermittelt bekommen. Geschieht dies nicht, bleibt das Trauma und kann sich sogar verstärken. Es bildet sich später ein posttraumatisches Belastungssyndrom aus, was sich in psychosomatischen Beschwerden, Sucht, Depression oder anderen Folgen zeigen kann."

2017 sind im ITAS Traumakompetenzzentrum mehrere Seminare für Therapeuten und Berater zu den Themen Umgang mit traumatisierten Kindern und Erwachsen, Trauma und Sucht sowie Traumatherapieweiterbildung vorgesehen.

Mehr Informationen unter info@itas-traumakompetenz.de.

ITAS TraumakompetenzzentrumHaußmannstraße 5
70188 Stuttgart
Deutschland
Telefon: 0711 4704166
Ansprechpartner: Frau Karin Ibele-Uehling

Homepage:
www.itas-traumakompetenz.de

Pressekontakt:

IN-Press
Frau Irmgard Nille
Alsterdorfer Straße 459
22337 Hamburg

fon ..: 040
web ..: www.in-press-buero.de
eMail : irmgard.nille@in-press.de

Unternehmensprofil:

Viele Erzieher, Pädagogen und Lehrer, aber auch Personaler haben jeden Tag mit Menschen mit psychischen und sozialen Problemen zu tun. Oft stecken traumatische Erlebnisse dahinter, die die Betroffenen noch nicht verarbeiten konnten. Um solche Traumata besser zu erkennen, haben die beiden Diplom-Sozialpädadogen Karin Ibele-Uehling und Uwe H. Schulz-Wallenwein das ITAS Traumakompetenzzentrum in Stuttgart gegründet. In Seminaren (z.B. "Umgang mit traumatisierten Kindern") erlernen psychosoziale und pädagogische Fachkräfte, wie sie Traumata erkennen und wie sie solchen Menschen helfen können.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…