Direkt zum Hauptbereich

Asthma: Wie Eltern und Kinder die Krankheit managen können

(openPR) In Raucher-Familien sind Asthmabeschwerden von Kindern doppelt so häufig wie in Nichtraucher-Familien. Die rauchfreie Umgebung bietet einen wesentlichen Schutz. Eltern können zur Vorbeugung und Linderung von Asthma ihrer Kids wesentlich mehr beitragen als gemeinhin bekannt ist. Therapeuten haben in einem Ratgeber die Empfehlungen detailliert zusammengestellt - in einem Teil für erwachsene Angehörige, in einem anderen Teil für die Kids selbst: "Der Luftikurs für Kinder mit Asthma".

Stephan Theiling,
Rüdiger Szczepanski,
Thomas Lob-Corzilius:
Der Luftikurs für Kinder mit Asthma
(openPR)
"Da die Infektauslösung eine der häufigsten Ursachen des Asthmas darstellt, ist es sinnvoll, infektvorbeugende, abhärtende Maßnahmen durchzuführen. Hierzu gehören Wechselduschen (möglichst täglich), Kneippsche Anwendungen oder auch ein regelmäßiger Saunabesuch (ca. einmal pro Woche, nur bei Beschwerdefreiheit). Entscheidend ist sowohl beim Wechselduschen als auch bei der Sauna der extreme Temperaturwechsel, der letztendlich die Abhärtung bewirkt.

Zur Senkung der Infekthäufigkeit gehört auch, dass die Schlafraumtemperatur nicht über 16 Grad und die Wohnraumtemperatur nicht über 20 Grad liegen ..." Drei Dutzend Tipps mitsamt gut verständlichen Erläuterungen liefern die Therapeuten den erwachsenen Angehörigen.

Reichhaltig, farbig und witzig bebildert ist der umfangreiche Teil für Kinder: Sie lernen in Gesprächsform alles, was sie im Umgang mit Asthma benötigen. Etwa: Welche Körpersignale deuten auf das Risiko eines Asthmaanfalls hin - und wie lässt er sich verhindern?

  • Lufti:
    Euer Körper sendet Warnsignale aus. Die zeigen an, dass es der Lunge schlechter geht, dass ihr Luftnot habt oder sogar bald ein Anfall kommt. Wie meldet sich der Körper bei euch?
  • Beate:
    Ich muss dann immer husten. Es kribbelt auch im Hals und in der Brust. Meist bin ich dann auch schlapp und leg mich auf mein Bett.
  • Lufti:
    Habt ihr manchmal Musik in euren Lungen? Ich meine, dass es so piept, pfeift und brummt.
  • Ben:
    Meine Mutti hört es manchmal sogar im Nebenzimmer.
  • Lufti:
    Kennt ihr noch mehr Warnsignale?
  • Beate:
    Ich bekomme schlechter Luft und versuche, schneller zu atmen. Dann wird es aber noch schlimmer. Manchmal wird mir auch kurz übel und mein Hals tut weh. Es fühlt sich an, als ob auf meiner Brust ein schwerer Stein liegt.
  • Lufti:
    Ja, das kenne ich auch. Mir tränen dann die Augen und ich schwitze. Da ist so ein blödes Engegefühl und ich bekomme ganz schön Angst.
  • Beate:
    Ja, ich denke dann manchmal, dass ich überhaupt keine Luft mehr holen kann ...

In den folgenden Sequenzen erfahren die LeserInnen, wie sie auf die Warnsignale reagieren können, um einen Asthmaanfall zu verhindern.

Alle Bewältigungsformen und alle Techniken erfahren die Kinder und lernen schlussendlich: Die Krankheit lässt sich - wenn auch mit einiger Mühe - managen, und das Selbstvertrauen lässt sich festigen.

  • Stephan Theiling, Rüdiger Szczepanski, Thomas Lob-Corzilius:
    Der Luftikurs für Kinder mit Asthma. Ein fröhliches Lern- und Lesebuch für Kinder und ihre Eltern.
    Pabst, 184 Farbseiten, ISBN 978-3-89967-694-5
    https://www.amazon.de/dp/3899677765

Pabst Science Publishers
Eichengrund 28
49525 Lengerich
Tel. 05484-308
Fax 05484-550
Internet: www.pabst-publishers.de / www.psychologie-aktuell.com

Pabst Science Publishers (Lengerich/Westfalen) veröffentlicht zehn psychologische und neun medizinische Fachzeitschriften; darüber hinaus erscheinen bei Pabst aus den gleichen Fachbereichen mehr als hundert Bücher jährlich - teils wissenschaftliche Spezialtitel, teils allgemeinverständliche Fachliteratur.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die ein Tablet bietet. In der Pandemiezeit wird das Tablet der Erwachsenen aber auch schnell zum Familiengerät. Damit Kinder nicht auf Inhalte stoßen, die für sie nicht geeignet sind, oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten Eltern und Erziehende jetzt unbedingt die Sicherheitseinstellungen aktivieren, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“. Viele Eltern fragen sich deshalb, welche Funktionen sie aktivieren oder abschalten sollen. „Eltern können Tablets im Vorhinein sicher einrichten sowie geeignete Angebote auswählen“, rät SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Gerade bei den ersten Schritten in der Medienwelt ist es ratsam, dass Eltern ihr Kind begleiten und schützen.“ Tablets kindgerecht sichern Ungeeignete Inhalte und Risiken für den Datenschutz können minimiert sow

"KiKA LIVE": Highlights im März mit Helena Zengel, Louisa Dellert und Mark Forster

Jess und Ben sprechen über Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und stellen sich spannenden Challenges Erfurt (ots) - Jess und Ben haben einige Highlights im März auf Lager: Erfolgsmusiker Mark Forster trifft Jess zum Musik-Battle, Influencerin Louisa Dellert gibt Tipps zum Thema Nachhaltigkeit, YouTuber HeyMoritz stellt Ben vor eine ganz besondere Herausforderung und Rapper Siga will das Musik-Erlebnis von Gehörlosen verbessern. "KiKA LIVE" (KiKA) ist montags bis donnerstags und samstags um 20:00 Uhr bei KiKA und auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen. Song-Battle mit Mark Forster am Samstag, 6. März um 20:00 Uhr Bild: KiKA/Filip Felix (ots) Mark Forster landet einen Hit nach dem anderen in den deutschen Charts. Er ist nicht nur ein hochtalentierter Sänger, sondern kennt als Musikexperte nahezu jeden erfolgreichen Song. Jess fordert den Popstar zum Song-Battle heraus, erfährt mehr über seine neuen Projekte und über den Song, den er zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der M

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von