Direkt zum Hauptbereich

Alle 7 Sekunden wird weltweit ein Mädchen unter 15 verheiratet

Berlin (ots) - Zum heutigen Weltmädchentag veröffentlicht Save the Children den Bericht "Every last Girl: Free to live, free to learn, free from harm". Beleuchtet werden die Negativauswirkungen auf Mädchen durch Frühverheiratung in puncto Bildung, Schutz und Gesundheit.



144 Länder werden bewertet, basierend auf Daten zu Kinderheirat, Schulabschluss, Schwangerschaften Minderjähriger, Müttersterblichkeit und Anzahl von Frauen in den Parlamenten. Der beste Ort, als Mädchen aufzuwachsen, ist Schweden gefolgt von Finnland und Norwegen. Niger, der Tschad, die Zentralafrikanische Republik, Mali und Somalia belegen die letzten Plätze mit einer hohen Anzahl an Kinderehen. Deutschland landet auf Platz 12.

In Afghanistan, dem Jemen, Indien und Somalia werden Mädchen bereits mit 10 Jahren verheiratet. 700 Millionen Frauen weltweit haben vor ihrem 18. Lebensjahr geheiratet.

"Kinderehen sind der Anfang eines Teufelskreises aus Benachteiligungen, der Mädchen die grundlegenden Rechte auf Bildung, Entwicklung und Kindsein verwehrt", betont Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. "Mädchen, die zu früh heiraten, gehen oft nicht zur Schule und sind stärker gefährdet, Opfer von häuslicher Gewalt, Missbrauch und Vergewaltigung zu werden. Sie bekommen Kinder, bevor ihre Körper dafür bereit sind, und sind zudem einem hohen Risiko sexuell übertragbarer Krankheiten ausgesetzt. Das kann lebensgefährliche Konsequenzen für ihre eigene Gesundheit und die ihrer Babys haben."

Der Bericht von Save the Children zeigt außerdem:


  • Mädchen aus armen Familien werden sehr viel häufiger frühverheiratet als ihre reicheren Altersgenossinnen. In Nigeria sind 40 Prozent der armen Mädchen mit 15 bereits verheiratet, unter den reichsten Mädchen sind es 3 Prozent.
  • Indien - eines der bevölkerungsreichsten Länder weltweit - hat die größte Anzahl an Kinderehen. 47 Prozent der Mädchen unter 18 Jahren 
  • also 24,6 Millionen - sind davon betroffen.
  • Mädchen leiden am meisten unter humanitären Krisen wie dem Ebola-Ausbruch in Sierra Leone.
  • Mädchen, die von Konflikten betroffen sind, werden sehr viel häufiger zu Kinderbräuten; viele Flüchtlingsfamilien verheiraten ihre Töchter, um mehr Sicherheit zu erlangen, wie etwa im Libanon.

"Ich hatte mir meinen Hochzeitstag immer wunderschön vorgestellt. Aber am Ende war er das nicht. Alles war ganz schrecklich und ich war sehr traurig. Viele Mädchen, die früh verheiratet werden, werden krank oder haben Blutungen. Gott sei Dank ist mir das nicht passiert", berichtet Sahar*. "Ich freue mich, dass ich ein Baby bekomme. Aber ich bin ein Kind, das ein Kind aufziehen wird." Die 14-jährige Sahar lebt im Libanon und wird von Save the Children unterstützt. Sie wurde mit 13 Jahren an einen 20-jährigen Mann verheiratet und ist im zweiten Monat schwanger.

Die internationale Gemeinschaft hat sich dazu verpflichtet, Frühverheiratungen bis zum Jahr 2030 zu beenden. Entwickelt sich die Situation aber so weiter, wird die Zahl der in ihrer Kindheit verheirateten Frauen von aktuell mehr als 700 Millionen auf 950 Millionen im Jahr 2030 und bis zu 1,2 Milliarden im Jahr 2050 ansteigen.

Zusatzinformationen:

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Faktenblatt:
http://www.savethechildren.de/fileadmin/Berichte_Reports/Faktenblatt_EveryLastGirl.pdf.

Den vollständigen Report zum Download finden Sie hier:
http://www.savethechildren.de/fileadmin/Berichte_Reports/Report_Save_the_Children_Every_Last_Girl.pdf
eine Teilübersetzung hier: http://www.savethechildren.de/fileadmin/Berichte_Reports/Teilreport_Save_the_Children_EveryLastGirl_DE.pdf.

*Die Namen sind zum Schutz der Kinder geändert.

Kontakt:

Save the Children Deutschland e.V.
Pressestelle - Claudia Kepp
Tel.: +49 (30) 27 59 59 79 - 280
eMail: claudia.kepp@savethechildren.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900