Direkt zum Hauptbereich

65 Jahre und kein bisschen leise: ZNS-Botschafter Detlev Jöcker hat klare Präventionsbotschaft

(openPR) Er zählt zu den erfolgreichsten Künstlern Deutschlands. Als Vater von vier Kindern weiß er, welche Bedürfnisse die Kleinen haben, welche Fragen Kinder beim Entdecken der Welt bewegen. Sein Ziel ist es, Kinder mit modernen und heiteren Liedern zum Strahlen zu bringen und sie gleichzeitig ganzheitlich zu fördern. Und wenn man ihn kraftvoll und mit vollem Einsatz auf der Bühne sieht, mag man es kaum glauben: Detlev Jöcker wird am 5. Oktober 65 Jahre.

Im deutschsprachigen Raum gibt es kaum ein Kind, das die Lieder des Münsteraner Kinderliedermachers nicht kennt. Über 13 Millionen Tonträger sprechen für sich. Umso wichtiger ist es Detlev Jöcker, seine Bekanntheit zu nutzen und sich sozial zu engagieren. Ein Herzensanliegen ist ihm dabei die Sicherheit von Kindern.

Detlev Jöcker bei seinem Konzert
in der St. Mauritius Therapieklinik
(openPR)
Seit vielen Jahren unterstützt er deshalb die Präventionsarbeit der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. Seit Juli 2011 ist er offizieller „Botschafter für Kinderprojekte“. Durch zahlreiche Konzerte und vor allem mit den CDs „Versuchs doch mal mit Köpfchen“, „Achtung Kinder! Aufgepasst!“ und „Tim, der kleine Fahrradhelm“ engagiert er sich für die Unfallprävention bei Kindern. Detlev Jöcker hilft mit, die immer noch erschreckend hohen Unfallzahlen von Kindern und Jugendlichen zu reduzieren. Ein Teil des Verkaufserlöses seiner CDs spendete er für die Kinderprojekte der Bonner Hilfsorganisation. „Wir gratulieren unserem Botschafter von Herzen zu seinem Ehrentag. Seine großartige Unterstützung und seine wirkungsvolle Hilfe sind wichtiger Teil unserer Arbeit“, bedankt sich Dr. Kristina Schröder, Präsidentin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. „Auch meine beiden Töchter sind große Fans und singen bei seinen Liedern begeistert mit.

Wann immer es der enge Terminkalender des renommierten Musikpädagogen zulässt, nutzt er die Gelegenheit sich in den von der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung geförderten Einrichtungen über die Therapiemöglichkeiten von schädelhirnverletzten Kindern zu informieren. Zum Beispiel bei der Einweihung eines Musik-Therapiezimmers in der Neurologischen Kinderklinik Meerbusch. Dort nahm sich Detlev Jöcker viel Zeit für das Gespräch mit den kleinen Patientinnen und Patienten. Höhepunkt war ein Konzert, bei dem die Kinder mit ihren ebenfalls eingeladenen Geschwistern sangen, lachten und tanzten. „Hier zu helfen war mir ein tiefes Bedürfnis. Denn schwer verletzte Kinder haben ihre Zukunft noch vor sich und eine neue Chance im Leben verdient“, betonte Jöcker bei seinem Besuch.

Auch in Zukunft will sich der Münsteraner Kinderliedermacher engagieren. Er möchte weiter dafür sorgen, dass Kinder spielerisch ihr Entwicklungspotenzial ausschöpfen, vor Unfällen geschützt werden – und das alles mit Spaß und voller Lebensfreude.

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung
Helga Lüngen
Rochusstraße 24, 53123 Bonn
Telefon: 0228 97845-0
Telefax: 0228 97845-55
www.hannelore-kohl-stiftung.de

Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bis heute konnten über 30 Mio. Euro aus Spendenmitteln für über 675 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der medizinischen Fortschritte kann vielen von ihnen geholfen werden.

Spendenkonto 3000 3800
Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98
IBAN: DE31 3705 0198 0030 0038 00
SWIFT-BIC: COLSDE33


Buchtipp:
ebooks für Kinder

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900