Direkt zum Hauptbereich

Kinderbuch ohne klischeehafte Stereotype

Hamburger Autorin C. T. Mehrhof schreibt ein Kinderbuch - nicht nur für Kinder!


(openPR) Die Autorin C. T. Mehrhof aus Hamburg möchte Freude bereiten: Und mit ihrem lustigen Titelhelden, dem Zauberhasen "Herr Pfefferminzky", ist ihr das aufs Beste gelungen. C. T. Mehrhof war schon als Kind begeisterte Geschichtenschreiberin. Sie ist aufgewachsen in Hessen und zog mit Anfang zwanzig nach Hamburg. 

Ein "Kinderbuch" nicht nur für Kinder
 - C. T. Mehrhof "Herr Pfefferminzky"
(openPR)
Hier lebt sie nach Zwischenstationen in Österreich und den USA auch jetzt wieder. Beruflich hatte sie stets mit Menschen - speziell mit traumatisierten Personen - zu tun. Erfahrungen, die sicher auch in die einfühlsamen Charaktere ihres 132 Seiten starken Kinderbuches einfließen. Die Idee zum Ringelsocken tragenden Titelhelden kam der Autorin während eines Aufenthaltes in der Lüneburger Heide. Und genau dort spielt "Herr Pfefferminzky" auch.

Karlotta Editha von Möhrendorf - Oma Karlotta - betreibt im Rutenmühlen Waldviertel in der Lüneburger Heide einen Reiterhof für Feriengäste. Und dort passieren merkwürdige Dinge: Irgendjemand klaut die Ringelsocken der Familie und der Gäste, was natürlich ein großes Ärgernis darstellt! Deshalb will Oma Karlotta den Dieb fangen. Sie weiß aber nicht, dass sie sich dabei auch mit der großen Hüterin und Königin der mystischen Anderswelt anlegen muss, die auf der Suche nach ihrem einst verschwundenen Fackelträger ist.

Und da ist noch ihre Enkelin Maya, die verträumt und mit einer gewissen kindlichen Weisheit ausgestattet in ihren geringelten Gummistiefeln Größe 28 durchs Leben geht. Sie hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann den frechen Zauberhasen mit den flauschigen Ohren und der weichen braunen Nase sehen, der eigentlich nur für Pferde sichtbar ist. In seiner Hasenwohnung im alten Wacholderbaum spürt sie ihn auf und entdeckt - die Ringelsocken! Munter baumeln sie alle auf der Leine zwischen den Bäumen, sehr zur Belustigung der Reiterhofpferde und der grauen Katze Lily. Die kleinen Leser werden mit Spannung erwarten, wie die Geschichte um Oma Karlotta, Maya und ihrer Mutter Ati, den Bewohnern der Anderswelt und natürlich dem Zauberhasen Pfefferminzky weiter geht.

Die in gedeckten Farben gehaltenen Illustrationen in "Herr Pfefferminzky", die ebenfalls aus der Feder der Autorin stammen, wirken gleichzeitig minimalistisch und sehr ausdrucksstark. Sie überfordern die kleinen Leser nicht und lassen viel Raum für eigene Fantasie. C. T. Mehrhof setzt in ihrer Geschichte auf Humor und liebenswerte Figuren. Ohne den Zeigefinger zu erheben möchte sie "grundlegende menschliche und tierische Wahrheiten" vermitteln, wobei sie als Stilmittel den Wechsel zwischen der realen und der Fantasiewelt wählt.
Ihre Figuren bewegen sich in beiden Ebenen, allen voran die kleine Maya. "Herr Pfefferminzky" ist ein schönes Buch zum Vorlesen, Anschauen und Selber lesen - übrigens nicht nur für Kinder, denn das Buch ist durchaus für ältere LeserInnen geeignet.

Denn, so heißt es in einer jüngst erschienenen Rezension zu diesem Buch: "Auf klischeebehaftete Stereotype hat die Autorin bewusst verzichtet. Frauen fahren schwere Motorräder und die Oma schwingt locker den Schmiedehammer. Wobei, ganz nebenbei, anhand von Mayas blindem Opa, die Lebenssituationen von Menschen aufgezeigt werden, welche mit einer Behinderung leben. Ohne erhobenem Zeigefinger wird anhand der gespiegelten Situation gezeigt, wie Inklusion laufen kann und soll." Und das sind Themen, die auch Erwachsene ansprechen.

Bibliografische Angaben:
C.T. Mehrhof
Herr Pfefferminzky
ISBN: 978-3-86196-630-2
Hardcover, 132 Seiten, farbig illustriert, 15,90 Euro

Das Buch kann über Amazon (www.amazon.de/dp/3861966301) bestellt werden.



Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900