Direkt zum Hauptbereich

Soziale Gleichheit durch Kunst und Kultur: Town & Country Stiftung vergibt Spende an den KRASS e.V.

(openPR) Düsseldorf, 04.10.2016 – Der KRASS e.V. bietet Kindern aus finanziell benachteiligten Familien ein vielfältiges Angebot an kostenlosen Kunst- und Medienprojekten. Um dieses Engagement zu unterstützen, überreichte die Town & Country Stiftung dem Verein eine Spende in Höhe von EUR 500,00. Die Spende wurde gemeinsam mit Thomas Jarzombek, Mitglied des Bundestages sowie Vorsitzender der CDU Düsseldorf übergeben.

KRASS e.V.
(openPR)
Der Town & Country Stiftungspreis wird jährlich und in diesem Jahr bereits zum vierten Mal von der Town & Country Stiftung vergeben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung benachteiligter Kinder. In diesem Jahr werden 568 Kinderhilfsprojekte mit jeweils EUR 500,00 gefördert. Auch der KRASS e.V. ist eine Einrichtung, die finanzielle Unterstützung erhält und damit die Option auf eine weitere Förderung in Höhe von EUR 5.000,00 hat, die im Herbst an jeweils ein Projekt pro Bundesland vergeben wird.

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das Anliegen der Einrichtung, Kindern einen Zugang zu Kunst und kultureller Bildung zu ermöglichen. Der KRASS e.V. ist ein Programm der Stiftung Kultur für Kinder, das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Griechenland, Belgien, Kambodscha und China vertreten ist. Nach dem Motto „Kunst ist nicht Luxus, sondern Notwendigkeit“ wird Kindern aus finanziell benachteiligten Familien die kostenlose Teilnahme an Kunst- und Medienprojekten aller Art ermöglicht. Dabei pflegt der Verein diverse Kooperationen mit Schulen, Kindergärten und Kinderkrankenhäuser. Die Angebote werden von fachlich ausgebildeten Dozenten durchgeführt und decken die gesamte Bandbreite der Kunst- und Mediengestaltung ab.



"Kunst und Kultur sind gesellschaftliche Güter, die die Menschen auf besondere Weise miteinander verbindet. Der Verein leistet mit der weltweiten Kulturarbeit einen erheblichen Beitrag zur Förderung sozialer Gleichheit und so ist es uns ein besonderes Anliegen, dieses Programm zu unterstützen“, sagte Thomas Jarzombek, Mitglied des deutschen Bundestages sowie Vorsitzender der CDU Düsseldorf, der die Spende gemeinsam mit Hartmut Geuther, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der EigenheimWelten GmbH, übergab.
Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo ins Leben gerufen mit dem Anliegen, unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen. Die Arbeit der Stiftung wird durch die Spendenbereitschaft der Town & Country Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems ermöglicht.

Town & Country Stiftung
Anger 55/56
99084 Erfurt

Medien-Ansprechpartner:
Tower PR
Marvin Hamann
Telefon: 03641-8761182

Kunst ist nicht Luxus, sondern Notwendigkeit!

In allen Regionen der Welt soll Kindern und Jugendlichen ein kostenloser und schwellenfreier Zugang zu Kunst und kultureller Bildung ermöglicht werden.

Ziel ist die Persönlichkeitsstärkung und Förderung von Kindern und Jugendlichen besonders aus sozial schwachem Umfeld mit Mitteln der Kunst und Kulturvermittlung im weiteren Sinne. Damit bietet KRASS ein kostenfreies, kulturelles und soziales Angebot, das in der Landschaft gemeinnütziger Institutionen für Kinder und Jugendliche einzigartig ist.

Gutes zu tun und die Gesellschaft zum Positiven zu verändern ist unser gemeinsames Anliegen. Unseren Jahresbericht (Social Reporting Standards für gemeinnützige Organisatoren "SRS)" können hier anschauen.


Buchtipp:
ebooks für Kinder

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900