Direkt zum Hauptbereich

Schwimmkurs-Gutschein zu Weihnachten

DLRG rät: Jetzt Schwimmen lernen

Bad Nenndorf (ots) - Winterzeit ist Ausbildungszeit: Unter diesem Motto wirbt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bei Eltern, in Kindergärten und Schulen für eine frühzeitige Schwimmausbildung der Kinder. "Sicher schwimmen zu können, ist das beste Mittel, Ertrinkungsfällen bei Kindern im Vor- und Grundschulalter vorzubeugen", rät DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje.

obs/
DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft/
M. Siepmann
Nach Auffassung des größten privaten Anbieters von Schwimmlehrgängen in Deutschland verfügen die meisten vorhandenen Hallenbäder über gute und sichere Rahmenbedingungen für die ersten Schwimmversuche. Allein im vergangenen Jahr haben knapp 220.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei den Ausbildern der DLRG in über 2.000 örtlichen und regionalen Gliederungen das Schwimmen und Rettungsschwimmen gelernt. "Die meisten Kurse und Prüfungen führen wir in der kalten Jahreszeit durch. Wer im Winter das Schwimmen lernt oder sein Können verbessert, ist für die kommende Badesaison gut vorbereitet. Das bringt mit Sicherheit mehr Badespaß", weiß der Chef der Lebensretter und hat noch einen Tipp für die Eltern zum Weihnachtsfest: "Schenken Sie Ihren Kindern einen Gutschein für einen Schwimmkurs. Oder geben Sie den Großeltern diesen Tipp."

In der Grundschulzeit sollten Mädchen und Jungen wenigstens das Jugendschwimmabzeichen Bronze, den Freischwimmer, ablegen. Denn das ist der erste Schritt zu einem sicheren Schwimmer. "Wissenschaftler verschiedener Disziplinen sind mit uns einer Meinung, dass die qualifizierte Schwimmausbildung bereits in den ersten Grundschulklassen beginnen sollte", so Hatje weiter.

Jedoch empfiehlt die DLRG, Kinder bereits im Vorschulalter also ab etwa vier Jahren unbedingt mit der ersten Wassergewöhnung und den ersten Schritten zur Schwimmausbildung für Anfänger beginnen zu lassen. Am Ende dieser ersten Ausbildung steht das beliebte und motivierende Seepferdchen-Abzeichen, das Jahr für Jahr gut 60.000 Kinder erwerben. Hierzu hat die DLRG zusammen mit NIVEA die gemeinsame Aktion "Seepferdchen für alle" gestartet. Eltern sollten allerdings wissen, dass die Kinder mit dem Seepferdchen noch keine sicheren Schwimmer sind, und sie deshalb im und am Wasser weiter beaufsichtigt werden müssen.

Wer seinen Nachwuchs bei der DLRG für einen Schwimmkurs oder zur Wassergewöhnung (Seepferdchen) anmelden möchte, dem reicht in aller Regel der Blick ins örtliche Telefonbuch, denn die Lebensretter sind fast überall in der Nähe. Oder schauen Sie im Internet unter www.dlrg.de.

Über die DLRG:


Die DLRG ist mit rund 1,4 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2015 hat sie über 22 Millionen Schwimmprüfungen und weit über viereinhalb Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr gut sieben Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 48.000 Mitglieder wachen jährlich mehr als zwei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.

Kontakt:


Achim Wiese
Pressesprecher der DLRG
eMail: achim.wiese@bgst.dlrg.de
Telefon: 05723-955440
Mobil: 0170-9096107


Buchtipp:
Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…