Direkt zum Hauptbereich

ADAC: Sicherheit auf Schulwegen muss besser werden

Mit moderner Verkehrserziehung Kinder fit für die Mobilität machen

Elterntaxis sind Gefahrenquelle Nummer Eins auf dem Schulweg

München (ots) - Der ADAC will die Schulwegsicherheit in Deutschland weiter verbessern. Ziel ist es, die immer noch zu hohe Zahl verunglückter Schulkinder deutlich zu reduzieren. Im vergangenen Jahr verunglückten in Deutschland 7.671 Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren im Straßenverkehr. Die meisten Kinder (3.185) kamen als Pkw-Mitfahrer in sogenannten 'Elterntaxis' zu Schaden, 2.290 als Fußgänger, 1.810 als Radfahrer. ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker am Rande einer Fachveranstaltung am heutigen Dienstag in Berlin: "Obwohl die Zahlen erfreulicherweise im Laufe der Jahre insgesamt gesunken sind, dürfen wir diesen Erfolg nicht durch Untätigkeit gefährden. Jedes verunglückte Kind ist eines zu viel - deswegen müssen wir unsere Bemühungen weiter verstärken."

Bereits in diesem Jahr hatte der ADAC mit seiner Verkehrsinitiative "Für einen sicheren Schulweg!" verschiedene Verbesserungen angestoßen und umgesetzt. Einer der Schwerpunkte lag auf Informations- und Aufklärungsarbeit, etwa durch Videos und neu entwickelte Poster. Geprüft wurde auch die Einrichtung von sogenannten "Hol- und Bringzonen" vor Schulen. Diese sollen Eltern die Möglichkeit geben, ihre Kinder nicht unmittelbar vor den Schulen absetzen oder abholen zu müssen. Zudem wurden viele Schulen von ADAC-Regionalclubs darin beraten, wie sie ihre Schulwege sicherer machen können.

Der ADAC setzt sich dafür ein, dass Schulwege kindgerecht gestaltet werden. Insbesondere die Breite von Wegen ist wichtig, da Kinder meist nebeneinander laufen oder als Radfahrer häufig mit Begleitpersonen unterwegs sind. Generell empfiehlt der Club Eltern, ihre Kinder nach Möglichkeit nicht mit dem Auto zur Schule zu bringen. Besser ist es, mit den Kindern den Schulweg zu üben und deren eigenständige Mobilität zu fördern.

Weiter plädiert der ADAC dafür, die Verkehrserziehung in den Lehrplänen weiterführender Schulen besser zu verankern. Einen Überblick über den aktuellen Stand liefert eine vom ADAC beauftragte Untersuchung. Ausführliche Informationen zur diesjährigen Verkehrsinitiative gibt es unter www.adac.de/schulwegsicherheit.

Ein von ADAC (@adac) gepostetes Foto am


Kontakt:

Andreas Hölzel
Tel.: (089) 7676-5387
Andreas.hoelzel@adac.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die ein Tablet bietet. In der Pandemiezeit wird das Tablet der Erwachsenen aber auch schnell zum Familiengerät. Damit Kinder nicht auf Inhalte stoßen, die für sie nicht geeignet sind, oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten Eltern und Erziehende jetzt unbedingt die Sicherheitseinstellungen aktivieren, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“. Viele Eltern fragen sich deshalb, welche Funktionen sie aktivieren oder abschalten sollen. „Eltern können Tablets im Vorhinein sicher einrichten sowie geeignete Angebote auswählen“, rät SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Gerade bei den ersten Schritten in der Medienwelt ist es ratsam, dass Eltern ihr Kind begleiten und schützen.“ Tablets kindgerecht sichern Ungeeignete Inhalte und Risiken für den Datenschutz können minimiert sow

"KiKA LIVE": Highlights im März mit Helena Zengel, Louisa Dellert und Mark Forster

Jess und Ben sprechen über Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und stellen sich spannenden Challenges Erfurt (ots) - Jess und Ben haben einige Highlights im März auf Lager: Erfolgsmusiker Mark Forster trifft Jess zum Musik-Battle, Influencerin Louisa Dellert gibt Tipps zum Thema Nachhaltigkeit, YouTuber HeyMoritz stellt Ben vor eine ganz besondere Herausforderung und Rapper Siga will das Musik-Erlebnis von Gehörlosen verbessern. "KiKA LIVE" (KiKA) ist montags bis donnerstags und samstags um 20:00 Uhr bei KiKA und auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen. Song-Battle mit Mark Forster am Samstag, 6. März um 20:00 Uhr Bild: KiKA/Filip Felix (ots) Mark Forster landet einen Hit nach dem anderen in den deutschen Charts. Er ist nicht nur ein hochtalentierter Sänger, sondern kennt als Musikexperte nahezu jeden erfolgreichen Song. Jess fordert den Popstar zum Song-Battle heraus, erfährt mehr über seine neuen Projekte und über den Song, den er zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der M

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von