Direkt zum Hauptbereich

Kinderbuch ohne klischeehafte Stereotype

Hamburger Autorin C. T. Mehrhof schreibt ein Kinderbuch - nicht nur für Kinder!


(openPR) Die Autorin C. T. Mehrhof aus Hamburg möchte Freude bereiten: Und mit ihrem lustigen Titelhelden, dem Zauberhasen "Herr Pfefferminzky", ist ihr das aufs Beste gelungen. C. T. Mehrhof war schon als Kind begeisterte Geschichtenschreiberin. Sie ist aufgewachsen in Hessen und zog mit Anfang zwanzig nach Hamburg. 

Ein "Kinderbuch" nicht nur für Kinder
 - C. T. Mehrhof "Herr Pfefferminzky"
(openPR)
Hier lebt sie nach Zwischenstationen in Österreich und den USA auch jetzt wieder. Beruflich hatte sie stets mit Menschen - speziell mit traumatisierten Personen - zu tun. Erfahrungen, die sicher auch in die einfühlsamen Charaktere ihres 132 Seiten starken Kinderbuches einfließen. Die Idee zum Ringelsocken tragenden Titelhelden kam der Autorin während eines Aufenthaltes in der Lüneburger Heide. Und genau dort spielt "Herr Pfefferminzky" auch.

Karlotta Editha von Möhrendorf - Oma Karlotta - betreibt im Rutenmühlen Waldviertel in der Lüneburger Heide einen Reiterhof für Feriengäste. Und dort passieren merkwürdige Dinge: Irgendjemand klaut die Ringelsocken der Familie und der Gäste, was natürlich ein großes Ärgernis darstellt! Deshalb will Oma Karlotta den Dieb fangen. Sie weiß aber nicht, dass sie sich dabei auch mit der großen Hüterin und Königin der mystischen Anderswelt anlegen muss, die auf der Suche nach ihrem einst verschwundenen Fackelträger ist.

Und da ist noch ihre Enkelin Maya, die verträumt und mit einer gewissen kindlichen Weisheit ausgestattet in ihren geringelten Gummistiefeln Größe 28 durchs Leben geht. Sie hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann den frechen Zauberhasen mit den flauschigen Ohren und der weichen braunen Nase sehen, der eigentlich nur für Pferde sichtbar ist. In seiner Hasenwohnung im alten Wacholderbaum spürt sie ihn auf und entdeckt - die Ringelsocken! Munter baumeln sie alle auf der Leine zwischen den Bäumen, sehr zur Belustigung der Reiterhofpferde und der grauen Katze Lily. Die kleinen Leser werden mit Spannung erwarten, wie die Geschichte um Oma Karlotta, Maya und ihrer Mutter Ati, den Bewohnern der Anderswelt und natürlich dem Zauberhasen Pfefferminzky weiter geht.

Die in gedeckten Farben gehaltenen Illustrationen in "Herr Pfefferminzky", die ebenfalls aus der Feder der Autorin stammen, wirken gleichzeitig minimalistisch und sehr ausdrucksstark. Sie überfordern die kleinen Leser nicht und lassen viel Raum für eigene Fantasie. C. T. Mehrhof setzt in ihrer Geschichte auf Humor und liebenswerte Figuren. Ohne den Zeigefinger zu erheben möchte sie "grundlegende menschliche und tierische Wahrheiten" vermitteln, wobei sie als Stilmittel den Wechsel zwischen der realen und der Fantasiewelt wählt.
Ihre Figuren bewegen sich in beiden Ebenen, allen voran die kleine Maya. "Herr Pfefferminzky" ist ein schönes Buch zum Vorlesen, Anschauen und Selber lesen - übrigens nicht nur für Kinder, denn das Buch ist durchaus für ältere LeserInnen geeignet.

Denn, so heißt es in einer jüngst erschienenen Rezension zu diesem Buch: "Auf klischeebehaftete Stereotype hat die Autorin bewusst verzichtet. Frauen fahren schwere Motorräder und die Oma schwingt locker den Schmiedehammer. Wobei, ganz nebenbei, anhand von Mayas blindem Opa, die Lebenssituationen von Menschen aufgezeigt werden, welche mit einer Behinderung leben. Ohne erhobenem Zeigefinger wird anhand der gespiegelten Situation gezeigt, wie Inklusion laufen kann und soll." Und das sind Themen, die auch Erwachsene ansprechen.

Bibliografische Angaben:
C.T. Mehrhof
Herr Pfefferminzky
ISBN: 978-3-86196-630-2
Hardcover, 132 Seiten, farbig illustriert, 15,90 Euro

Das Buch kann über Amazon (www.amazon.de/dp/3861966301) bestellt werden.



Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die ein Tablet bietet. In der Pandemiezeit wird das Tablet der Erwachsenen aber auch schnell zum Familiengerät. Damit Kinder nicht auf Inhalte stoßen, die für sie nicht geeignet sind, oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten Eltern und Erziehende jetzt unbedingt die Sicherheitseinstellungen aktivieren, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“. Viele Eltern fragen sich deshalb, welche Funktionen sie aktivieren oder abschalten sollen. „Eltern können Tablets im Vorhinein sicher einrichten sowie geeignete Angebote auswählen“, rät SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Gerade bei den ersten Schritten in der Medienwelt ist es ratsam, dass Eltern ihr Kind begleiten und schützen.“ Tablets kindgerecht sichern Ungeeignete Inhalte und Risiken für den Datenschutz können minimiert sow

"KiKA LIVE": Highlights im März mit Helena Zengel, Louisa Dellert und Mark Forster

Jess und Ben sprechen über Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und stellen sich spannenden Challenges Erfurt (ots) - Jess und Ben haben einige Highlights im März auf Lager: Erfolgsmusiker Mark Forster trifft Jess zum Musik-Battle, Influencerin Louisa Dellert gibt Tipps zum Thema Nachhaltigkeit, YouTuber HeyMoritz stellt Ben vor eine ganz besondere Herausforderung und Rapper Siga will das Musik-Erlebnis von Gehörlosen verbessern. "KiKA LIVE" (KiKA) ist montags bis donnerstags und samstags um 20:00 Uhr bei KiKA und auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen. Song-Battle mit Mark Forster am Samstag, 6. März um 20:00 Uhr Bild: KiKA/Filip Felix (ots) Mark Forster landet einen Hit nach dem anderen in den deutschen Charts. Er ist nicht nur ein hochtalentierter Sänger, sondern kennt als Musikexperte nahezu jeden erfolgreichen Song. Jess fordert den Popstar zum Song-Battle heraus, erfährt mehr über seine neuen Projekte und über den Song, den er zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der M

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von